HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema documenta

Visionäre Kunst Früher Blick in die Röhre

Aus dem Jetzt betrachtet erscheinen seine Ideen fast prophetisch: Das Museum der Moderne in Salzburg zeigt die visionären Kunst-Prototypen Walter Pichlers. Mehr

31.01.2017, 21:19 Uhr | Feuilleton
Allgemeine Infos über documenta

Die documenta 14 wird die vierzehnte Ausgabe der documenta sein. Sie findet in Kassel vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 und in Athen vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 als weiterem gleichberechtigtem Standort statt. Künstler sollen mit und an beiden Orten arbeiten.

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage. Sie wird auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und geht auf die Initiative des Kasseler Kunstprofessors und Designers Arnold Bode zurück. Die documenta-Ausstellung präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Kunst aus dem Blickwinkel des jeweiligen Kurators, der künstlerischer Leiter genannt wird. Die Besucherzahlen der documenta steigen regelmäßig. Der Name der Ausstellung ist ein Kunstwort. Die Bezeichnung trägt den Anspruch insbesondere der ersten documenta, eine Dokumentation über die moderne Kunst zu sein, die den Deutschen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht zugänglich war.

Die documenta nutzt unterschiedliche Ausstellungsorte innerhalb des Stadtgebietes von Kassel. Fester Ort seit 1955 ist das Fridericianum. Seit der documenta 9 im Jahr 1992 kam die neu erbaute documenta-Halle hinzu. Daneben werden auch andere Museen in Kassel für die Dauer der Ausstellung zum Bestandteil. Hinzu kommen Gebäude, die regulär nicht für Ausstellungszwecke genutzt werden und daher über den Aspekt der ausgestellten Kunst weiteren Einblick gewähren etwa als technische oder infrastrukturelle Anlagen. Neben den künstlerischen Arbeiten, die innerhalb von Gebäuden präsentiert werden, sind auch Werke unter freiem Himmel fester Bestandteil der documenta. Standort dieser Außenarbeiten ist traditionell der Friedrichsplatz vor dem Fridericianum, sowie die innerstädtische Parkanlage Karlsaue. Aber auch andere Örtlichkeiten innerhalb der Stadt wurden bereits genutzt.

Organisiert wird die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst durch die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter getragen und finanziert und zudem durch die Kulturstiftung des Bundes finanziell unterstützt wird. Ehemaliger Geschäftsführer war Bernd Leifeld, der 2014 in den Ruhestand ging. Am 12. April 2013 wählte der Aufsichtsrat die seit 1997 amtierende geschäftsführende Verlegerin des Hatje Cantz Verlags, Annette Kulenkampff. Der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt Kassel, derzeit Bertram Hilgen, ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

Nach einer Idee von Arnold Bode entstand 1961 in Kassel das documenta Archiv, bestehend aus einer Spezialbibliothek zur Gegenwartskunst und den vollständigen Akten und Materialien aus dem Umfeld der documenta-Organisation. Das Archiv beherbergt eine Videothek mit Ausstellungs- und Aktionsdokumentationen, Künstlerporträts zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Kunstvideos aus den letzten 30 Jahren.

Alle Artikel zu: documenta
1 2 3 ... 7 ... 14  
   
Sortieren nach

Documenta-Chefin Kulenkampff Die Angst sitzt tief

Vielerorts wird staatliche Zensur zur Normalität - das beeinflusst auch die Kunst. Documenta-Chefin Annette Kulenkampff im Gespräch über die Planung einer Weltkunstausstellung in Zeiten wie diesen. Mehr Von Ina Lockhart und Kolja Reichert

10.01.2017, 12:28 Uhr | Feuilleton

Kai Althoff im MoMA Die eigensinnigste Ausstellung des Jahres

Als das Museum of Modern Art den Kölner Künstler Kai Althoff zu einer Retrospektive einlud, wusste es offenbar nicht, worauf es sich einließ: Die Geschichte eines beispielhaften Kampfes zwischen Individuum und Institution. Mehr Von Kolja Reichert, New York

