Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema documenta

Fürs Landleben der Zukunft Architektur-Avantgarde in der Provinz

Im nordhessischen Waldeck entwerfen 20 Stararchitekten ihre Vision vom Leben auf dem Land. Das überzeugt nicht jeden. Mehr

23.09.2017, 20:21 Uhr | Wirtschaft
Allgemeine Infos über documenta

Die documenta 14 wird die vierzehnte Ausgabe der documenta sein. Sie findet in Kassel vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 und in Athen vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 als weiterem gleichberechtigtem Standort statt. Künstler sollen mit und an beiden Orten arbeiten.

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage. Sie wird auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und geht auf die Initiative des Kasseler Kunstprofessors und Designers Arnold Bode zurück. Die documenta-Ausstellung präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Kunst aus dem Blickwinkel des jeweiligen Kurators, der künstlerischer Leiter genannt wird. Die Besucherzahlen der documenta steigen regelmäßig. Der Name der Ausstellung ist ein Kunstwort. Die Bezeichnung trägt den Anspruch insbesondere der ersten documenta, eine Dokumentation über die moderne Kunst zu sein, die den Deutschen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht zugänglich war.

Die documenta nutzt unterschiedliche Ausstellungsorte innerhalb des Stadtgebietes von Kassel. Fester Ort seit 1955 ist das Fridericianum. Seit der documenta 9 im Jahr 1992 kam die neu erbaute documenta-Halle hinzu. Daneben werden auch andere Museen in Kassel für die Dauer der Ausstellung zum Bestandteil. Hinzu kommen Gebäude, die regulär nicht für Ausstellungszwecke genutzt werden und daher über den Aspekt der ausgestellten Kunst weiteren Einblick gewähren etwa als technische oder infrastrukturelle Anlagen. Neben den künstlerischen Arbeiten, die innerhalb von Gebäuden präsentiert werden, sind auch Werke unter freiem Himmel fester Bestandteil der documenta. Standort dieser Außenarbeiten ist traditionell der Friedrichsplatz vor dem Fridericianum, sowie die innerstädtische Parkanlage Karlsaue. Aber auch andere Örtlichkeiten innerhalb der Stadt wurden bereits genutzt.

Organisiert wird die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst durch die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter getragen und finanziert und zudem durch die Kulturstiftung des Bundes finanziell unterstützt wird. Ehemaliger Geschäftsführer war Bernd Leifeld, der 2014 in den Ruhestand ging. Am 12. April 2013 wählte der Aufsichtsrat die seit 1997 amtierende geschäftsführende Verlegerin des Hatje Cantz Verlags, Annette Kulenkampff. Der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt Kassel, derzeit Bertram Hilgen, ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

Nach einer Idee von Arnold Bode entstand 1961 in Kassel das documenta Archiv, bestehend aus einer Spezialbibliothek zur Gegenwartskunst und den vollständigen Akten und Materialien aus dem Umfeld der documenta-Organisation. Das Archiv beherbergt eine Videothek mit Ausstellungs- und Aktionsdokumentationen, Künstlerporträts zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Kunstvideos aus den letzten 30 Jahren.

Alle Artikel zu: documenta
1 2 3 ... 8 ... 16  
   
Sortieren nach

Kunstausstellung mit Defizit Stadt Kassel und Hessen bürgen mit acht Millionen Euro für documenta

Die Einnahmen haben eigentlich gestimmt, trotzdem hat die Kunstausstellung documenta ein hohes Defizit erwirtschaftet. Kassel und das Land Hessen springen ein. Ein Schuldiger für die Misere ist bereits ausgemacht. Mehr

21.09.2017, 18:10 Uhr | Feuilleton

Kassel Die große Pleite der Documenta

In der Kasse des Kasseler Kunstevents Documenta fehlen auf einmal Millionensummen. Wie konnte das passieren? Die Beteiligten hüllen sich in Schweigen. Mehr Von Ralph Bollmann

17.09.2017, 20:25 Uhr | Wirtschaft

Drohende Pleite der Documenta Die schlüssigste letzte Handlung

Die Documenta 14 hat getan, was sie konnte, um den westlich geprägten Kanon der bildenden Kunst einzureißen. Dass sie fast noch sich selbst in den Abgrund gerissen hätte, passt ins Bild. Mehr Von Kolja Reichert

