HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Kunstfund in München

Gurlitts Erben Wir wollen Wiedergutmachung

Was geschieht mit den Kunstwerken aus dem Nachlass des verstorbenen Cornelius Gurlitts? Das letzte Wort liegt beim Oberlandesgericht. Und bei den Erben. Mehr

12.04.2016, 19:37 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Kunstfund in München
1
   
Sortieren nach

Gurlitt-Taskforce Kunstfund Recherche folgt

Gut neunhundert Werke aus der Gurlitt-Villa stehen unter Raubkunstverdacht. Die Taskforce klärte nun die Herkunft – bei ganzen 13 Werken. Mehr Von Andreas Kilb

15.01.2016, 14:37 Uhr | Feuilleton

Leiterin der Gurlitt-Taskforce Wo ist denn hier die Blamage?

Die Sammlung von Cornelius Gurlitt enthält wohl viel weniger Raubkunst als gedacht. Ingeborg Berggreen-Merkel leitet die Taskforce im Fall Gurlitt. Die Juristin verteidigt sich gegen anonyme Kritiker – und die Erwartungen der Öffentlichkeit. Mehr Von Patrick Bahners

27.11.2015, 16:52 Uhr | Feuilleton

Rekordpreis für Liebermann Aus Gurlitts Bestand

Das erste Werk aus der Sammlung Gurlitt wurde bei Sotheby’s zum Rekordpreis versteigert. Max Liebermanns „Zwei Reiter am Strand“ war vorher an den rechtmäßigen Besitzer restituiert worden. Mehr

25.06.2015, 16:50 Uhr | Feuilleton

Raubkunsthändler-Doku bei Arte Die Schuld des Vorvorgängers

Eine Arte-Dokumentation zeigt, wie ein Kunsthändler zum Großhehler der Raubkunst wurde: Unter dem Hammer der Nazis macht einen galanten Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Mehr Von Julia Voss

17.12.2014, 20:52 Uhr | Feuilleton

Sammlung Gurlitt Es ist keine Zeit zu verlieren

Für alle Beteiligten steht außer Frage, dass die Raubkunst aus Gurlitts Sammlung an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben werden muss. Aber wann ist es so weit? Mehr Von Julia Voss

12.12.2014, 12:49 Uhr | Feuilleton

Schwabinger Kunstfund War Hildebrand Gurlitt ein Saboteur?

Eine Tagung gibt neue Einsichten zum Schwabinger Kunstfund. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste muss daraus die politischen Konsequenzen ziehen. Mehr Von Julia Voss

11.10.2014, 14:53 Uhr | Feuilleton

Gurlitts Erbe Liebermann-Gemälde ist Raubkunst

Die Taskforce Schwabinger Kunstfund hat herausgefunden, dass das Liebermann-Gemälde aus der Gurlitt-Sammlung Raubkunst ist. Vor einer Rückgabe muss jedoch erst das Erbe Gurlitts geregelt werden. Mehr

19.08.2014, 14:31 Uhr | Feuilleton

Neue Funde Gurlitt und kein Ende

Bei der Auflösung der Wohnung des verstorbenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt sind weitere Kunstwerke aufgetaucht - unter anderem Skulpturen von Degas und Rodin. Mehr Von Julia Voss

24.07.2014, 14:11 Uhr | Feuilleton

Wende im Fall Gurlitt Überraschende Lösung für Schwabinger Kunstfund

Der Kunstsammler Cornelius Gurlitt hat sich mit der Bundesregierung geeinigt. Erwiesene Raubkunst soll den einstigen Besitzern zurückgegeben werden. Im Gegenzug bekommt er seine Bildersammlung binnen eines Jahres zurück. Mehr Von Rose-Maria Gropp

07.04.2014, 15:17 Uhr | Feuilleton

Münchner Kunstfund Gurlitts Anwälte legen Beschwerde gegen Beschlagnahmung ein

Die Anwälte von Cornelius Gurlitt haben beim Amtsgericht Augsburg Beschwerde gegen die Beschlagnahmung seiner Kunstsammlung eingelegt. Das Gericht hat am Mittwoch den Eingang bestätigt. Mehr

19.02.2014, 12:20 Uhr | Feuilleton

Schwabinger Kunstfund Gurlitts Anwälte gründen eigene Website

Die Anwälte von Cornelius Gurlitt reagieren mit einer eigenen Website auf den orkanartigen Ansturm an Anfragen. Sie wirbt um Vertrauen und eine Versachlichung der Debatte um den Schwabinger Kunstfund. Mehr

18.02.2014, 12:40 Uhr | Feuilleton

Kunstfund in Salzburg Gurlitts österreichische Niederlassung

Cornelius Gurlitt verwahrte sein Kunsterbe nicht nur in seiner Münchner Wohnung. Ein Teil der Werke befindet sich in Salzburg. Jetzt wurden sie gesichtet. Mehr

11.02.2014, 14:03 Uhr | Feuilleton

Mysteriöser Kunstfund Wo ist der Unbekannte von Bingerbrück?

