HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Heiner Müller

Claus Peymann zum Achtzigsten Ich war und bin der Naivere

Fast wie eine Figur von Thomas Bernhard: Claus Peymann wird achtzig – und lässt in drei Bänden sein Theaterleben vorüberziehen. Mehr

07.06.2017, 06:50 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Heiner Müller
1 2 3 ...  
   
Sortieren nach

Frank Castorfs Abschied Er möchte ja, aber kann halt nicht

Geht’s noch ein bisschen kleiner? Mit dem verlorenen Wassja in Dostojewskis Erzählung „Ein schwaches Herz“ verabschiedet sich Frank Castorf nach fünfundzwanzig Jahren von der Berliner Volksbühne. Mehr Von Hubert Spiegel

04.06.2017, 16:13 Uhr | Feuilleton

Heiner Müllers Erbe Der Zyniker braucht ein Gegenüber

Der Dramatiker Heiner Müller ist vor zwanzig Jahren gestorben. Seine Sätze über die angebliche Dummheit von Politikern aber klingen bis heute nach. Haben sie uns etwas zu sagen? Mehr Von Simon Strauß

26.04.2017, 14:15 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Inge Müller: Wenn ich schon sterben muss

Der Ton dieser Verse spielt mit der Umgangssprache, sie scheinen einfach gesagt. Und doch zielen sie ab auf den wahren Skandal menschlicher Existenz: sterben zu müssen trotz der Möglichkeit zum Glück. Mehr Von Angelika Overath

15.04.2017, 07:47 Uhr | Feuilleton

Gespräch mit Serge Dorny Zurück in die Zukunft

Retro ist die neue Mode im Operngeschäft: Der Intendant der Oper Lyon verrät, was es mit Zweitverwertung, Meisterwerken und langweiligem Designertheater auf sich hat. Mehr Von Eleonore Büning

18.03.2017, 19:11 Uhr | Feuilleton

Bühnen- und Filmschauspieler Hilmar Thate ist gestorben

Er hatte an den großen Häusern Ost-Berlins gespielt. Im Westen stand er für Zadek und Tabori auf der Bühne – und für Fassbinder, Schlöndorff und Wedel vor der Kamera. Im Alter von 85 Jahren ist Hilmar Thate gestorben. Mehr

17.09.2016, 14:26 Uhr | Feuilleton

Roman über das Helfersyndrom Ich hatte nichts zu verlieren

Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller hat einen neuen Roman veröffentlicht. Im Interview spricht sie über ihre Zeit als Hilfsschwester in der geschlossenen Psychiatrie und über ihre Ehe mit dem Bruder von Heiner Müller. Mehr Von Julia Encke

09.08.2016, 21:51 Uhr | Feuilleton

Heiner Müller heute Arbeit am Bösen

Wo liegen die Grenzen des Theaters, was geschieht an seinen Rändern und wie verändert sich unser Verständnis des Theaters? Fragen wie diese standen im Mittelpunkt der Tagung zum Theatre of the A-Human an der Frankfurter Goethe-Universität. Mehr Von Felix Simon

16.02.2016, 16:45 Uhr | Feuilleton

Wolfgang Rihm in Zürich Plaste-Haie singen sie zur Ruh

Seit sechsundzwanzig Jahren wurde Wolfgang Rihms Musiktheater Die Hamletmaschine nicht mehr gezeigt. Das Zürcher Opernhaus wagt sich wieder daran – mit Erfolg. Mehr Von Eleonore Büning, Zürich

29.01.2016, 22:22 Uhr | Feuilleton

Im Porträt: Adnan Maral Man sieht sich immer zweimal

Als Metin in Türkisch für Anfänger ist Adnan Maral bekannt geworden. Nun ist er zurück in seiner Heimatstadt Frankfurt und probt Michael Kohlhaas. Ein Gespräch über Chancen, ein positives Leben und die Frage nach dem Recht. Mehr Von Eva-Maria Magel

19.01.2016, 14:48 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Anthologie Heiner Müller: Fahrt nach Plovdiv

Die Landschaften der Antike, die für sein Werk so wichtig werden sollten, hat Heiner Müller zunächst in Bulgarien entdeckt. Mit diesem Gedicht erinnern wir an den bevorstehenden zwanzigsten Todestag des Lyrikers und Dramatikers. Mehr Von Jan Volker Röhnert

10.12.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton

Kulturgutschutzgesetz Was ist national wertvoll?