13.09.2017, 12:04 Uhr | Feuilleton

Finanzielle Schwierigkeiten Land und Stadt Kassel retten documenta mit Bürgschaft

Die Kunstausstellung documenta war in finanziellen Schwierigkeiten. Stadt und Land haben Bürgschaften in Millionenhöhe übernommen. Mehr

12.09.2017, 11:15 Uhr | Rhein-Main

Letzte Woche der documenta Besucher reißen Bücher des documenta-Parthenons ab

Kaum eine documenta-Künstlerin bewegt die Menschenmassen wie die Argentinierin Marta Minujín. Die Vollendung ihres Büchertempels verfolgten Tausende und auch der Abbau des Kunstwerks wurde zum Spektakel. Mehr

11.09.2017, 11:40 Uhr | Aktuell

Frankfurter Galerien Alle machen mit

Das Superkunstjahr geht weiter mit einem Wochenende der Gegenwartskunst: Der 23. Saisonstart der Frankfurter Galerien. Mehr Von Christoph Schütte, Frankfurt

02.09.2017, 13:01 Uhr | Rhein-Main

„Auschwitz on the Beach“ Dann macht doch Politik!

Auf Protest folgte eine Absage, folgte eine weitere Absage, und so weiter: „Auschwitz on the Beach“ fand dann aber doch auf der Documenta in Kassel statt. Oder eben das, was davon übrigblieb. Mehr Von Kolja Reichert

26.08.2017, 11:12 Uhr | Feuilleton

Auschwitz-Vergleich in Kassel Relativierung? Oder doch nur grob assoziiert?

Er ist wieder da, der Holocaust-Vergleich: Schon die Ankündigung der Performance „Auschwitz on the Beach“ bei der Documenta löst heftigen Streit aus. Was wollen die Initiatoren damit bezwecken? Mehr Von Kolja Reichert

21.08.2017, 16:09 Uhr | Feuilleton

Festival „Tanz im August“ Tanz ist schon okay, aber nur der kritische

Identität, Geschlecht, Rasse und Sex – das sind doch alles bürgerliche Kategorien: Das Festival „Tanz im August“ eröffnet mit Stücken, die ohne vorherige Lektüre nicht viel Bedeutung hergeben. Mehr Von Wiebke Hüster

15.08.2017, 22:48 Uhr | Feuilleton

Kunst aus Afrika Das Gespenst des Primitivismus

Überall wird gerade Kunst aus Afrika präsentiert – aber stets nur als Klischee. Wann wird sie endlich nicht mehr von oben herab betrachtet? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Clémentine Deliss

10.08.2017, 20:07 Uhr | Feuilleton

Stadtplanung und Stagnation So viel Ignoranz und Mittelmaß hat Köln nicht verdient

In den zwanziger Jahren machte Konrad Adenauer aus Köln eine moderne Stadt. Die Gegenwart ist zum Heulen – wie lauter Projekte zeigen, die nicht vorangehen. Mehr Von Boris Pofalla

06.08.2017, 10:00 Uhr | Feuilleton

„Made in Germany“ Exportweltmeister in Gegenwartskunst

Wie steht es um die deutsche Kunst? Eine Bestandsaufnahme neuester Werke in Hannover feiert den Produktionsstandort – und wirft grundsätzliche Fragen auf. Mehr Von Kolja Reichert

20.07.2017, 20:12 Uhr | Feuilleton

Künstler Wolfgang Mattheuer Der boshafte Publikumsmagnet

Wonnen des Populären, durchsetzt mit beißender Systemkritik an der DDR: Die Kunsthalle Rostock zeigt eine beeindruckende Retrospektive der Bilder des Leipziger Malers Wolfgang Mattheuer. Mehr Von Camilla Blechen

