Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Konzentrationslager

Alle Artikel zu: Konzentrationslager
  1 2 3  
   
Sortieren nach

Auschwitz Weiterer KZ-Wachmann soll sich verantworten

Ein Freiwilliger der Waffen-SS, ausgebildet zum Wachmann, eingesetzt in Ausschwitz-Birkenau: Ludwigsburger Staatsanwälte halten seine Beteiligung an der Ermordung ungarischer Juden in Auschwitz für erwiesen. Das Verfahren soll demnächst eröfffnet werden. Mehr Von Albert Schäffer, München

20.08.2012, 16:30 Uhr | Politik

Fußball im Konzentrationslager Liga Theresienstadt

Zufällig entdeckt der Israeli Oded Breva auf einem Bild aus dem Konzentrationslager seinen getöteten Onkel wieder. Seither lassen ihn die Fußball spielenden Häftlinge nicht mehr los. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Givat Haim Ihud

12.06.2012, 14:18 Uhr | Gesellschaft

Auschwitz-Besuch Wir wollen ein Symbol geben

An diesem Freitag besucht eine DFB-Delegation das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Um einen würdigen Rahmen zu wahren, werden weder Journalisten noch andere Besucher zugelassen sein. Mehr Von Christian Kamp

30.05.2012, 17:20 Uhr | Sport

Gauck in den Niederlanden Gebt uns die Pferde zurück!

In den Niederlanden wird die Erinnerung an Krieg und Besatzung lebendig gehalten. Doch lastet ein Schweigen auf vielen Familien. Mit Gauck darf zum ersten Mal ein Deutscher die Rede am Befreiungstag halten. Mehr Von Andreas Ross, Roermond

03.05.2012, 17:00 Uhr | Politik

Zum Tod des C64-Erfinders Jack Tramiel Computer für alle

Von elektrischen Tischrechnern über Chip-Taschenrechnern zum bekannten Commodore 64: Der Erfinder des ersten Spielcomputers, Jack Tramiel, ist tot. Mehr Von Detlef Borchers

10.04.2012, 15:31 Uhr | Feuilleton

Gaucks erste Rede Freiheit als Ermutigung

Joachim Gauck hat angedeutet, was sich ändern wird: Er verweigert sich dem Stil des Beschwichtigens und zeigt offenkundige Freude an der Politik. Mehr Von Regina Mönch

19.03.2012, 07:18 Uhr | Feuilleton

Alltag im Krieg Geborgenheit in Briefen

Das alltägliche Leiden der Familie Lüders in der Endphase des Zweiten Weltkriegs - erzählt in Briefen. Mehr Von Uwe Neumärker

30.09.2011, 17:40 Uhr | Politik

Oper Wozzeck in Berlin Der Mensch, er singe Qual und Pein

Der Schrecken als unausweichliche Gesetzmäßigkeit des Bösen: Andrea Breth und Daniel Barenboim bringen an der Berliner Oper einen umwerfenden Wozzeck auf die Bühne. Mehr Von Julia Spinola

18.04.2011, 11:28 Uhr | Feuilleton

Das vergessene Konzentrationslager Christianstadt Tarnname Ulme

In Christianstadt stand die größte Munitionsfabrik des NS-Regimes. Hier wurden Jan Faktors Großmutter, Mutter und Tante als Sklavinnen gehalten. Der Autor erzählt von seine Reise zu dem vergessenen Konzentrationslager. Mehr Von Jan Faktor

27.08.2010, 16:53 Uhr | Feuilleton

Terror und Vernichtung Terror und Vernichtung

Konzentrationslager waren zentrale Bestandteile der nationalsozialistischen Herrschaft - zunächst in Deutschland, während des Zweiten Weltkriegs auch in den besetzten Gebieten. Unter Führung der SS wurde fast ganz Europa mit einem Netz aus 24 Hauptlagern und etwa 1000 Außenlagern überzogen. 1942 ... Mehr

27.01.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton

Auschwitz-Schriftzug wiedergefunden Eine Sache der Ehre

Polen atmet auf: Drei Tage nach dem spektakulären Raub der Inschrift am Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz hat die Polizei die mutmaßlichen Täter samt ihrer Beute gefasst. Die Diebe sind laut Polizei keine Rechtsextremisten, sondern Berufsverbrecher. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

21.12.2009, 15:46 Uhr | Politik

Auschwitz-Schriftzug gestohlen Keine normalen Metalldiebe

Frankfurt, 18. Dezember. Der zynische Schriftzug "Arbeit macht frei" über dem Eingang zum Konzentrationslager Auschwitz ist eines der Symbole der nationalsozialistischen Verbrechen. Zugleich enthält das Tor, zu dessen Herstellung ... Mehr

18.12.2009, 16:45 Uhr | Politik

Auschwitz-Baupläne Unter Freunden

Der Springer-Verlag machte Israels Ministerpräsident Netanjahu ein historisches Geschenk: 29 Baupläne und -skizzen des Konzentrationslagers Auschwitz. Einziges Problem: Die Dokumente gehören vielleicht gar nicht dem Verlag, sondern der Bundesrepublik. Mehr Von Majid Sattar

28.08.2009, 18:56 Uhr | Politik

Staatsbesuch Obama im Juni in Deutschland

Die Bundesregierung stellt sich auf einen Besuch des amerikanischen Präsidenten im Juni ein. Obama will dann angeblich auch das frühere Konzentrationslager Buchenwald besuchen. Mehr

06.05.2009, 19:01 Uhr | Politik

Besuch in Dachau Worüber kein Gras wächst

Dachau wird immer die Stadt bleiben, in der das Konzentrationslager stand. Damit haben ihre Bewohner auch mehr als sechzig Jahre nach Ende des Krieges zu kämpfen. Die einen dafür, die anderen dagegen. Aus einem deutschen Ort. Mehr Von Hannes Hintermeier

04.05.2009, 18:23 Uhr | Feuilleton

Peter van Gestels Jugendroman Wintereis Du siehst idiotisch aus!

