HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Gottfried Benn

Über die Äußerung von Unmut Der deutsche Schmollwinkel

Das Schmollen hat in der deutschen Gesellschaft eine lange Tradition. Über eine Neigung, die zum Merkmal eines Nationalcharakters taugt. Mehr

18.06.2017, 23:03 Uhr | Politik
Alle Artikel zu: Gottfried Benn
1 2 3 ... 8  
   
Sortieren nach

Wenn Sprache holpert Treibt unserm Sprechen nicht das Menschliche aus!

Denn Sprache wird immer da interessant, wo sie Brüche aufweist. Eine Interpretation. Mehr Von Kurt Drawert

10.02.2017, 22:36 Uhr | Feuilleton

Kulturförderung Erkenne die Lage

Die Kunst hat keine soziale Aufgabe, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig. Aber sie stärkt den gesellschaftlichen Durchblick. Und den Zusammenhalt. Mehr Von Florian Balke, Frankfurt

10.10.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main

Borchardts Roman Weltpuff Berlin Rudolf ruchlos oder: Sex, bis der Arzt kommt?

Selbst die Rudolf-Borchardt-Gesellschaft kann nicht über ein Werk urteilen, das sie gar nicht kennt. Der in Marbach lagernde Nachlassroman Weltpuff Berlin ist natürlich trotzdem viel zu faszinierend, als dass er weggesperrt bleiben dürfte. Mehr Von Gerhard Schuster

19.06.2016, 13:36 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Gottfried Benn: Was man nennt ...

Ein unbekümmertes, fast schlagerhaftes Gedicht von Gottfried Benn. Doch die Fülle der Bezüge und biographischen Anspielungen geht weit über ein bloßes Evergreen-Parlando hinaus. Mehr Von Matthias Weichelt

08.04.2016, 16:44 Uhr | Feuilleton

Kunstlager Hinter den Mauern von Constantine

Vertreter des deutschen Kunst- und Auktionshandels halten die Novelle des Kulturgutschutzes für eine Katastrophe. Das hat auch einige deutsche Sammler kirre gemacht. Wer aber sind die Profiteure dieser Kampagne? Eine Ortsbesichtigung in London Mehr Von Nils Büttner, London

04.03.2016, 11:29 Uhr | Feuilleton

Ausstellung in Marbach Was das Eselsohr verrät

Bekritzelt, vergessen, gestohlen – oder doch gelesen? Bücher erfüllen gleich mehrere Zwecke. Das Literaturmuseum der Moderne in Marbach erzählt eine fesselnde Geschichte der benutzten Bücher. Mehr Von Sandra Kegel

07.11.2015, 13:31 Uhr | Feuilleton

Büchner-Preis an Rainald Goetz Sinnliche Herzaktivität

Davon geht die Welt nicht unter, dass man sie zerstört: Rainald Goetz dankt mit einer fulminanten Rede für den Büchner-Preis. Und beendet sie mit einer Gesangseinlage. Mehr Von Hubert Spiegel

03.11.2015, 12:30 Uhr | Feuilleton

Wirtschaftswunder-Architektur So hell kann’s gehen

Er sorgte für Durchsicht und tilgte Erker und Türmchen: Eine Schau in München widmet sich dem Wirtschaftswunder-Architekten Paul Schneider-Esleben. Mehr Von Patrick Bahners

24.09.2015, 15:54 Uhr | Feuilleton

Die Villa Richard Wagners Einzug der Götter nach Wahnhall

Die Villa Wahnfried in Bayreuth ist als Museum wiedereröffnet worden. Ursprünglich Rückzugsort Richard Wagners, ist sie heute Wallfahrtsort seiner Verehrer - und war einst Villa Kunterbunt seiner Nachfahren. Mehr Von Nike Wagner

27.07.2015, 15:42 Uhr | Feuilleton

Ausstellung über Die Seele Eine Schichtung der Zeit im Raum

Zum sechzigsten Geburtstag des Deutschen Literaturarchivs hält in Marbach eine neue Dauerausstellung Einzug. Ihr Thema: Die Seele. Doch die eröffnet sich im Literaturmuseum nur mit Smartphonehilfe. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

06.06.2015, 16:10 Uhr | Feuilleton

Auktionen bei Bassenge Else räumt auf

Wie es dann doch zum vierten Teil von Nietzsches Zarathustra kam und wer vom übermenschlichen Arbeiten schreibt, erzählt die Vorschau auf die Auktionen mit Büchern und Autographen bei Bassenge in Berlin. Mehr Von Camilla Blechen

12.04.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Günter Eich: Fährten in die Prärie

Weit über ein Jahrhundert deutscher Indianerromantik vermag Günter Eich in diesen zwanzig Hörspielversen zu verdichten. Und doch ist dieses Gedicht in erster Linie eine Hommage an Gottfried Benn. Mehr Von Jan Volker Röhnert