19.07.2017, 22:21 Uhr | Feuilleton

Raubkunst aus Osteuropa Nehmt mit, was ihr tragen könnt

Wehrmachtssoldaten plünderten an der Ostfront und nahmen nicht nur Kleidung und Nahrung, sondern auch „Souvenirs“ mit. Wie viel geraubtes Kulturgut aus Osteuropa befindet sich in deutschen Haushalten? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Corinna Kuhr-Korolev

04.07.2017, 15:47 Uhr | Feuilleton

Ausstellung in Den Haag Wie Mondrian der Kunst den Weg in die Abstraktion wies

Von glühenden Landschaften zu vibrierenden Flächen: Das Gemeentemuseum in Den Haag zeigt auch die Werke Mondrians vor den weltbekannten „Kompositionen“. Mehr Von Georg Imdahl

26.06.2017, 19:08 Uhr | Feuilleton

Ross Birrells Balkanroutenritt Das Lieblingstier der Documenta

Hoch zu Ross sind mehrere Reiter im Auftrag des schottischen Künstlers Ross Birrell unterwegs – bei der Aktion „Transit of Hermes“, die von Athen über die Balkanroute zur Documenta nach Kassel führt. Mehr Von Niklas Maak

24.06.2017, 12:46 Uhr | Feuilleton

Fraktur Größe

Helmut Kohls historische Größe wird ihn unsterblich machen. Dass der eigene Name noch lange nachhallt, wünschen sich viele. Doch die Frage ist: Bringt’s das überhaupt? Mehr Von Timo Frasch

23.06.2017, 17:50 Uhr | Politik

Caravaggio, Friedrich und Co. Hat der Kanon der Kunst etwas mit Qualität zu tun?

Hat ein Kanon für die Kunst überhaupt etwas mit Qualität zu tun? Dagegen spricht eine Menge guter Gründe. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Felix Krämer

21.06.2017, 20:27 Uhr | Feuilleton

Kunstwerk von Sam Durant: Dies ist keine Exekution

Wieder wird in Amerika die Entfernung eines Kunstwerks gefordert, weil es die Würde von Minderheiten verletze. Wenn aber Kunst und Politik in eins gesetzt werden, stehen beide auf dem Spiel. Mehr Von Kolja Reichert

21.06.2017, 17:59 Uhr | Feuilleton

Streit um Kunst-„Schaffott“ Für Erklärungen war die Situation zu explosiv

Was passiert, wenn man sein eigenes Werk der Zerstörung preisgibt? Der Künstler Sam Durant über den Protest gegen sein „Scaffold“ und dessen zeremonielle Verbrennung. Mehr Von Kolja Reichert

21.06.2017, 16:50 Uhr | Feuilleton

Olaf Nicolai auf der Documenta Randale in Kassel

Hör-Spiel: Olaf Nicolai hat für die Documenta ein akustisches Kunstwerk geschaffen, mit dem er der Frage nach der Beziehung von Klängen und ihrem Kontext nachgeht. Mehr Von Rose-Maria Gropp

19.06.2017, 22:07 Uhr | Feuilleton

„Ödipus – vor der Stadt“ An den Gestaden des Mains

Der Kreis schließt sich: „Ödipus – vor der Stadt“ auf der Freilichtbühne an der Weseler Werft in Frankfurt erzählt von Schuld und Schicksal. Mehr Von Michael Hierholzer, Frankfurt

19.06.2017, 20:22 Uhr | Rhein-Main

Art Basel 2017 Ein frischer Geist weht in Halle 1

Zum 48. Mal findet die Art Basel statt – dort, wo alles begann. Auf ihr Alleinstellungsmerkmal kann sie sich einmal mehr verlassen: Diese Messe bildet wie keine andere den Stand der Kunst und ihres Markts ab. Mehr Von Rose-Maria Gropp, Basel 16. Juni

17.06.2017, 10:00 Uhr | Feuilleton

Künstler Pierre Huyghe „Statische Dinge sind so vorhersehbar“

Pierre Huyghe hat bei den Skulptur Projekten Münster eine stillgelegte Eislaufhalle in ein komplexes biologisch-technisches System verwandelt. Ein Gespräch über die Arbeit mit Tieren und das Internet der Dinge. Mehr Von Kolja Reichert

15.06.2017, 12:05 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 8 ... 16  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z