Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Thema Heinrich Mann

1 2  
   
Sortieren nach

„März“ & „Die Jagd nach Liebe“ in München Sollen die Künstler denn krepieren?

Wie gehen die Theater mit Unangepassten um, angeblich ihren Lieblingsfiguren? Sie vernichten sie - brutaler, als es jede Gesellschaft vermöchte. Beispielhaft zu erleben in zwei Münchner Premieren. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

04.03.2014, 13:02 Uhr | Feuilleton

Kommunismus Thälmann ist niemals gefallen

Mitten in Hamburg feiert ein Museum den KPD-Führer als Helden. Früher schauten Breschnew und Jelzin vorbei. Heute kommen manchmal Rentnergruppen aus dem Osten. Sie suchen ihre Vergangenheit. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

10.11.2013, 12:11 Uhr | Politik

?Ich hab? mein Leben vergeigt? Der Chello

In seiner schw?bischen Heimatstadt spielte er den Clown. Die Fremdenlegion lag ihm auf dem Gewissen. Nach seinem Tod fanden sich in seiner Kammer die gesamte Weltliteratur und r?tselhafte Schriftst?cke. Wer war der Chello? Mehr Von Renate Schostack

02.11.2013, 21:38 Uhr | Feuilleton

Das Geburtshaus der Julia Mann Brasilianische Hitze, Lübecker Träume

Am Strand der brasilianischen Costa Verde verfällt ein kleines Haus. In ihm hat die Mutter von Thomas und Heinrich Mann ihre Kindheit verbracht. Die Sehnsucht nach dem Süden gab sie den Söhnen mit. Mehr Von Volker Weidermann und Gregor Quack

20.07.2013, 19:22 Uhr | Feuilleton

Edi Zollinger: Proust - Flaubert- Ovid Wie der kleine Marcel am Spinnenfaden zog

Wenn jede Silbe heilig ist und Ovid immer schon da war: Edi Zollinger gründelt beglückt in den Texttiefen von Marcel Prousts „Recherche“. Mehr Von Helmut Mayer

30.06.2013, 15:40 Uhr | Feuilleton

Echtzeit-Journalismus beim Obama-Besuch Auf der Damentoilette wurde ein Ring gefunden

Beim Obama-Besuch überbieten sich die elektronischen Medien im Vermelden von Banalitäten. Auf die Demokratie wirkt der Echtzeit-Journalismus verheerend. Mehr Von Edo Reents

19.06.2013, 17:35 Uhr | Feuilleton

Wolfgang Jacobsen & Heike Klapdor (Hgg.): In der Ferne das Glück Die Leiden unheilbarer Europäer in Hollywood

Flucht zum Film: Wie Vicki Baum, Heinrich Mann und andere sich im Exil als Drehbuchschreiber versucht haben, wird hier gezeigt. Dennoch ist der Band hauptsächlich filmgeschichtlich interessant. Mehr Von Bernd Eilert

30.05.2013, 17:10 Uhr | Feuilleton

Harald Schmidt im Gespräch „Ich bin eine Charaktermaske“

Er ist einer der letzten Heterosexuellen, die noch Kinder adoptieren würden, er fordert uneingeschränkte Solidarität mit Rainer Brüderle und würde seine Show selbst dann weitermachen, wenn niemand sie mehr sähe: Ein Gespräch mit Entertainer Harald Schmidt. Mehr

23.03.2013, 11:03 Uhr | Gesellschaft

Hilary Mantel: Falken Herzensergießungen eines empfindsamen Raubtiers

Hilary Mantel ist die Großmeisterin des historischen Romans. Mit ihrem neuen Buch „Falken“ setzt sie die Trilogie um den englischen Lordsiegelbewahrer Thomas Cromwell fort, der König Heinrich VIII. zu Diensten war. Mehr Von Andreas Kilb

22.02.2013, 14:49 Uhr | Feuilleton

Postkarten von Thomas Mann Rate mal, wer zum Essen kommt?

In Lübeck sind Postkarten aufgetaucht, die Thomas Mann an seinen Bruder Heinrich schrieb. Der Fund im Nachlass von Heinrichs Tochter Leonie ist eine kleine Sensation. Mehr Von Edo Reents

23.11.2012, 09:38 Uhr | Feuilleton

Ausstellung Nicht in der Lehranstalt, von der Kunst lernen wir

Schularbeiten: Unter dem Titel „Motive von Erziehung und Autonomie“ zeigt die Kunsthalle Darmstadt Werke zahlreicher Künstler. Mehr Von Konstanze Crüwell

24.10.2011, 19:24 Uhr | Rhein-Main

Erich Mühsam: Tagebücher. Band 1, 1910-1911 Ein Anarchist in Anführungszeichen?