31.12.2016, 08:38 Uhr | Feuilleton

Jubiläumsauktion bei Grisebach Nicht ohne eine dicke Torte

Die Villa Grisebach wird dreißig Jahre alt. Das Auktionshaus in Berlin feiert Geburtstag mit mehr als 1500 Losen und erwarteten 29 Millionen Euro. Mehr Von Brita Sachs

26.11.2016, 10:06 Uhr | Feuilleton

DC Open 2016 Vom Rheingold und anderen Oden

Die DC Open vereint Galerien in Köln und Düsseldorf zum Saisonstart. Ein Besuch bei Daniel Buchholz und Ginerva Gambino in Köln und bei Van Horn und Hans Mayer in Düsseldorf. Mehr Von Georg Imdahl

03.09.2016, 10:01 Uhr | Feuilleton

Kreuzzüge als Marionettentheater Die Seile, in denen wir hängen

Auch die Mächtigen selbst hängen an den Fäden: Wael Shawky zeigt in Bregenz die Kreuzzüge als Marionettentheater mit Puppen aus bunt leuchtendem Meranoglas. Mehr Von Kolja Reichert

25.08.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton

Galerie Templon Er sieht sich als ein Handwerker der Kunst von morgen

Vor fünfzig Jahren hat Daniel Templon seine Pariser Galerie gegründet: Von Andy Warhol bis Yue Minjun holt er bis heute Künstler aus aller Welt nach Frankreich. Mehr Von Bettina Wohlfarth/Paris

05.08.2016, 10:05 Uhr | Feuilleton

Kunst in der Synagoge Stommeln Wer sich einen Tunnel gräbt

Mit Erde aufgeschüttet, in der sich Spuren von Kisten finden – und ein Loch: Der libanesische Künstler Walid Raad überrascht mit seiner Ausstellung zu Krise und Krieg in der Synagoge Stommeln. Mehr Von Georg Imdahl

11.07.2016, 11:19 Uhr | Feuilleton

Beuys in Berlin Die Axt im Museum erspart den Manager

Wie meinte Beuys seine Installation Das Kapital? Der Hamburger Bahnhof zu Berlin weiß es. Dort wird sie derzeit in bester Gesellschaft ausgestellt, bis sie ins neue Museum des 20. Jahrhunderts umziehen kann. Mehr Von Mark Siemons

05.07.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton

Museum für Sepulkralkultur Einer geht noch

Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel verabschiedet seinen Leiter mit Cartoons und Karikaturen. Mit einer solchen Ausstellung hat er vor fast 25 Jahren auch begonnen. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

01.02.2016, 15:13 Uhr | Rhein-Main

Picasso Museum in Málaga Die Spur führt nach Deutschland

Nie mehr kehrte Pablo Picasso in seine Heimatstadt Málaga zurück. Doch sie hat ihm ein Museum gewidmet. Dort wird jetzt gezeigt, was der Maler der deutschen Kunstszene zu verdanken hat. Mehr Von Rose-Maria Gropp

12.01.2016, 15:59 Uhr | Feuilleton

Stallbesuch mit Bazon Brock Billen the kid II

Gegensätze ziehen sich an, sagt man. Und warum eigentlich sollten ein Bauer und ein Philosoph einander nicht verstehen? Ein Selbstversuch zwischen Biogasanlage und Bauchspeck. Mehr Von Timo Frasch

28.11.2015, 12:23 Uhr | Politik

Walker Evans in Bottrop Die Poesie im Tarnkleid alltäglicher Prosa

Kunst war für Walker Evans alles, was er der Welt entnahm: seine Fotografien – aber auch die Blechschilder, die er auf Reisen gestohlen hat. Eine großartige Ausstellung in Bottrop zeigt beides. Mehr Von Freddy Langer

27.11.2015, 20:00 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Chantal Akerman Sie gab dem Publikum Freiheit

Die belgische Regisseurin und Videokünstlerin Chantal Akerman hat sich bockig, zart und entschieden falschen Bildern verweigert. Sie setzte einen Wendepunkt fürs Filmemachen. Jetzt ist sie im Alter von 65 Jahren überraschend gestorben. Mehr Von Verena Lueken

