Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Entartete Kunst

Der Fall Emil Nolde Wir haben das Falsche gelernt

Generationen von Deutschen erfuhren aus der Deutschstunde von Siegfried Lenz, wie sich ein Künstler gegen die Nazis stellte - innerlich. Doch die Wirkungsgeschichte des Romans muss umgeschrieben werden. Mehr

25.04.2014, 12:19 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Entartete Kunst
1
   
Sortieren nach

Fall Gurlitt Seine moralischen Geschäfte

Williger Helfer oder von Verfolgung bedrohter Widerständler: Ein nun entdeckter Brief Hildebrand Gurlitts gibt Auskunft über die selbstbewusste Stellung des Kunsthändlers im Nationalsozialismus. Mehr Von Andreas Rossmann

09.12.2013, 15:04 Uhr | Feuilleton

Der Fall Gurlitt Wir werden die Kunstgeschichte umschreiben müssen

Der Fall Gurlitt ist eine Herausforderung an die Museen: Aufgetaucht sind Bilder von Künstlern, deren Werk man von den Nationalsozialisten zerstört glaubte. Das hat enorme Folgen, sagt der Kunsthistoriker Rolf Jessewitsch. Mehr

03.12.2013, 20:05 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Ablasshandel mit der Moderne

Bereits 1949 war Hildebrand Gurlitt Leihgeber für die Schau „Der Blaue Reiter“ in München. Die vermeintlichen Retter der Moderne waren oft Akteure des NS-Kunstbetriebs. Sie kämpften gegen die Rückgabe von Raubkunst aus jüdischem Besitz. Mehr Von Julia Voss

27.11.2013, 13:20 Uhr | Feuilleton

Provenienzforscher Korte zu Gurlitt Die Franzosen hätten einen längeren Hebel

Die Veröffentlichung von 25 Bildern aus dem Münchner Kunstfund ist nur ein erster Schritt: Es gibt Erben, die Ansprüche auf Werke erheben – und auch der französische Staat könnte sich melden. Mehr

14.11.2013, 12:03 Uhr | Feuilleton

Münchner Kunstfund Bund und Bayern zeigen verdächtige Werke im Netz

Die Behörden wollen ihre Aufklärung nach dem Schwabinger Kunstfund beschleunigen. Ab sofort werden zunächst 25 raubkunstverdächtige Werke der Gurlitt-Sammlung ins Internet eingestellt. Bund und Bayern gründen eine Taskforce. Mehr

11.11.2013, 20:27 Uhr | Feuilleton

Münchener Kunstfund Die besondere Rolle der Herren Gurlitt

Beim Münchner Bilderfund hat die Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Kunstgeschichte zum Zusammenbruch einer scheinbar unumstößlichen Großerzählung der bundesdeutschen Nachkriegszeit geführt. Mehr Von Julia Voss

06.11.2013, 17:37 Uhr | Feuilleton

Münchener Bilderfund Der Star ist die Kunsthistorikerin

Wie man als Kunsthistorikerin mit einem Mal mitten in der Öffentlichkeit steht: Der Fall Gurlitt macht Meike Hoffmann schlagartig bekannt. Mehr Von Julia Voss, Augsburg

05.11.2013, 17:20 Uhr | Feuilleton

Spektakulärer Kunstfund Marc, Matisse, Picasso, Dürer

Bereits im Frühjahr 2011 wurden in einer Münchner Wohnung 1500 Kunstwerke beschlagnahmt, die seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen galten. Was bedeutet diese Entdeckung? Mehr Von Julia Voss

04.11.2013, 17:22 Uhr | Feuilleton

Restitutionsstreit: Klees Sumpflegende Schritte in die richtige Richtung

Im Streit um die Rückgabe von Paul Klees Gemälde Sumpflegende zeichnet sich eine Einigung ab. Das von den Nationalsozialisten enteignete Werk wird wohl weiterhin im Münchner Lenbachhaus bleiben können. Mehr Von Rose-Maria Gropp

06.05.2013, 14:27 Uhr | Feuilleton

Kunst in der NS-Zeit Bilder aus dem Giftschrank

Im Nationalsozialismus wurde die entartete Kunst beschlagnahmt, für konforme Werke floss viel Geld. Zwei Ausstellungen im Museum im Kulturspeicher Würzburg zeigen nun beides zusammen. Mehr Von Katharina Rudolph

18.03.2013, 22:36 Uhr | Feuilleton

Beutekunst Der große Raub

Seit Jahren wird kritisiert, dass in deutschen Museen noch immer Raubkunst lagere, zusammen mit den angehäuften Reichtümern von Hitler bis Himmler. Warum ändert sich das nicht? Wer verhindert die Aufarbeitung? Mehr Von Julia Voss

31.01.2013, 17:05 Uhr | Feuilleton

Paul Klees Sumpflegende Der Weg ist frei

Hoffnung auf Beilegung des Streits um Paul Klees Bild Sumpflegende: Das 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Gemälde kehrt möglicherweise zu den Erben der ursprünglichen Besitzerin zurück. Mehr Von Rose-Maria Gropp

