Günter Grass: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Martin-Schulz-Experiment Die seltsamste Zeit

Das Experiment Martin Schulz führte die SPD kurzzeitig in ungeahnte Höhen. Umso schmerzlicher war der Absturz danach. Der Kanzlerkandidat kämpft jetzt darum, nach dem 24. September weiter eine Rolle zu spielen. Mehr

16.09.2017, 20:35 Uhr | Politik

Alle Artikel zu: Günter Grass

1 2 3 ... 10 ... 20  
   
Sortieren nach

Sechziger Jahre Wie Schriftsteller einst Wahlkampf machten

Vor 50 Jahren schlossen sich Eberhard Jäckel, Günter Grass und Siegfried Lenz zusammen. Sie machten Wahlkampf für die SPD und vor allem für Willy Brandt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

04.08.2017, 20:11 Uhr | Gesellschaft

Hörbuch Was träumt der Kopfsalat im Mondenschein?

Netzwerk des Schmerzes: Michael Krüger liest W.G. Sebalds „Austerlitz“ über die Schicksalsspur eines Holocaust-Überlebenden Mehr Von Wolfgang Schneider

01.07.2017, 22:39 Uhr | Feuilleton

Über die Äußerung von Unmut Der deutsche Schmollwinkel

Das Schmollen hat in der deutschen Gesellschaft eine lange Tradition. Über eine Neigung, die zum Merkmal eines Nationalcharakters taugt. Mehr Von Gerhard Henschel

18.06.2017, 23:03 Uhr | Politik

Nachruf auf Walter Scheel Der Unterschätzte

Spielerisch stieg Walter Scheel in höchste Regierungsämter auf und prägte die Bundesrepublik. Den meisten Deutschen ist ein Auftritt als Sänger in Erinnerung geblieben – das passt zu seinem Erfolgsrezept: unterschätzt zu werden. Ein Nachruf. Mehr Von Stefan Dietrich

24.08.2016, 18:32 Uhr | Aktuell

Zum Tod Hermann Kants Im eigenen Schatten

Unter den staatsloyalen Schriftstellern in der DDR war er einer der wenigen, die übers Unterhaltsame und Sozialistische hinaus Kunst zu bieten hatten. Zum Tod des politischen Schriftstellers Hermann Kant. Mehr Von Dietmar Dath

14.08.2016, 17:31 Uhr | Feuilleton

AfD Baden-Württemberg Eine Krähe der anderen

Wegen antisemitischer Thesen soll Wolfgang Gedeon aus der AfD ausgeschlossen werden. Aber auch von einem der zuständigen Richter sind rechtsradikale Äußerungen bekannt. Mehr Von Justus Bender und Rüdiger Soldt

13.07.2016, 18:45 Uhr | Politik

Schriftstellerin auf Lesereise Plötzlich bin ich deutsche Kulturvermittlerin

Mein Roman über Weltstädte hat mich um die ganze Welt geführt: zum Beispiel nach Indien, in den Irak, nach Ägypten. Seitdem weiß ich auch, was man dort über unser Land denkt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Ulla Lenze

05.07.2016, 10:19 Uhr | Feuilleton

50 Jahre Gruppe 47 in Amerika So eine Gruppe würde mich völlig fertigmachen

Als Sohn eines Schriftstellerehepaars kam der Regisseur Oskar Roehler früh in Kontakt zur Gruppe 47. Sollte es sie wiedergeben? Besser nicht, findet er. Mehr Von Julia Encke

19.04.2016, 13:52 Uhr | Feuilleton

Navid Kermani Unter Flüchtlingen

In seinem neuen Buch Einbruch der Wirklichkeit erzählt Navid Kermani von seiner Reise auf dem Flüchtlingstreck. Bei der Vorstellung im Berliner Ensemble beschwören er und Alfred Grosser die Hoffnung Europa. Mehr Von Wolfgang Schneider

17.02.2016, 11:10 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Renate Rasp: „Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder“

In den sechziger Jahren galt sie als kühn und rotzfrech. Barbusig las sie auf der Frankfurter Buchmesse. Dann wurde sie vergessen. Fast. Dieses späte Gedicht zeigt sie in alter Aggressivität. Mehr Von Oliver Vogel

30.01.2016, 09:12 Uhr | Feuilleton

Schröder auf SPD-Parteitag Mehr Größe wagen

Zum ersten Mal seit acht Jahren sprach Gerhard Schröder wieder auf einem SPD-Parteitag. Und weckte bei den Genossen die Erinnerung an bessere Regierungszeiten. Als sie noch Köche und nicht Kellner waren. Mehr Von Günter Bannas

10.12.2015, 15:42 Uhr | Politik

Parteitag in Berlin Altkanzler Schröder: „Ohne Frieden ist alles nichts“

Zum Auftakt des SPD-Parteitags hat der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder seine Partei aufgerufen, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen. Am Nachmittag wollen die Delegierten über einen Leitantrag abstimmen, der Kontingente für Flüchtlinge fordert. Mehr

