Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Juli Zeh

Politiker als Kritiker Martin Schulz über das Dorf der Abgründe

Was lesen Politiker – und warum? Der Kanzlerkandidat der SPD empfiehlt Juli Zehs Roman „Unterleuten“: ein Thriller unserer Zeit, der von ihren Widersprüchen und Verwerfungen erzählt. Mehr

19.06.2017, 12:17 Uhr | Feuilleton
Autorin Juli Zeh

Juli Zeh kommt am 30. Juni 1974 in Bonn zur Welt. Sie studiert Jura in Passau und Leipzig und später auch Literarisches Schreiben am Literaturinstitut in Leipzig.

Zunächst will sie Journalistin werden, später Völkerrechtlerin. Ein Praktikum bei den Vereinten Nationen in New York desillusioniert sie.

2001 erscheint ihr erster Roman „Adler und Engel“. Er wird in 31 Sprachen übersetzt. Ihr bislang letztes Buch „Angriff auf die Freiheit“ ist eine Kampfschrift gegen den Überwachungsstaat.

Alle Artikel zu: Juli Zeh
1 2  
   
Sortieren nach

Agenda Neue Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung

Bündnis will in Karlsruhe gegen Vorratsdatenspeicherung klagen. Bahn und GDL ringen weiter um Tarifeinigung. „Dekade für Alphabetisierung“: Bund und Länder stellen Pläne vor Mehr

28.11.2016, 06:52 Uhr | Wirtschaft

Juli Zeh im Gespräch Der sonderbare Herr Gortz

Figuren aus Juli Zehs Roman Unterleuten schreiben offenbar selbst Sachbücher oder haben Webseiten in der realen Welt. Was steckt hinter dem Metafiktions-Spiel? Mehr

19.04.2016, 16:51 Uhr | Feuilleton

Roman von Thomas Glavinic Das allseits unterschätzte Ich

Viele Schriftsteller erzählen langweilig von der großen Welt, Thomas Glavinic schreibt packend vom privaten Ich. Sein neuer Roman Der Jonas-Komplex ist umwerfend. Mehr Von Julia Encke

18.03.2016, 16:56 Uhr | Feuilleton

Das Literarische Quartett Eine Million Bücherwürmer

Inhaltlich war die Premiere der neuen Literaturshow im ZDF mit dem alten Namen ja eher mau. Doch wie viele Zuschauer wollten das überhaupt sehen? Die Zahl ist überraschend. Mehr Von Michael Hanfeld

03.10.2015, 16:27 Uhr | Feuilleton

Neues Literarisches Quartett Vorhang zu, alle Fragen offen

Teils vehement, teils einstudiert: Im ZDF streitet von diesem Freitag an das neue Literarische Quartett. Aber worum geht es hier eigentlich: um Kritiker oder um Bücher? Mehr Von Michael Hanfeld

02.10.2015, 16:47 Uhr | Feuilleton

Poetikdozentur mit Lutz Seiler Kapitän auf der Metaphernbrücke

Poetikvorlesungen sind bei manchen verrufen. Wenn sie gelingen, entsteht jedoch eine ganz besondere Gattung. Das hat Lutz Seiler in Heidelberg exemplarisch gezeigt. Mehr Von Jan Wiele

27.06.2015, 08:34 Uhr | Feuilleton

Flüchtlinge in Deutschland Grass fordert notfalls Zwangseinquartierungen

Schnapsidee oder genialer Einfall? Günter Grass kann sich vorstellen, dass deutsche Bürger zur Aufnahme von Flüchtlingen in den eigenen Wänden verpflichtet werden. Ein Kommentar.  Mehr Von Edo Reents

27.11.2014, 17:58 Uhr | Feuilleton

Bernhard Schlink zum Siebzigsten Vergangenheit, Schuld und Sühne

Doppelbegabung: Der Vorleser wurde ein Weltbestseller und Grundrechte ein Klassiker. Ihr Verfasser verbindet die literarische und die juristische Laufbahn mit Eleganz und größter Selbstverständlichkeit: Bernhard Schlink zum Siebzigsten. Mehr Von Sandra Kegel

06.07.2014, 00:01 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Daniel Kehlmann Die Vermessung des Worts

Mit Daniel Kehlmann auf Entdeckungsfahrt durch die Literatur: Der Bestsellerautor hält die Frankfurter Poetikvorlesung und Tausend Zuhörer reisen Woche für Woche mit ihm. Denn über sich selbst und seine Bücher spricht er nur, wenn man ihn fragt. Mehr

02.07.2014, 12:00 Uhr | Rhein-Main

Daniel Kehlmanns Antrittsvorlesung So fröhlich, dass einem bange wird

Daniel Kehlmann, der meistübersetzte deutsche Gegenwartsautor, lädt zu einer gespenstischen Poetikdozentur: Was hatte Ingeborg Bachmann mit Peter Alexander zu schaffen? Mehr Von Sandra Kegel

05.06.2014, 14:52 Uhr | Feuilleton

TV-Kritik: Beckmann Bedroht die digitale Revolution die Demokratie?