1947, im Nachkriegs-Amsterdam: Thomas Mutter ist an Typhus gestorben, Bets Vater und Zwaans Eltern sind im Konzentrationslager umgekommen. Peter van Gestels Jugendroman Wintereis bleibt einem als zarte Freundschaftsgeschichte in Erinnerung. Obwohl das Buch eigentlich tieftraurig ist. Mehr Von Silke Schnettler

24.04.2009, 10:00 Uhr | Feuilleton

Voyeurismus und Sadismus Voyeurismus und Sadismus

Massen von KZ-Häftlingen waren in der Endphase des Zweiten Weltkriegs in den Straßen Deutschlands zu sehen. Die Alliierten rückten näher, und das System der Konzentrationslager öffnete sich durch die Evakuierungsmaßnahmen nach außen. Aber welches Ziel verfolgten die Nationalsozialisten? Warum ließ ... Mehr

27.01.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

PR-Kampagnen Tchibo und Esso stoppen umstrittene Werbung

Nach massiven Protesten haben die Unternehmen Tchibo und Esso eine PR-Kampagne gestoppt, die an deutschen Tankstellen für Kaffee werben sollte - mit dem Slogan Jedem den Seinen. Den Spruch Jedem das Seine hatten die Nationalsozialisten über dem Eingang des Konzentrationslagers in Buchenwald aufgehängt. Mehr

14.01.2009, 08:21 Uhr | Wirtschaft

Buch zurückgezogen Liebe in den Zeiten des Holocaust

Herman Rosenblat war im Konzentrationslager Buchenwald. Ein Mädchen, so berichtete er, habe ihm Tag für Tag Äpfel über den Zaun geworfen - und wurde später seine Frau. Doch die Geschichte, die demnächst als Buch erscheinen sollte, ist erfunden. Mehr Von Lorenz Jäger

01.01.2009, 21:49 Uhr | Feuilleton

Johannes Heesters Historiker darf weiter von KZ-Auftritt sprechen

Johannes Heesters ist mit einer Klage gegen Berichte zu seinem angeblichen Auftritt im Jahre 1941 im Konzentrationslager Dachau gescheitert. Das Berliner Landgericht wies am Dienstag die Klage des Schauspielers gegen einen Berliner Historiker auf Unterlassung und Widerruf ab. Mehr

16.12.2008, 11:45 Uhr | Gesellschaft

Polnische Zeitzeugen Vergessen kann man nicht, vergeben schon

Sie haben das Kinderlager Lodz oder das Konzentrationslager Dachau überlebt. Heute berichten polnische Zeitzeugen über diese Verbrechen. Nicht nur die Kölner Realschüler sind erschrocken. Mehr

02.12.2008, 11:57 Uhr | Gesellschaft

Literatur Ehedrama in Auschwitz

In seinem Roman Tadellöser & Wolff hat Walter Kempowski Auschwitz erwähnt - allerdings einzig im Zusammenhang mit einem Ehedrama. Von der Kritik war er dafür gescholten worden. Wie stieß Kempowski auf jene Nachricht? Mehr Von Sascha Feuchert und Andreas Pfeifer

04.11.2008, 15:13 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Ein glänzender Bildschirmdramatiker

Es war kein leicher Weg, der den jüdisch-polnischen Jungen zu einem sehr guten deutschen Schriftsteller machte: Jüdisches Getto, Konzentrationslager, DDR und schließlich der Westen. Marcel Reich-Ranicki erinnert sich an Leben und Schaffen Jurek Beckers. Mehr

19.09.2008, 15:17 Uhr | Feuilleton

Menschenversuche Die Grausamkeit im Dienst der Wissenschaft

Die Geschichte der Menschenversuche geht weiter zurück als bis zu den kaltblütigen Exzessen der Konzentrationslager. Sie begann damit, die Natur im Experiment zu befragen, und sie erstreckt sich nicht nur auf die Medizin, sondern auch auf die Pädagogik. Ein neues Buch zeichnet diesen Weg nach. Mehr Von Robert Jütte

12.07.2008, 11:00 Uhr | Feuilleton

Streit ums Homosexuellen-Mahnmal Szenelokalverbot gleich Konzentrationslager?

Das Berliner Homosexuellen-Mahnmal entzweit Parteien, die sonst für ein gemeinsames Interesse streiten. Das Schicksal der Schwulen und Lesben im Dritten Reich soll hier auf Initiative lesbischer Lobbyisten gleichgesetzt werden. Doch eine gezielte Lesbenverfolgung hat es im NS-Staat nie gegeben. Mehr Von Matthias Hannemann

24.06.2008, 20:47 Uhr | Feuilleton
  1 2 3  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z