Lyrik: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Neue Blüte der Poesie Wo die Lyrik der Ökonomie weit voraus ist

Seit zwei Jahrzehnten blüht die deutschsprachige Dichtung. Es gibt eine Fülle hochkarätiger Lyrikbände. Was hat sich da entfaltet? Mehr

22.09.2018, 22:26 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Lyrik

   
Sortieren nach

TV-Kritik: „Maischberger“ Keiner braucht Espressokapseln

Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann. Mehr Von Hans Hütt

20.09.2018, 04:47 Uhr | Feuilleton

Kosmiker-Tagung in München Abenteurer des Geistes

In Sehnsucht leben: Eine Münchner Tagung erörtert die literarisch-spiritistischen Kosmiker um Alfred Schuler und Ludwig Klages als Phänomen der Mode einer Zeit, die sich selbst bekämpfte. Mehr Von Simon Strauß

19.09.2018, 16:52 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Horaz: „Ode 4,3“

Niemand hat die Lyrik von Horaz so meisterhaft übersetzt wie Friedrich Hölderlin. In diesen Versen geht es um die Stellung des Dichters in der Gesellschaft – eine Frage, die beide Schriftsteller verbindet. Mehr Von Frieder von Ammon

14.09.2018, 17:34 Uhr | Feuilleton

Neue Gesamtausgabe von Celan Von der Stehkneipe zur Schneekneipe

Die neue Gesamtausgabe der Gedichte Paul Celans verbindet den Epochenzusammenhang mit der Werkwelt – eine Lehrstunde über fremdartige Kunst, Kitsch und das Unsagbare. Mehr Von Dietmar Dath

12.09.2018, 23:02 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Jan Volker Röhnert: „Akzente“

Die Gedichte Jan Volker Röhnerts bilden das Gegenstück zur Lyrik und Prosa Rolf Dieter Brinkmanns, in denen Aggressivität dominiert. Diese Zeilen sind eine freimütige Liebeserklärung, inspiriert von Goethe. Mehr Von Hans Christoph Buch

09.09.2018, 21:18 Uhr | Feuilleton

1 Buch, 1 Satz Tod, wo ist dein Griffel?

Schreiben können nur wir Menschen: Michael Lentz erzählt mit „Schattenfroh“ seinen Vater und seine zerstörte Heimatstadt zurück ins Leben. Mehr Von Andreas Platthaus

08.09.2018, 11:53 Uhr | Feuilleton

Friedmar Apel zum Siebzigsten Widerstand der Literatur

Friedmar Apel betrachtet Literatur als kritische Instanz und würdigt sie im Kontext ihrer Entstehungszeit. Regelmäßig schreibt er Rezensionen für die F.A.Z. Heute wird der Literaturwissenschaftler siebzig. Mehr Von Andreas Platthaus

07.09.2018, 17:41 Uhr | Feuilleton

Neues von den Germanen (1) Sie sind überall

Serien wie „Game of Thrones“ und Filmreihen wie „Thor“ sind ohne germanische Erzählstoffe nicht denkbar. Warum sind sie so populär, auch bei Mittelalter-Festen in der Realität? Interview mit einem Kulturwissenschaftler. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

07.09.2018, 10:32 Uhr | Feuilleton

Filmfestival Venedig Mit Sternen gespickt

Ein Liebeswestern für die Ewigkeit: „Nuestro Tiempo“ von Carlos Reygadas überstrahlt im Wettbewerb von Venedig hellstens den Beitrag der Coen-Brüder – und selbst den schönen „The Sisters Brothers“ von Jacques Audiard. Mehr Von Dietmar Dath

06.09.2018, 20:10 Uhr | Feuilleton

Nordirlands Gärten Auch Geister freuen sich über ein freundliches Wort

Gärten für die Ewigkeit: Die botanischen Wunder des nordirischen County Down verdanken sich dem mildem Klima und Generationen besessener Gärtner. Mehr Von Stefanie Bisping

04.09.2018, 16:15 Uhr | Reise

Lyrik-Kalender Zwei Tage ohne Poesie kommen nicht in Frage

Hiltrud Herbst gibt mit einer befreundeten Autorin und einer Romanistin jedes Jahr einen Lyrik-Kalender heraus. Das inspiriert viele. Mehr Von Greta Rüther, Marienschule, Münster

03.09.2018, 12:05 Uhr | Gesellschaft

Debatte um Gomringer-Gedicht „Avenidas“ bleibt im Kleinformat

Eugen Gomringers umstrittene Verse an der Fassade der Alice Salomon Hochschule werden im Herbst mit einem Gedicht der Lyrikerin Barbara Köhler überschrieben. Ganz verschwinden soll „Avenidas“ dann aber doch nicht. Mehr

31.08.2018, 13:25 Uhr | Feuilleton

„Kindeswohl“ im Kino Wie zeigt man das Drama im Inneren?