19.12.2012, 15:11 Uhr | Feuilleton

Neue Kunst und Moderne Die Frauen als Retter der Umsätze

Erfolge für Otto Mueller und Lotte Laserstein, allerdings auch mit mancher Enttäuschung. Die Ergebnisse der Herbstauktionen der Villa Grisebach in Berlin. Mehr Von Swantje Karich

02.11.2012, 06:04 Uhr | Feuilleton

Sensationelle Entdeckung in München Der Fund im Panzerschrank

Um Erwin Panofskys verschollenes Manuskript rankten sich Legenden. 1934 verließ der jüdische Kunsthistoriker Deutschland. Jetzt wurde seine Schrift gefunden - in einem ehemaligen Panzerschrank der NSDAP. Mehr Von Julia Voss

31.08.2012, 15:00 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Sachbücher der Woche Die Preise fliegen über den Markt

Die Geschichte des Kunsthandels zeigt ungeahnte Kontinuität und die Antike ihre Beweglichkeit: Neue Bücher von Gesa Jeuthe, John Freely und gleich drei Werke zum Verleger Axel Springer. Mehr

04.05.2012, 12:27 Uhr | Feuilleton

Kunstrestitution Eine Entscheidung ist jetzt dringend nötig

Sprechen neue Dokumente zur Provenienz von Paul Klees Sumpflegende für eine Rückgabe an die Erben? Mehr Von Rose-Maria Gropp

14.04.2012, 05:30 Uhr | Feuilleton

Impressionismus und Moderne Von Exotik und Urbanität

Das noch junge Auktionsjahr 2012 hebt kraftvoll an in London, wenn dort Impressionismus und Moderne ihren Auftritt haben. Hier zwei prominente Beispiele dafür. Mehr Von Rose-Maria Gropp

16.01.2012, 05:40 Uhr | Feuilleton

Museen und der Kunstmarkt Ein gefährlicher Flirt

Der kleinste Zweifel an der Unersetzlichkeit der Kunst in Museen ist gefährlich. Die Stadt Hagen hat mit Gerüchten für Unruhe gesorgt. Das ist fatal, denn der Markt will Spitzenwerke. Mehr Von Rainer Stamm

20.12.2011, 17:00 Uhr | Feuilleton

Rechtsstreit Eindeutige Belege in Sachen Kandinsky?

Den Streit zwischen dem Auktionshaus Lempertz und den Erben nach Sophie Küppers-Lissitzky könnte die Antwort auf eine einzige Frage beenden: Was steht in den Testamenten, auf die sich Lempertz beruft? Mehr Von Rose-Maria Gropp

17.12.2011, 05:50 Uhr | Feuilleton

Moderne und zeitgenössische Kunst Das Weib, der Inder und die Früchte

Auf der Vorderseite ein braves Stillleben, auf der Rückseite ein nacktes Paar auf grünem Teppich: Max Pechsteins doppelseitig bemalte Leinwand ist der Star der Moderne bei Ketterer in München. Mehr Von Brita Sachs, München

06.12.2011, 05:50 Uhr | Feuilleton

Leo Frobenius Der Moderne wider Willen

Die Kulturkreislehre des Kaiserfreundes Leo Frobenius galt lange als Sackgasse der wissenschaftlichen Evolution. Jetzt wird entdeckt, was Frobenius für die moderne Kunst bedeutet. Mehr Von Julia Voss

25.11.2011, 15:40 Uhr | Feuilleton

Entartete Kunst Rettung für Kokoschka in Dresden

Eine Ausstellung in Dresden stellt die Frage, ob Sammler vom Entarteten profitiert haben. Auf dem Prüfstand steht die Sammlung Hahn, die neben großartigen Zeichnungen Oskar Kokoschkas eine erstaunliche Sammlungsgeschichte vorweisen kann. Mehr Von Andreas Platthaus

11.08.2011, 22:12 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Sachbücher der Woche Wegsehen im Dienst an der Kunst

Das Frankfurter Städel lässt seine Rolle während des Nationalsozialismus erforschen, Thomas Welskopp erzählt von der Zeit, als Alkohol in Amerika verboten war und Stéphane Hessel ruft nun auch in Deutschland zur Empörung auf. Dies und mehr in den F.A.Z.-Sachbüchern der Woche. Mehr

11.02.2011, 14:29 Uhr | Feuilleton

Uwe Fleckner / Max Hollein: Museum im Widerspruch Wegsehen im Dienst an der Kunst

Zwischen Schweigen, Sprechen, Lüge und Wahrheit: Nachdem private Unternehmen bereits vor fast zwanzig Jahren ihre Geschichte im Nationalsozialismus erforschen ließen, zieht mit dem Frankfurter Städel nun erstmals ein Kunstmuseum nach. Mehr Von Julia Voss

11.02.2011, 13:42 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z