Jahrzehntelang schlummerten die Tagebücher von Erich Mühsam im Archiv. Nun ist ein erster Band veröffentlicht - und sofort vergriffen. Er ist ein einzigartiges Zeitdokument aus der Münchener Boheme im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Mehr Von Klaus Birnstiel

01.08.2011, 16:25 Uhr | Feuilleton

Salka Viertel: Das unbelehrbare Herz Das Mädchen hat Talent

Mit knapper Kasse zwischen Galizien und Hollywood, Schönberg und Garbo: Salka Viertels hinreißende Autobiographie „Das unbelehrbare Herz“ liegt endlich in einer bibliophilen Neuauflage vor. Mehr Von Irene Bazinger

16.05.2011, 16:45 Uhr | Feuilleton

Heinrich Manns Essays Der Mann, der kämpfte

Er hat sich oft geirrt, verrannt, er hat die Wirklichkeit beschrieben, als wäre sie, wie er sie sich wünschte. Aber er hatte eben auch Mut und eine große Sensibilität. Die Gesamtausgabe von Heinrich Manns Essays offenbart Abenteuer des Geistes. Mehr Von Volker Weidermann

10.08.2010, 21:58 Uhr | Feuilleton

Uwe Schultz: Henri IV. Machtmensch und Libertin Schafott und Spitzenhäubchen

Lesefrüchte, als Frischware verkauft: Uwe Schultz erzählt vom Tun und Treiben des Königs Henri Quatre Mehr Von Andreas Kilb

12.05.2010, 13:37 Uhr | Feuilleton

Kommentar Fürs Leben lernen

Die entscheidende Größe im Unterricht bleibt trotz Whiteboard der Lehrer. Er ist entsprechend auszubilden. Mehr Von Matthias Trautsch

10.05.2010, 07:04 Uhr | Rhein-Main

Rudolf Olden Der Mann, der Hitler früh durchschaute

Er schrieb gegen Hitler, verteidigte Carl von Ossietzky und starb im Exil: In Frankfurt erinnert die Deutsche Nationalbibliothek an den Journalisten und Rechtsanwalt Rudolf Olden. Mehr Von Florian Balke

04.05.2010, 17:13 Uhr | Rhein-Main

Thomas Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen Hinein ins sittlich ungeordnete All

Es ist das Buch, über das auch Thomas-Mann-Freunde lieber schweigen. Jetzt sind die „Betrachtungen eines Unpolitischen“ in der kommentierten Ausgabe von Hermann Kurzke erschienen. Mehr Von Edo Reents

27.11.2009, 16:34 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Es gibt kein besseres Kinderbuch

Sind Rolf Hochhuths Dramen wirklich so schlecht? Warum ist Heinrich Mann noch nicht vergessen? Wer sind die besten deutschen Satiriker, und welches Kinderbuch würde Marcel Reich-Ranicki empfehlen? Der Literaturkritiker antwortet. Mehr

23.08.2009, 10:25 Uhr | Feuilleton

Trotzki musste draußen bleiben Trotzki musste draußen bleiben

Das ist jetzt schon das fünfte Buch in einer Reihe, die von Mal zu Mal schönere Resultate hervorbringt. Begonnen hat alles vor zehn Jahren mit der Herausgabe des Berliner Adressbuchs des Komponisten Paul Hindemith aus der Zwischenkriegszeit. Walter Jens hatte die Idee, doch die Ausführung besorgte Christine ... Mehr

30.04.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Frida Kahlos privates Adressbuch Sie ließ den Revolutionär in ihr Herz, aber nicht in ihr Telefonbuch

Frida Kahlos bisher unveröffentlichtes Adressbuch liefert viele neue Mosaiksteine zur komplexen Biographie der Künstlerin. Christine Fischer-Defoy hat das zeit- wie kulturgeschichtlich bedeutende Dokument für einen großen Leserkreis aufbereitet. Mehr Von Andreas Platthaus

28.04.2009, 14:52 Uhr | Feuilleton

Urbanistik Das Geheimnis einer Stadt

Städte lassen sich lesen, denn sie bestehen nicht nur aus Gebäuden, sondern auch aus Geschichten. Auf den Spuren der Vergangenheit gibt es überraschende Entdeckungen zu machen. Mehr Von Christiane Harriehausen

06.01.2009, 09:00 Uhr | Wirtschaft

Zum Tode Lenka Reinverovas Schreiben in Zeiten des Prager Vorfrühlings

Ihr literarischer Ruhm kam spät, aber, wie sie einmal sagte, noch rechtzeitig für die Sache, um die es ihr ging. Lenka Reinerova, die Freundin Egon Erwin Kischs und Anna Seghers', begriff sich als Chronistin eines Jahrhunderts, das sich in Verlusten üben musste. Mehr Von Hans-Peter Riese

29.06.2008, 11:43 Uhr | Feuilleton

Zartbesaitete Tusnelda Zartbesaitete Tusnelda

Dieses Buch hat uns noch gefehlt. Schon 1936 prophezeite Klaus Mann befriedigt: "Was für eine sonderbare Familie sind wir! Man wird später Bücher über uns - nicht nur über einzelne von uns - schreiben." Jetzt also eine Biographie über Heinrich Manns zweite Frau Nelly, in der ostholsteinischen Gemeinde Ahrensbök unehelich geborene Westphal, adoptierte Kröger. Mehr

19.06.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Bernd Lunkewitz im Porträt Der Abenteurer

Er ist Marxist. Und Immobilienspekulant. Der Kauf des Ost-Berliner Aufbau-Verlags brachte ihm Renommee. Jetzt steht alles auf dem Spiel. Ein Porträt des früheren Verlegers Bernd Lunkewitz. Mehr Von Hans Riebsamen

08.06.2008, 16:09 Uhr | Wirtschaft
1 2  
Themenfinder
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z