documenta: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Comeback nach Abbau documenta-Obelisk bekommt neuen Standort

Monatelang verhandelt die Stadt Kassel über den Ankauf eines umstrittenen Kunstwerks. Dann baut sie die Säule ohne Wissen des Künstlers über Nacht ab. Der Eklat scheint perfekt. Nun gibt es doch noch eine Einigung. Mehr

11.10.2018, 11:54 Uhr | Rhein-Main
documenta

Die documenta 14 wird die vierzehnte Ausgabe der documenta sein. Sie findet in Kassel vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 und in Athen vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 als weiterem gleichberechtigtem Standort statt. Künstler sollen mit und an beiden Orten arbeiten.

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage. Sie wird auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und geht auf die Initiative des Kasseler Kunstprofessors und Designers Arnold Bode zurück. Die documenta-Ausstellung präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Kunst aus dem Blickwinkel des jeweiligen Kurators, der künstlerischer Leiter genannt wird. Die Besucherzahlen der documenta steigen regelmäßig. Der Name der Ausstellung ist ein Kunstwort. Die Bezeichnung trägt den Anspruch insbesondere der ersten documenta, eine Dokumentation über die moderne Kunst zu sein, die den Deutschen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht zugänglich war.

Die documenta nutzt unterschiedliche Ausstellungsorte innerhalb des Stadtgebietes von Kassel. Fester Ort seit 1955 ist das Fridericianum. Seit der documenta 9 im Jahr 1992 kam die neu erbaute documenta-Halle hinzu. Daneben werden auch andere Museen in Kassel für die Dauer der Ausstellung zum Bestandteil. Hinzu kommen Gebäude, die regulär nicht für Ausstellungszwecke genutzt werden und daher über den Aspekt der ausgestellten Kunst weiteren Einblick gewähren etwa als technische oder infrastrukturelle Anlagen. Neben den künstlerischen Arbeiten, die innerhalb von Gebäuden präsentiert werden, sind auch Werke unter freiem Himmel fester Bestandteil der documenta. Standort dieser Außenarbeiten ist traditionell der Friedrichsplatz vor dem Fridericianum, sowie die innerstädtische Parkanlage Karlsaue. Aber auch andere Örtlichkeiten innerhalb der Stadt wurden bereits genutzt.

Organisiert wird die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst durch die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter getragen und finanziert und zudem durch die Kulturstiftung des Bundes finanziell unterstützt wird. Ehemaliger Geschäftsführer war Bernd Leifeld, der 2014 in den Ruhestand ging. Am 12. April 2013 wählte der Aufsichtsrat die seit 1997 amtierende geschäftsführende Verlegerin des Hatje Cantz Verlags, Annette Kulenkampff. Der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt Kassel, derzeit Bertram Hilgen, ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

Nach einer Idee von Arnold Bode entstand 1961 in Kassel das documenta Archiv, bestehend aus einer Spezialbibliothek zur Gegenwartskunst und den vollständigen Akten und Materialien aus dem Umfeld der documenta-Organisation. Das Archiv beherbergt eine Videothek mit Ausstellungs- und Aktionsdokumentationen, Künstlerporträts zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Kunstvideos aus den letzten 30 Jahren.

Alle Artikel zu: documenta

1 2 3 ... 8 ... 17  
   
Sortieren nach

Kommentar zum Obeliskenstreit Mahnmal politischer Verhinderung in Kassel

Der Kasseler Obeliskenstreit ist ein Lehrstück dafür, wie Kunst ohne Not unter die Räder des Populismus geraten kann. Ein neuer Vorschlag für den künftigen Standort des Werks birgt ungeahntes Potential. Mehr Von Kolja Reichert

05.10.2018, 14:00 Uhr | Feuilleton

Umstrittenes Kunstwerk documenta-Obelisk muss weichen

Kein Kunstwerk der vergangenen documenta verursachte mehr Diskussionen. Nun ist eine vom Künstler Olu Oguibe gestaltete Steinsäule in Kassel demontiert worden. Mangels einer Einigung über den Standort schuf die Stadt Fakten im Morgengrauen. Mehr

03.10.2018, 14:48 Uhr | Rhein-Main

Kunst und Politik Machen schlechte Möbel rechtsradikal?