Die Debatte um den Kulturgutschutz ist unnötig – meint Isabel Pfeiffer-Poensgen, Chefin der Länderkulturstiftung. Im Interview verteidigt sie, warum der Staat entscheiden darf, ob Bilder von Warhol oder Stücke von Beethoven wertvoller sind. Mehr Von Andreas Kilb und Julia Voss

28.07.2015, 22:56 Uhr | Feuilleton

Bayreuth: Tristan und Isolde Diese Leidenschaft braucht keinen Liebestrank

Vollendet locker und dabei präzise bringt Christian Thielemann Tristan und Isolde zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele zum Klingen. Die Inszenierung von Katharina Wagner dagegen wirkt so zeit- wie zahnlos. Mehr Von Eleonore Büning

27.07.2015, 06:59 Uhr | Feuilleton

DDR-Literatur Leseland ist abgebrannt

Strenggenommen entstand in der DDR nur ein einziges Werk der Weltliteratur. War alles andere nur von innerdeutschem Interesse? Wie bedeutend sind Christa Wolf und Wolf Biermann? Eine Bestandsaufnahme. Mehr Von Jochen Hieber

07.11.2014, 16:27 Uhr | Feuilleton

Heiner Goebbels’ Surrogate Cities Ruhr Lustig dröhnt der Gesang der Städte

Mit Surrogate Cities Ruhr verabschiedet sich Heiner Goebbels von der Ruhrtriennale. Mathilde Monnier hat das bunte musikalische Stadt-Porträt choreographiert. Mehr Von Malte Hemmerich

22.09.2014, 16:57 Uhr | Feuilleton

Urfaust in Mainz Irgendwas mit Goethe

Am Staatstheater Mainz hatte Robert Borgmanns Inszenierung von Goethes Urfaust Premiere. Der Text kommt, immerhin, auf gewisse Art und Weise vor. Mehr Von Eva-Maria Magel

19.01.2014, 23:22 Uhr | Rhein-Main

Zum Tod von Dimiter Gotscheff Die Magie der Leere

Der Regisseur Dimiter Gotscheff gehörte zu den Großen der deutschsprachigen Theaterszene. Seine Interpretation von Heiner Müllers Philoktet machte ihn auch international berühmt. Ein Nachruf. Mehr Von Irene Bazinger

21.10.2013, 10:02 Uhr | Feuilleton

Heiner Müllers Zement in München Revolution ist, wenn es staubt

Utopie aus dem Sack: Heiner Müllers Zement wird im Münchner Residenztheater glorios wieder angerührt und bietet ein opulentes Theaterereignis - wie aus einer anderen Zeit Mehr Von TERESA GRENZMANN

07.05.2013, 17:30 Uhr | Feuilleton

Richard Wagner in Minden Hier weht Bayreuths Fahne auf dem Dach

Die Stadt Minden hat kein Opernensemble, aber einen aktiven Richard-Wagner-Verband. Er sorgte jetzt für eine fulminante Aufführung von Tristan und Isolde. Mehr Von Eleonore Büning

11.09.2012, 18:51 Uhr | Feuilleton

Marion Brasch: Ab jetzt ist Ruhe Vor der Tochter sterben die Söhne

Mit ihrem Roman Ab jetzt ist Ruhe fügt Marion Brasch der Reihe von ostdeutschen Familiengeschichten eine weitere Episode hinzu - als Kind der DDR-Nomenklatura. Mehr Von Wiebke Porombka

17.02.2012, 15:36 Uhr | Feuilleton

Debatte Adieu, Kameraden, ich bin Gutmensch

Nicht mehr unter Rechten: Der Konservativismus hat sich selbst verraten. Er ist zu einer Ideologie der Großindustrie und der Kriegsverkäufer geworden. Mehr Von Lorenz Jäger

13.10.2011, 12:56 Uhr | Feuilleton

Unorte in Frankfurt Krawallschachtel und Ochsengrill

Hier tauchte Heiner Müller ab, dort erhängte sich ein Bürgermeister: Frank Berger und Christian Setzepfandt haben in Frankfurt 101 Unorte aufgespürt. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Frankfurt

18.04.2011, 10:46 Uhr | Rhein-Main

Madame Bovary am Gorki Theater Aus dem Leben einer Stubenfliege

Nora Schlocker verhilft der Bühnenversion von Flauberts Madame Bovary im Gorki Theater zu einer bemerkenswerten Premiere. Sie stellt die Vorkämpferin selbstbestimmter Weiblichkeit auf desillusionierte Emanzipationsfüße. Mehr Von Irene Bazinger

23.02.2011, 12:35 Uhr | Feuilleton

Abschied von Wolfgang Wagner Was hätte er wohl gesagt?

Die Trauerfeier für Wolfgang Wagner blieb auf den Spuren Bayreuther Tradition. Doch eine Neuigkeit war zu verbuchen: Zum ersten mal erklang im Festspielhaus Musik von Mendelssohn. Mehr Von Hoger Noltze

12.04.2010, 13:53 Uhr | Feuilleton

Sechs Uraufführungen Odysseus kommt nicht nach Oberhausen

Sechs Autoren aus Europa, sechs Uraufführungen an Theatern im Ruhrgebiet, sechs Fort- und Umschreibungen der Odyssee, das war die Grundidee für ein Theatervorhaben von handlicher Megalomanie. Die Kulturhauptstadt geht auf Reise. Mehr Von Hubert Spiegel

02.03.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ...  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z