Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Nelly-Sachs-Preis

David Grossman zum Sechzigsten Aus der Verletzlichkeit wächst die Kraft

Die Werke des israelischen Schriftstellers David Grossman gehören zu den großen Lektüren unserer Zeit. Man wächst als Mensch, wenn man seinen Romanen und Erzählungen begegnet. Heute wird er sechzig Jahre alt. Mehr

25.01.2014, 06:13 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Nelly-Sachs-Preis
1
   
Sortieren nach

Christine Koschel: Bis das Gedächtnis grünet Was das für Zeiten sind

Die Lyrikerin Christine Koschel setzt in ihrem neuen Gedichtband auf bewährte Themen. Das Beharren darauf setzt sich auch in ihrer hochpoetischen Sprache fort und ist eine große Freude für jeden Leser. Mehr Von Harald Hartung

16.08.2013, 16:56 Uhr | Feuilleton

Aharon Appelfeld: Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen Die Geschichte vom schlafenden Jungen

Die Werke von Aharon Appelfeld kreisen immer wieder um die Frage, warum man Geschichte nicht zurücklassen kann. Sein neuestes Buch ist wohl sein schönster und sein sanftester Roman. Mehr Von Marie Luise Knott

15.02.2012, 16:50 Uhr | Feuilleton

Deutsche Kulturpolitik Erinnert ans Exil!

Es ist eine unerledigte Aufgabe der deutschen Kulturpolitik: In einem Brief an Angela Merkel, den wir hier dokumentieren, fordert die Nobelpreisträgerin Herta Müller für Deutschland ein Museum des Exils. Mehr Von Jürgen Kaube

24.06.2011, 21:07 Uhr | Feuilleton

Deutsche Akademie in Stockholm Schweden schweigen gerne

Die seit Jahren intensivste Frühjahrstagung: Um die nordische Literatur kennenzulernen, reiste die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung nach Stockholm. Aber gesprochen haben nur die Deutschen. Mehr Von Felicitas von Lovenberg, Stockholm

18.05.2011, 10:31 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Ich kapitulierte

1940 floh Nelly Sachs aus Deutschland, aber auch in ihrer neuen Heimat Stockholm fürchtete sie sich noch viele Jahre vor den Nazis. Marcel Reich-Ranicki über ein schwieriges Gespräch mit der Literaturnobelpreisträgerin. Mehr

18.04.2011, 13:30 Uhr | Feuilleton

Galerierundgang Frankfurt Altarbilder unserer Zeit

Alles sehr malerisch: Lin May und Jens Ullrich bei Jacky Strenz, Michelle Jezierski bei Alexander Lorenz und Günther Förg bei Bärbel Grässlin. Mehr Von Swantje Karich

27.02.2010, 05:55 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Hörprobe: Folge 2 Nelly Sachs

Im Jahr 1966 erhielt Nelly Sachs den Literaturnobelpreis. Sechs Jahre zuvor hatte sie mit heller und klarer Stimme drei ihrer Gedichte eingesprochen, die wir hier wiedergeben. Zweite Folge unserer F.A.Z.-Hörprobe aus der Bibliothek der Poeten. Mehr

10.10.2009, 15:57 Uhr | Feuilleton

Literaturkritik Heine, und das freiwillig

Werner Weber war als Kritiker und Feuilletonchef der Neuen Züricher Zeitung eine Institution. Sein jetzt herausgegebener Briefwechsel lässt die literarischen Bewegungen aus sechs Jahrzehnten kenntnisreich Revue passieren. Mehr Von Walter Hinck

23.07.2009, 16:27 Uhr | Feuilleton

1959 in der Literatur Das wunderbare Jahr

Es war das Jahr, in dem die deutsche Literatur Weltniveau erreichte. Grass schrieb Die Blechtrommel, Böll spielte Billard um halbzehn und Uwe Johnson vollzog in den Mutmaßungen über Jakob die literarische Teilung Deutschlands. Es wird langsam Zeit, dass wir wieder ein Jahr wie 1959 erleben. Mehr Von Volker Weidermann

26.01.2009, 17:09 Uhr | Feuilleton

Friedenspreis für Anselm Kiefer Nacht über Mordor

Die Geschichte der Deutschen kehrt in den düsteren Bildern von Anselm Kiefer als variantenreiche Topographie des Bösen wieder. Als erster bildender Künstler wurde Kiefer mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete. Mehr Von Julia Voss

20.10.2008, 10:07 Uhr | Feuilleton

Du willst das Opfer sein, aber es liegt an dir, es nicht zu sein Du willst das Opfer sein, aber es liegt an dir, es nicht zu sein

Drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg treffen sich ein junger Mann und ein junges Mädchen auf einer Abendgesellschaft in Wien. Er: ein staatenloser Jude aus der Bukowina, fünfundzwanzig Jahre alt, die Eltern von den Nazis ermordet. Sie: eine einundzwanzigjährige Studentin der Philosophie, Tochter eines Klagenfurter Lehrers, ehemaliger Offizier, früh eingetreten in die NSDAP. Mehr

30.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Genauer als die Tagesschau Genauer als die Tagesschau

Dichter sind Schamanen, und ein deutscher Dichter, der in Finnland lebt, ist erst recht einer, denn Finnland ist das letzte Land Europas, in dem es noch leibhaftige Schamanen gibt: Nachfahren jener Jäger und Sammler, die am Ende der letzten Eiszeit, den Tierherden folgend, Eurasien durchstreiften ... Mehr

13.12.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Nobelpreis: Reaktionen Handke: unglaublich, Schlingensief: sensationell

Reaktionen auf den Literaturnobelpreis für Elfriede Jelinek: Kollege Peter Handke und Regisseur Christoph Schlingensief sind begeistert, und auch Marcel Reich-Ranicki lobt - freilich nicht Jelineks Werke. Mehr

07.10.2004, 13:45 Uhr | Feuilleton

Die Welt ist nicht Herr über sich Die Welt ist nicht Herr über sich

Einer der Lieblingseinfälle des jungen Thomas Mann, notiert zu Beginn des Jahrhunderts, beschreibt einen "furchtbaren Typus, den Nietzsche gezüchtet hat: er schreit, während ihm die Schwindsucht auf den Wangenknochen glüht, beständig: Wie ist das Leben stark und schön!" Die Notiz liest sich wie ein Miniaturporträt der 1892 in St. Petersburg geborenen, europäisch-polyglott aufgewachsenen und bereits 1923 in Helsinki an Tuberkulose gestorbenen Dichterin Edith Södergran. Mehr

23.07.2003, 12:00 Uhr | Feuilleton

Die schwere Last an den Sohlen Die schwere Last an den Sohlen

Im Werk der Exil-Dichterin Nelly Sachs ist der Schuh einer jener symbolisch aufgeladenen Alltagsgegenstände, die für die existentielle Heimatlosigkeit des Menschen stehen. Für den Journalisten Rudolf Hirsch, der von 1907 bis 1998 lebte, waren Schuhe hingegen nicht Emblem seiner ruhelosen Exilzeit, sondern einer beständigen Vorkriegswelt. Mehr

09.07.2003, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Den Steckschuß interpretierst Du richtig

Als Gisela Dischner, Jahrgang 1939, den Lyriker Paul Celan kennenlernte, studierte sie Germanistik. Heute ist sie Literaturprofessorin an der Universität von Hannover und Verfasserin zahlreicher Bücher - darunter eine Biographie Bettina von Arnims, Anmerkungen zu Kierkegaard und Nelly Sachs. Ihr Arbeitszimmer ... Mehr

12.11.2002, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Änderungen speichern?

"Der Sprachspeicher versucht zu zeigen, was die deutsche Sprache dichterisch zu bieten hat." Diesem selbstgesetzten Anspruch wird Thomas Klings Anthologie nicht einmal ansatzweise gerecht. Ohne Matthias Claudius, ohne Goethes Jugendlyrik, ohne Friedrich Rückert und Hofmannsthal, ohne Ernst Stadler und ... Mehr

24.12.2001, 12:00 Uhr | Feuilleton

Auszeichnung Die Nobelpreisträger für Literatur seit 1946

Der Nobelpreis für Literatur wird seit 1901 fast jährlich verliehen. In der Liste der Preisträger seit 1946 finden sich viele berühmte Namen. Mehr

09.10.2001, 14:42 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Die Bärte der Großväter der Enkel

Zionismus und Germanistik: Die Aufsätze von Margarita Pazi Mehr

08.06.2001, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Nur Vorderbeinchen kleben fest

Fragmente der Moderne: Deutsch-jüdische Literatur im Überblick Mehr

08.09.2000, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Der Mond weht durch die Uhr

Zum Staunen: Ernst Meisters nachgelassene Gedichte Mehr

25.04.2000, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Orpheus zwischen Satz und Gegensatz

Der schwedische Dichter Gunnar Ekelöf in der Auswahl / Von Madeleine Gustafsson Mehr

30.11.1999, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch In ihrem Leid das meine vergessen

Der steinige Lebensweg der Historikerin Selma Stern Mehr

03.09.1998, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Morgen in der Schlacht denk an mich

Ein Roman von Javier Marías als Vorabdruck in der F.A.Z. Mehr

20.11.1997, 12:00 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z