06.10.2015, 19:33 Uhr | Feuilleton

Kunst der Gegenwart in Wien Reise ins himmlische Jerusalem

Von Anselm Kiefer stammt das Toplos zeitgenössischer Kunst bei dem Wiener Auktionshaus Im Kinsky. Außerdem werden Arbeiten der Künstler Franz West, Otto Muehl und Hundertwasser aufgerufen. Mehr Von Nicole Scheyerer, Wien

05.10.2015, 07:00 Uhr | Feuilleton

Biennale in Istanbul Suggestive Gesten und weite Wege

An diesem Samstag eröffnet die Biennale in Istanbul. Mehr als achtzig Künstler nehmen teil, das Budget ist größer als je zuvor. Die Werke sind über die Stadt und vorgelagerte Inseln verstreut, einige unter Wasser. Mehr Von Kolja Reichert

05.09.2015, 19:55 Uhr | Feuilleton

Grimmwelt in Kassel Eine Ausstellung wie ein Wörterbuch

In Kassel steht die Eröffnung der Grimmwelt an. Doch nicht nur Historisches über das Bruderpaar wird gezeigt, auch moderne Kunstwerke sind zu sehen - so auch ein Werk von Ai Weiwei. Mehr

18.08.2015, 15:01 Uhr | Rhein-Main

Marcel Broodthaers in Kassel Begehbare Gedichte im Fridericianum

Die Documenta erinnert an ein fintenreiches Vorbild und widmet Marcel Broodthaers eine Retrospektive im Museum Fridericianum. Hier werden Menschen aber nicht einfach mit Kunst beschossen. Es bleibt auch etwas hängen. Mehr Von Dietmar Dath

22.07.2015, 10:04 Uhr | Feuilleton

Colored Roots in Kassel Kunstwerk von Ai Weiwei für die Grimmwelt

Der chinesische Künstler Ai Weiwei kennt Kassel von der Documenta 2012. Nun ist dort ein exklusiv von ihm angefertigtes Kunstwerk für die Grimmwelt zu sehen. Mehr

20.07.2015, 15:15 Uhr | Rhein-Main

Kulturpreis des Landes Hessen ehrt bisherige Leiter der Documenta

In diesem Jahr geht der hessische Kulturpreis gleich an neun Personen. Das Land ehrt die bisherigen künstlerischen Leiter der Kasseler Documenta, drei von ihnen posthum. Mehr

29.06.2015, 13:37 Uhr | Rhein-Main

Englische Künstler Aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht

Die ganze Welt feiert die englischen Künstler Bacon, Moore und Riley. Das Tate-Museum will nun den Kanon mit zwei Wanderausstellungen um Barbara Hepworth und Frank Auerbach erweitern. Zu Recht? Mehr Von Julia Voss

25.06.2015, 15:20 Uhr | Feuilleton

Deutsche Sicht auf die Krise Hört endlich auf mit dem Griechen-Bashing!

Vinzenz Brinkmann ist Archäologe, hat eine Wohnung in Athens Anarchistenviertel – und liebt die Menschen dort. Er erzählt, was er am Leben in Griechenland schätzt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Vinzenz Brinkmann

10.06.2015, 11:33 Uhr | Wirtschaft

Biennale Venedig In Diskursgewittern

In Venedig ist die Biennale frisch eröffnet. Den Besuchern macht es die kuratierte Ausstellung nicht leicht. Denn die besten Werke finden sich in den Länderpavillons. Mehr Von Julia Voss

09.05.2015, 11:18 Uhr | Feuilleton

Biennale in Venedig Türkisch-armenische Völkerverständigung im sakralen Raum

Bei der Biennale in Venedig hat der türkisch-armenische Künstler Sarkis ausgerechnet den türkischen Pavillon in einen sakralen Ort verwandelt. Ein Gespräch mit dem Künstler und der Kuratorin über Friedfertigkeit und Protest. Mehr Von Julia Voss

08.05.2015, 11:13 Uhr | Feuilleton

Niederlande Bildhauer Carel Visser ist tot

Mit dem Bildhauer Carel Visser ist in der Nacht zum Sonntag einer der wichtigsten Vertreter des niederländischen Konstruktivismus gestorben Mehr

01.03.2015, 15:59 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 7 ... 14  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z