Wie können Marktwirtschaft und Menschenrechte im Internet überleben? Bei Beckmann kündigt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel an, die Macht von Konzernen wie Google und Facebook zu prüfen: Der Staat müsse bereit sein zu regulieren. Mehr Von Stefan Schulz

18.04.2014, 05:48 Uhr | Feuilleton

Gerhart Baum antwortet auf Martin Schulz Auf dem Weg zum Weltüberwachungsmarkt

Martin Schulz fordert die Mitbewerber heraus, im Europawahlkampf Stellung zur digitalen Epochenwende zu beziehen. In Wahrheit steckt in seinem Artikel eine Aufforderung an die FDP. Ein Liberaler kann in dieser Sache nicht abseits stehen. Mehr Von Gerhart Baum

20.02.2014, 12:31 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Autorin Terézia Mora Es gibt bessere Lösungen als den Tod

Mein Problem ist, dass ich Frankfurt wegen der Buchmesse überhaupt nicht kenne, sagt Terézia Mora. Frankfurt als Poetikdozentin besser kennenzulernen hat sie nicht geschafft. Aber was soll man machen, wenn man immer so viel zu tun hat? Mehr

11.02.2014, 23:25 Uhr | Rhein-Main

Juli Zeh zur Überwachungsdebatte Schützt den Datenkörper!

Die Politik bleibt uns die Antwort auf die digitale Revolution schuldig. Nun hat Martin Schulz das Schweigen gebrochen. Wo bleibt unser digitales Grundrecht? Mehr Von Juli Zeh

11.02.2014, 15:15 Uhr | Feuilleton

Demokratie im digitalen Zeitalter Der Aufruf der Schriftsteller

Staaten und Konzerne missbrauchen die technologischen Entwicklungen zum Zwecke der Überwachung massiv. Über tausend Schriftsteller aus mehr als achtzig Ländern fordern eine verbindliche Internationale Konvention der digitalen Rechte. FAZ.NET dokumentiert ihren Appell zusammen mit 31 anderen Zeitungen. Mehr

10.12.2013, 10:47 Uhr | Feuilleton

Juli Zeh und Ilija Trojanow im Gespräch Alles ist gesagt, jetzt müssen wir handeln

Wir müssen die Freiheiten, die wir uns jahrhundertelang in der analogen Welt erkämpft haben, in die digitale übertragen: Zwei der Initiatoren des Aufrufs Writers Against Mass Surveillance im Gespräch. Mehr

09.12.2013, 23:27 Uhr | Feuilleton

Frühkritik: Günther Jauch Mit Gewinn am Thema vorbei

Die NSA-Abhöraffäre geht weit über traditionelle Spionagegeschichten hinaus. Es geht um einen digital-industriellen Komplex, der in unser aller Leben eingreift. Das wurde gestern Abend bei Günther Jauch deutlich. Mehr Von Frank Lübberding

28.10.2013, 07:33 Uhr | Feuilleton

Einreiseverbot für Ilija Trojanow Deutscher P.E.N. fordert Aufklärung

Ilija Trojanow hat ein Buch über Überwachung geschrieben und mit Juli Zeh Kanzlerin Merkel in einem offenen Brief aufgefordert, gegen die NSA-Datenschnüffelei vorzugehen. Jetzt wurde ihm die Einreise in die Vereinigten Staaten verweigert. Der deutsche P.E.N. fordert Aufklärung. Mehr Von Andreas Platthaus

01.10.2013, 12:37 Uhr | Feuilleton

Gastbeitrag von Gerhart Baum Ich will, dass wir beißen können

Enzensberger hat recht: Wir haben postdemokratische Zustände. Der Staat muss uns vor Überwachung schützen. Es ist alarmierend, dass das Thema auch nach der Wahl nicht zündet. Mehr Von Gerhart Baum

24.09.2013, 17:17 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Frühkritik Gruppentherapie bei Plasberg

Am Tag nach der Bundestagswahl versuchten die Parteien, zur Normalität zurückzufinden. Sie erinnerten dabei an römische Legionäre. Mehr Von Frank Lübberding

24.09.2013, 07:07 Uhr | Feuilleton

Offener Brief an Angela Merkel 9000 Unterschriften

In einem offenen Brief an Angela Merkel fordert die Schriftstellerin Juli Zeh die Aufklärung der Prism-Affäre. Gut 9000 Zeichner hat die Petition bereits jetzt - und es werden mehr. Mehr

29.07.2013, 15:10 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Juli Zeh Was heute stimmt, kann morgen falsch sein

Die Echtheit des Erfundenen: Gerade hat Juli Zeh an der Goethe-Universität die letzte ihrer fünf Poetikvorlesungen gehalten, zum Abschluss der Reihe liest sie im Literaturhaus Frankfurt. Mehr

09.07.2013, 23:21 Uhr | Rhein-Main

Juli Zehs Poetikvorlesung Vom Nur-So zum Roman

Juli Zeh verteidigt in ihrer Frankfurter Poetikvorlesung Literatur als einen Rückzugsraum der Anarchie, eingefangen zwischen zwei Buchdeckeln. Und beschreibt damit zugleich ihr eigenes Verfahren. Mehr Von Morten Freidel

08.07.2013, 18:09 Uhr | Feuilleton

Belletristische Überproduktion Die Romanschinder

Auf immer weniger Leser kommen immer mehr Bücher. Viele Romanautoren schreiben trotzdem wie am Fließband. Wenn das so weitergeht, nimmt die Literatur Schaden. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

03.07.2013, 10:07 Uhr | Feuilleton
1 2  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z