Ein anonymer Anrufer will in einer Ruine kistenweise Artefakte und Gebeine entdeckt haben. Bei der Ortsbegehung zeigt sich: Hier lagert ein mittelalterlicher Schatz. Jetzt wird die Sache unheimlich. Mehr Von Dieter Bartetzko

07.02.2014, 16:06 Uhr | Feuilleton

Münchner Kunstfund Cornelius Gurlitt holt sich Verstärkung

Eine Gruppe von Anwälten hat damit begonnen, die Interessen des Kunsthändlers Cornelius Gurlitt zu sichern. Als Erstes haben die Juristen Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Staatsanwaltschaft muss sich warm anziehen. Mehr Von Corinna Budras

04.02.2014, 14:05 Uhr | Feuilleton

Münchner Kunstfund Anwalt nennt Gurlitt gesprächsbereit

Freiwillig, so wurde Cornelius Gurlitt im November zitiert, gebe er nichts zurück. Jetzt signalisiert der Anwalt des Münchner Kunstsammlers, bei dem mögliche Raubkunst gefunden worden war, Gesprächbereitschaft. Mehr

28.01.2014, 16:33 Uhr | Feuilleton

Schwabinger Kunstfund Die Gurlitt-Aufklärer

Die Namen der Experten, die die Herkunft der Kunstwerke im Besitz von Cornelius Gurlitt aufklären sollen, waren bisher unbekannt. Jetzt hat sie die New York Times publik gemacht. Mehr Von Patrick Bahners, New York

12.01.2014, 20:42 Uhr | Feuilleton

Fall Gurlitt Kein Vertrauensschutz für bösgläubige Besitzer

Droht die Herausgabe von im Nationalsozialismus geraubter Kunst an der dreißigjährigen Verjährungsfrist zu scheitern? Nach dem Kunstfund in Schwabing will der bayerische Justizminister Winfried Bausback das verhindern. Mehr

08.12.2013, 15:30 Uhr | Politik

Schwabinger Kunstfund Wem gehört der Bilderschatz?

Das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum ist das erste, das Gemälde aus dem Kunstfund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt zurückverlangt. Doch der Weg dahin ist schwierig - und die Rechtslage verworren. Mehr Von Corinna Budras

30.11.2013, 16:44 Uhr | Wirtschaft

Münchner Kunstfund Bayerns Justizminister gesteht Versäumnisse im Fall Gurlitt ein

Der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) hat staatliche Versäumnisse im Fall des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt zugegeben. Um die Herkunft der Werke zu klären, hätten frühzeitig mehrere Sachverständige hinzugezogen werden müssen. Bei 977 Kunstwerken müsse noch die Herkunft überprüft werden. Mehr Von Albert Schäffer

27.11.2013, 18:34 Uhr | Feuilleton

Schwabinger Kunstfund Politische Strafjustiz

Der Umgang der Staatsanwaltschaft mit den Gemälden Cornelius Gurlitts spricht dem Rechtsstaat Hohn. In dieser Form ist er eigentlich nur aus Diktaturen bekannt. Mehr Von Volker Rieble

25.11.2013, 21:39 Uhr | Feuilleton

NS-Raubkunst Justizministerin skeptisch bei Verlängerung von Verjährungsfristen

Sollen nach dem Fund von möglicher NS-Raubkunst in einer Münchner Wohnung die Verjährungsfristen verlängert werden? Die Bundesjustizministerin ist skeptisch. Mehr

25.11.2013, 18:00 Uhr | Aktuell

Forderungen im Fall Gurlitt Keine Verjährung, mehr Transparenz

Der bayerische Justizminister plant, Besitzansprüche von Kunstwerken auch rückwirkend nicht verjähren zu lassen, wenn sie bösgläubig erworben wurden. Eine Enkelin von Otto Dix fordert unterdessen, alle Werke aus dem Schwabinger Kunstfund zu veröffentlichen. Mehr

24.11.2013, 13:26 Uhr | Feuilleton

Schwabinger Kunstfund Ein Dementi, weitere Meldungen, nüchterne Schätzungen

Cornelius Gurlitt soll in der nächsten Woche 311 Werke zurückbekommen? Die Augsburger Staatsanwaltschaft dementiert - und meldet weitere Arbeiten bei der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste. Unterdessen diskutieren Kunsthändler den wahren Wert der Sammlung. Mehr

22.11.2013, 10:34 Uhr | Feuilleton

Münchner Kunstfund Gurlitt soll mehr als 300 Bilder zurückerhalten

In die Auseinandersetzung um die beschlagnahmte Sammlung von Cornelius Gurlitt kommt Bewegung. Gurlitt soll mehr als 300 Bilder aus seiner Sammlung zurückbekommen. Unterdessen werden weitere Werke mit mögliche Nazi-Raubkunst-Hintergrund gemeldet. Mehr

21.11.2013, 15:44 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z