Henrike Naumann ist die Künstlerin der Stunde. Sie untersucht die neue deutsche Teilung anhand ihrer Möbel – aktuell in Südkorea, Berlin und Graz. Mehr Von Kolja Reichert

20.09.2018, 23:26 Uhr | Feuilleton

Mauerbau und Erdogan-Statue Endlich wieder Krawall-Kunst

In Wiesbaden muss nach Protesten eine Erdogan-Statue weichen, in Berlin soll ein ganzer Stadtteil ummauert werden. Was verraten die beiden größten aktuellen Skandale der Kunstwelt über deren Zustand? Mehr Von Niklas Maak

03.09.2018, 20:02 Uhr | Feuilleton

Verhandlungen am Mittwoch Wo soll der Obelisk stehen?

Wie der documenta-Künstler Olu Oguibe mitteilte, soll an diesem Mittwoch ein Treffen mit dem Kasseler Oberbürgermeister stattfinden. Der Standort des Kunstwerks ist weiterhin ungeklärt. Mehr

08.08.2018, 10:46 Uhr | Rhein-Main

Weltausstellung in Berlin Marktplatz der Beliebigkeiten

Man bräuchte Tage für diese Reise: Die Berliner Nationalgalerie zeigt mit „Hello World“ eine Weltausstellung. Liegt es am politisch korrekten Postkolonialismus, dass sich ihr Sinn verschließt? Mehr Von Stefan Trinks

04.08.2018, 11:20 Uhr | Feuilleton

Kunst-Biennale Berlin Haiti liegt an der Spree

Leise und mit feinem Gespür kuratiert, entwirft die zehnte Kunst-Biennale in Berlin neue Weltkarten. Fast übersieht man dabei, wie wild und polemisch sie eigentlich ist. Mehr Von Niklas Maak

19.06.2018, 22:22 Uhr | Feuilleton

Kunst auf dem Königsplatz Kassel entscheidet für Kauf von documenta-Obelisken

Eine Mehrheit im Stadtparlament stimmt für einen Ankauf des documenta-Obelisken. Gleichzeitig setzen sie eine Einigungs-Frist mit dem Künstler Olu Oguibe - ansonsten droht der Abbau. Mehr

18.06.2018, 21:22 Uhr | Rhein-Main

Kunsthalle Darmstadt Gesichter und Ruinen

Die Kunsthalle Darmstadt zeigt zwei Ausstellungen von Hans-Jürgen Raabe und Ulrich Horndash. Während Raabe jede Inszenierung verweigert, ist Horndashs „Veduta 4“ außerordentlich präzise inszeniert. Mehr Von Christoph Schütte

07.06.2018, 08:41 Uhr | Rhein-Main

Hessens Wettrennen Kulturhauptstadt verzweifelt gesucht

Kassel würde gern, aber es mangelt an Geld. Anderen möglichen Kandidaten wie Frankfurt, Darmstadt oder Wiesbaden fehlt es eher an Mut. So kann Hessen das Rennen um eine europäische Kulturmetropole nicht gewinnen. Mehr Von Ralf Euler

17.05.2018, 08:53 Uhr | Rhein-Main

Documenta-Geschäftsführer König von Kassel

Die Documenta in Kassel sucht einen Geschäftsführer. Jetzt soll ein Musikmanager überbrücken, der offenbar keine Erfahrung in der Kunstwelt hat. Mehr Von Kolja Reichert

10.04.2018, 11:09 Uhr | Feuilleton

Harald Szeemann Im Museum der Obsessionen

Ein Kurator wird zum Superstar stilisiert: In Los Angeles werden die legendären Ausstellungen Harald Szeemanns sehr amerikanisch und in täuschend echten Set-Designs nachgestellt. Mehr Von Katja Müller-Helle

31.03.2018, 08:29 Uhr | Feuilleton

Kentridge im Liebieghaus Die Kontinuität der Automaten

Mit Nähmaschine und Kaffeekanne durch die Menschheitsgeschichte: Der Künstler William Kentridge zieht im Frankfurter Liebieghaus eine grandiose Lebensbilanz. Mehr Von Stefan Trinks

23.03.2018, 18:02 Uhr | Feuilleton

Kunstmuseum Harvard Zwei Jahre zu viel, ein Nierentisch zu wenig

Das Kunstmuseum Harvard zeigt nun nach fünfjähriger Vorbereitungszeit eine Inventur der deutschen Kunst von 1943 bis 1955. Mehr Von Susanne Klingenstein

25.02.2018, 00:03 Uhr | Feuilleton

Googles „Arts & Culture“-App Ist Helene Fischer eigentlich ein Knabe?

