Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Marcel Reich-Ranicki

Alle Artikel zu: Marcel Reich-Ranicki
  23 24 25
   
Sortieren nach

Rezension: Sachbuch Romane von gestern - heute gelesen

Von Januar 1980 bis Juli 1989 erschien in dieser Zeitung wenigstens einmal im Monat die von Marcel Reich-Ranicki betreute Serie "Romane von gestern - heute gelesen". 125 deutschsprachige Erzählwerke,... Mehr

02.08.1996, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Martin Walser

Martin Walser und Marcel Reich-Ranicki: Ihr Verhältnis zueinander schwankt innig von Buch zu Buch. Nach Reich-Ranickis jüngstem Verbalverriß von Walsers jüngstem Roman "Finks... Mehr

06.07.1996, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Die verkehrte Krone

Im Frühjahr 1995 feierte die Heidelberger Hochschule für Jüdische Studien ihr fünfzehnjähriges Bestehen. Den Festvortrag unter dem Titel "Die verkehrte Krone. Über Juden... Mehr

11.01.1996, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Kennst du das Beet, wo die Zitate blühn?

Ulla Hahn in "Epikurs Garten" / Von Wulf Segebrecht Mehr

05.12.1995, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Die Etappen des Jahrhunderts

Betrachtungen eines Mannes, der sich als Spekulant bezeichnet Mehr

18.09.1995, 12:00 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Willy Brandt Dank

Seit jenem Tag, da die Weltpresse das Bild des vor dem Denkmal des Warschauer Gettos knienden Willy Brandt gezeigt hatte, wußte ich, daß ich ihm bis zum Ende meines Lebens Dank schuldig sein werde: Im Oktober 1992 schreibt Marcel Reich-Ranicki zum Tod des Politikers. Mehr Von Marcel Reich-Ranicki

10.10.1992, 17:49 Uhr | Feuilleton

Der argentinische Dichter besucht die Bundesrepublik Borges, der blinde Seher

Mit dreiundachtzig Jahren ist Jorge Luis Borges wieder einmal für einige Tage nach Deutschland gekommen. Denn er liebt dieses Land, weil er die deutsche Literatur liebt und weil er die deutsche Philosophie bewundert. Im Oktober 1982 berichtet Marcel Reich-Ranicki von einer Begegnung mit dem großen Argentinier. Mehr Von Marcel Reich-Ranicki

28.10.1982, 17:56 Uhr | Feuilleton

Wie man im Fernsehen Literatur vorstellt Die feindlichen Brüder

Das wird bisweilen Ärger bringen, aber das Vertrauen des Publikums steigern - und wahrscheinlich auch sein Interesse an der Sache. Im Juli 1979 begründet Marcel Reich-Ranicki, warum die Literatur-Präsentation auf dem Bildschirm zur Literaturkritik gehört. Mehr Von Marcel Reich-Ranicki

31.07.1979, 18:00 Uhr | Feuilleton

Über Brechts Erinnerung an die Marie A. Das dialektische Liebesgedicht

So vergänglich die Liebe auch sein mag, sie verschwindet nun doch nicht ganz: Im September 1977 liest Marcel Reich-Ranicki in der Frankfurter Anthologie Brechts Erinnerung an die Marie A. Mehr Von Marcel Reich-Ranicki

24.09.1977, 18:02 Uhr | Feuilleton

Über Erich Kästner Der Dichter der kleinen Freiheit

Er hatte nicht mehr und nicht weniger zu bieten als Grazie und Esprit, Humor und Vernunft: In seinem ersten Beitrag in der F.A.Z. befasst sich Marcel Reich-Ranicki im Februar 1974 mit Erich Kästner. Mehr Von Marcel Reich-Ranicki

23.02.1974, 18:09 Uhr | Feuilleton
  23 24 25
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z