Liebe und Tod, Eltern und Kinder, das Gericht: Ian McEwans „Kindeswohl“ schrie geradezu danach, auf die Leinwand gebracht zu werden. Trotzdem geht der Film an der Idee des Buches vorbei. Mehr Von Andreas Kilb

30.08.2018, 20:05 Uhr | Feuilleton

„Carmen la Cubana“ Kubas erstes Musical

Die kubanischen Wurzeln in Bizets Oper „Carmen“ faszinierten den britischen Regisseur Christopher Renshaw schon lange. Nun kommt „Carmen la Cubana“ als kubanische Fassung in die Alte Oper nach Frankfurt. Mehr Von Christian Riethmüller

26.08.2018, 07:42 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Anthologie Hermann Hesse: „Der erhobene Finger“

Die Faszination für altchinesische Weisheiten wurde bei Hermann Hesse durch einen seiner Vetter geweckt. Diese Verse verhandeln die Kraft des Schweigens und Innehaltens. Mehr Von Mathias Mayer

24.08.2018, 17:30 Uhr | Feuilleton

Lyrik-Bestseller Chartstürmer

Die Lyrik-Charts werden leider immer noch von bereits verstorbenen Dichtern angeführt. Ob es den Lyrikern der Gegenwart wohl helfen könnte, wenn man ihre Werke öfter in Fernsehfilmen aufsagte? Ein paar Vorschläge. Mehr Von Jan Wiele

15.08.2018, 13:09 Uhr | Feuilleton

Matthias Senkels Roman Rechnen mit dem Ungefähren

Farce der russischen Computernerd-Szene: Mit seinem Roman „Dunkle Zahlen“ wagt sich Matthias Senkel an die Königsdisziplin aller Romanautoren – das unlesbare Buch. Mehr Von Oliver Jungen

14.08.2018, 14:05 Uhr | Feuilleton

Gleichgültige Lehrer Die Schule der Gewalt

Die Schule ist für viele Kinder längst kein sicherer Ort mehr. Zwar ist die körperliche Züchtigung längst abgeschafft, jedoch wächst die verbale Gewalt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Klaus Ruß

09.08.2018, 07:03 Uhr | Feuilleton

Matthew Sweeny gestorben Jedes seiner Barthaare war ein Sensor für das Wunderbare

Er wusste, dass die Welt nie ist, was sie scheint, und dass man als Dichter eingeladen ist, sie zu verwandeln, mit ihr zu spielen. Am 5. August 2018 ist der irische Weltdichter Matthew Sweeney gestorben. Ein Nachruf. Mehr Von Jan Wagner

08.08.2018, 13:22 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Welimir Chlebnikow: „Ich bin gestorben und in Lachen ausgebrochen“

Welimir Chlebnikow ist ein Sonderling der Weltpoesie. In diesem Gedicht, das von einem zweifachen Tod berichtet, erprobt der russische Dichter die Grenzen der Lyrik. Mehr Von Ralph Dutli

05.08.2018, 18:18 Uhr | Feuilleton

Ausstellung im Centre Pompidou Der Sprengstoff, der aus dem Rechner kam

Die erstaunliche Ausstellung „Coder le monde“ im Pariser Centre Pompidou zeigt, was die Welt des Digitalen mit der Kunst anstellt – und fragt, ob Computer die besseren Entwerfer sein werden. Mehr Von Niklas Maak, Paris

30.07.2018, 20:43 Uhr | Feuilleton

Michel Houellebecq in Tiflis Er ist wieder da!

Michel Houellebecq wollte sich für immer zurückziehen. Doch zum Erscheinen von „Unterwerfung“ in Georgien war der französische Schriftsteller in Tiflis eingeladen – und er kam. Mehr Von Julia Encke

30.07.2018, 16:47 Uhr | Feuilleton

200 Jahre Emily Brontë Ein Fenster für die Nachwelt

Zu ihrem 200. Geburtstag gibt Emily Brontë ihren Bewunderern immer noch Rätsel auf. Versteht man ihren Roman „Sturmhöhe“ richtig, wenn man ihn als größte Liebesgeschichte aller Zeiten verfilmt? Mehr Von Gina Thomas

30.07.2018, 13:12 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Konrad Weiß: „Eines Morgens Schnee“

Konrad Weiß war ein Sprachkünstler, der sich keiner literarischen Strömung zuordnen lässt. In seinem letzten Gedicht setzt er sich mit dem Tod auseinander, dem er auch helle Seiten abgewinnt. Mehr Von Henning Heske

27.07.2018, 17:13 Uhr | Feuilleton
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z