20.02.2015, 17:39 Uhr | Feuilleton

Reinhold Messner zum Siebzigsten Den Tod herausfordern, um ihm zu widerstehen

Jetzt kann er sogar den Abstieg genießen: Der Bergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner buchstabiert zu seinem Siebzigsten den Begriff Überleben neu. Mehr Von Freddy Langer

17.09.2014, 07:45 Uhr | Feuilleton

Der Sommer in der Kultur (1) Das Lied vom grausamen Sommer

Diese Jahreszeit ist nicht so leicht, wie man denkt. Man muss nur in den Werken der Kultur nachsehen. Deswegen starten wir eine Serie zum Sommer, bevor er schon wieder vorbei ist. Mehr Von Nils Minkmar

18.07.2014, 16:26 Uhr | Feuilleton

Manifest des Akzelerationismus Die Revolution soll sich beeilen

Eine neue linke Theorieströmung will den Kapitalismus beschleunigen und dadurch zerstören. Der Sammelband eines Verlags aus Berlin gibt die Richtung vor. Mehr Von Cord Riechelmann

23.12.2013, 16:21 Uhr | Feuilleton

Ulrike Draesner: Heimliche Helden Skispringer mit Hermesbeinen

Die Geheimnisse anderer entlarvend, die eigenen Heimlichkeiten nicht ganz verbergend: In ihren klugen und gewitzten Essays zur Literatur macht Ulrike Draesner den Leser zum Helden. Mehr Von Nicole Henneberg

02.08.2013, 16:08 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung aus Fernen, aus Reichen von Gottfried Benn

Gottfried Benn verstand etwas vom Tod, aus beruflichen und privaten Gründen. Lange hat er sich gegen jegliche Transzendenz verwahrt, das Gedicht aus Fernen, aus Reichen aber deutet in eine andere Richtung. Es handelt von Verlässlichkeit. Mehr Von Silke Scheuermann

19.04.2013, 12:50 Uhr | Feuilleton

Gottfried-Benn-Funde Mein schäumender Lebensbecher

Im Jahrhundertsommer 1904 verliebt sich der jungen Gottfried Benn in die Tochter eines Lederfabrikanten, schreibt ihr einen heißen Brief und ein heißes Gedicht. Beide Funde kommen nun unter den Hammer. Hier sind sie zu lesen. Mehr Von Holger Hof

14.04.2013, 21:04 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung Meer- und Wandersagen von Gottfried Benn

Er reiste nie in die Südsee, dennoch beschwört Gottfried Benn mit seinem Gedicht Meer- und Wandersagen die Vision eines fernen Inselreichs. Sie ist alles, nur keine Idylle. Mehr Von Hans Christoph Buch

30.03.2013, 11:05 Uhr | Feuilleton

Jörg Magenau: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger Karneval als Kampfzone

Leidenschaftliche Gärtner, die die Welt in Hexameter zu fassen suchten: In seiner Doppelbiographie zeichnet Jörg Magenau intime Porträts der Brüder Friedrich Georg und Ernst Jünger. Mehr Von Stephan Schlak

11.02.2013, 16:40 Uhr | Feuilleton

Wilhelm Klemm: Gesammelte Verse O Herr, vereinfache meine Worte, lass Kürze mein Geheimnis sein

Verse mit tausend Füßen und tausend Köpfen: Eine bibliophile Gesamtausgabe mit 601 Gedichten aus sechs Jahrzehnten lädt zur Wiederentdeckung des Lyrikers Wilhelm Klemm ein. Mehr Von ALEXANDER KOSENINA

10.02.2013, 16:00 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung Prophezeiung von Alfred Lichtenstein

Die expressionistische Dichtung kennt viele Endzeitszenarien. Doch keines ist so dramatisch und so lustvoll grotesk wie Lichtensteins Prophezeiung, das vor genau hundert Jahren entstand. Mehr Von Joachim Sartorius

08.02.2013, 16:19 Uhr | Feuilleton

Peter Rühmkorf: In meinen Kopf passen viele Widersprüche Dieser unsympathische Thomas Bernhard

Peter Rühmkorfs Buch vereint Kollegenschelte und Kollegenpreis in alphabetischer Reihenfolge von Adorno bis Zuckmayer. Scharfzüngig, polemisch und temperamentvoll. Mehr Von Wulf Segebrecht

23.11.2012, 10:28 Uhr | Feuilleton

Raddatz-Interview von 2012 Stil braucht Lässigkeit

Der Kritiker Fritz J. Raddatz galt als stilvolle Persönlichkeit. Mit F.A.Z.-Redakteur Timo Frasch sprach er vor drei Jahren über Kunst als Dekor, die Verwüstung der Sprache und Stil als Korsett für Unsichere. Das Interview zum Nachlesen.   Mehr

29.10.2012, 12:15 Uhr | Gesellschaft
1 2 3 ... 8  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z