Etwas mehr Profil bitte: Google entdeckt via „Arts & Culture“-App unsere Doppelgänger in der Kunstgeschichte. Aber sind die Ähnlichkeiten wirklich so groß, wenn man genau hinsieht? Mehr Von Kolja Reichert

23.01.2018, 21:02 Uhr | Feuilleton

Galerieausstellung Ein Denkmal in der Manier von Manhwa

Ausdrucksstarke Konfliktmodelle: In der Galerie KOW in Berlin nimmt der türkische Künstler Ahmet Ögüt die sozialen, politischen und ökonomischen Probleme unserer Zeit ins Visier. Mehr Von Georg Imdahl

13.01.2018, 11:00 Uhr | Feuilleton

Ausstellung im MMK Frankfurt Ein Ungleichgewicht der Wahrnehmungen

Wenn die Kunst zweier Kontinente aufeinanderprallt: Das Frankfurter Museum für Moderne Kunst kontrastiert Lateinamerika mit dem eigenen Bestand. Mehr Von Stefan Trinks

08.01.2018, 07:45 Uhr | Feuilleton

Kunstjahr 2017 Ist das für mich oder kann das weg?

Die Zeiten sind hart, schnell und voller Widersprüche, und die Kunst konkurriert jetzt mit Hollywood und der AfD. Droht ihr die Inflation? Über das Kunstjahr 2017. Mehr Von Kolja Reichert

30.12.2017, 15:56 Uhr | Feuilleton

Ausstellung im Moma PS1 Das ewig Unveränderliche laufender Nasen

Raus aus der Durststrecke der Karriere-Mitte: Das New Yorker Museum MoMA PS1 widmet den Lassnig-Preisträgerinnen Carolee Schneemann und Cathy Wilkes zwei große Ausstellungen. Mehr Von Niklas Maak

29.12.2017, 09:40 Uhr | Feuilleton

Fotografie im Museum Ludwig Das zweite Gesicht des Werner Mantz

Sieben fette und sieben magere Jahre beeinflussten sein Geschäft: Das Museum Ludwig in Köln entdeckt den Porträtisten Mantz und stellt ihn neben den bekannten Architekturfotografen. Mehr Von Andreas Rossmann

06.12.2017, 21:27 Uhr | Feuilleton

Kommentar zu Kulenkampff Documenta-Opfer

Nach dem Millionendefizit räumt Documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff ihren Posten. Damit wird das Ansehen der Weltkunstschau nur weiter beschädigt. Mehr Von Kolja Reichert

28.11.2017, 16:46 Uhr | Feuilleton

Das Konzept der Gartenschau Mehr als nur Blümchen für einen Sommer

Gartenschauen kämpfen gegen Besucherschwund und Rentnerimage. Lohnt sich der Aufwand? Aber ja! Jedenfalls, wenn Städte die neugestalteten Flächen langfristig nutzen. Mehr Von Ina Sperl

09.11.2017, 09:10 Uhr | Wirtschaft

Kommentar zur Kunst-Rangliste Alles ist in Meta

Laut „Art Review“ liegt die aktuelle Auswahl der „Power 100“ einer Analyse der Machtverhältnisse in der zeitgenössischen Kunst zugrunde. So rangieren Soziologen, Historikerinnen und Theoretikerinnen weit vor Galeristen. Mehr Von Rose-Maria Gropp

07.11.2017, 14:37 Uhr | Feuilleton

Defizit bei der Documenta Zwist im Aufsichtsrat

Die Documenta endete mit einem Millionendefizit. Seitdem sind die Stadt Kassel und das Land Hessen nur wenig um eine Lösung bemüht. Doch jetzt macht ein einflussreicher Aufsichtsrat Druck. Mehr Von Kolja Reichert

17.10.2017, 12:58 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 8 ... 17  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z