10.12.2015, 12:43 Uhr | Politik

Zugangskarten zum Bundestag Der Staat als größter Lobbyist

Der Bundestag legt mit einer neuen Liste offen, welche Interessenvertreter einen Zugangsausweis haben. Ganz oben stehen nicht Commerzbank und Co. Die Liste hält einige Überraschungen bereit. Mehr Von Patrick Bernau

29.11.2015, 17:19 Uhr | Wirtschaft

Ein antiquarisches Konvolut Reich-Ranickis letzte Bücher

Nach dem Tod von Marcel Reich-Ranicki wanderte sein Büchernachlass zum größten Teil ins Literaturarchiv in Marburg – mit Ausnahme von einem Dutzend Bananenkisten. Diese 425 Bücher stehen nun zum Verkauf bereit. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

19.11.2015, 17:39 Uhr | Feuilleton

Deutsches Fußballmuseum Ein Ballfahrtsort für Fußballfans

Am Sonntag wird in Dortmund das Deutsche Fußballmuseum für das Publikum geöffnet. Am heutigen Freitag besichtigt schon mal die Prominenz das Haus – im größten Krisenmoment des DFB. Mehr Von Andreas Rossmann

23.10.2015, 10:13 Uhr | Feuilleton

Peter Handke über die Wut Schimpfen ist ein Ausdruck von Hilflosigkeit

Peter Handkes Protest gegen die Selbstgefälligkeit der Gruppe 47 ging in die Literaturgeschichte ein. Was regt den Schriftsteller heute noch auf? Woher kommt die Wut und was wird aus ihr? Ein Gespräch. Mehr Von Julia Encke

13.10.2015, 12:28 Uhr | Feuilleton

Autoren- und Urheberrechte Eine Kriegserklärung an das Buch

Eine von Freibierphantasien benebelte Bibliothekslobby lässt alles digitalisieren und bringt es kostenlos in Umlauf. Und der Bundesgerichtshof gibt auch noch seinen Segen dazu. Es ist eine Schande. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Roland Reuß

13.10.2015, 10:54 Uhr | Feuilleton

Günter Grass Was mecht nu los sain inne Polletik

Günter Grass bleibt sich treu: Sein postum erschienenes Werk „Vonne Endlichkait“ versammelt Gedichte, Prosa und Zeichnungen. Es geht um Paul Celan, die Kanzlerin und die Vergänglichkeit. Mehr Von Friedmar Apel

02.09.2015, 06:34 Uhr | Feuilleton

Dörte Hansen Dit Huus is mien und doch nich mien

Zeitschriften wie Landlust und ihre Nachahmer beweisen, wie groß die Sehnsucht nach dem Landleben ist. Dörte Hansen kritisiert diese Romantisierung, wendet sie aber in ihrem Roman Altes Land selbst an. Mehr Von Morten Freidel

23.08.2015, 08:29 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Günter Grass: Kot gereimt

Sind wir im Bereich des Sexuellen durch Kunst und Unterhaltung schon relativ abgestumpft, empfinden wir die genaue Anschauung des Stuhlgangs noch immer als Tabubruch. Dieses Kot-Gedicht hat jedoch einen doppelten Boden. Mehr Von Albrecht Schöne

05.07.2015, 13:28 Uhr | Feuilleton

Trauerfeier für Günter Grass Manchmal liebte er uns stärker als wir selbst

Barockmusik und Gedichte gaben den Rahmen einer Trauerfeier in Lübeck, wie Günter Grass sie sich gewünscht haben mag. Das schönste und schlichteste Abschiedswort sprach der Präsident seiner Geburtsstadt Danzig. Mehr Von Hubert Spiegel

10.05.2015, 18:06 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Günter Grass: Zuletzt drei Wünsche

Noch weiß er, wie es geht, schon bedarf er der Unterstützung: In selbstironischen Liebesversen bittet Günter Grass, bei ihrer Veröffentlichung 76 Jahre alt, um Beihilfe zum wechselseitigen Vergnügen. Mehr Von Jürgen Kaube

08.05.2015, 20:00 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Günter Grass: Der Vater

In diesem Gedicht ist Böses am Werk. Alle Sinne sind angesprochen: das Gehör, der Geschmack, der Geruch. Meisterhaft fängt Günter Grass in Der Vater die latent bedrohliche Stimmung der fünziger Jahre ein. Mehr Von Lorenz Jäger

02.05.2015, 10:40 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Günter Grass: Askese

Wie man nach Auschwitz noch Gedichte schreiben könne, hatte Adorno Anfang der fünfziger Jahre gefragt. Günter Grass antwortete ihm mit diesem Gedicht, in dem er Adorno entgegenkam und ihn zugleich widerlegte. Mehr Von Hubert Spiegel

24.04.2015, 21:14 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 10 ... 20  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z