Daniel Kehlmann: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Daniel Kehlmann

  1 2 3 4 ...  
   
Sortieren nach

Die schöne Literatur im Herbst Theater, Traum und Wirklichkeit

Die Belletristik dieses Herbstes erzählt von Ehen, Betrügern und Doppelleben, von verlorenen Illusionen und ungesicherten Existenzen. Große Namen, neue Gesichter: Ein Fest der Fiktion. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

30.07.2013, 17:00 Uhr | Feuilleton

Belletristische Überproduktion Die Romanschinder

Auf immer weniger Leser kommen immer mehr Bücher. Viele Romanautoren schreiben trotzdem wie am Fließband. Wenn das so weitergeht, nimmt die Literatur Schaden. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

03.07.2013, 10:07 Uhr | Feuilleton

Matthias Hartmann im Gespräch Theater ist wieder wichtig

Der Intendant des Burgtheaters spricht über Kontinuitäten, Krisen und Wiener Eigenheiten - und erklärt, warum die Menschen wieder in die Schauspielhäuser strömen. Mehr

07.03.2013, 22:30 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmann im Bundestag Achtlos und niemals staatstragend

Was haben sich Politik und Literatur heute zu sagen? Daniel Kehlmann, der redliche Dichter, beantwortete im W-Forum des Bundestags Fragen. Mehr Von Katharina Teutsch

19.01.2013, 12:09 Uhr | Feuilleton

Türkische Seifenoper Wie toll trieben es die alten Sultane?

Der türkische Ministerpräsident Erdogan ärgert sich über die Darstellung Süleymans des Prächtigen in einer Seifenoper. Nun soll ein Gesetz die teuren Ahnen vor Verunglimpfung schützen. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

07.01.2013, 12:15 Uhr | Politik

Wiener Kehlmann-Premiere Frösche sehen keine Geister

Alter und junger Dramatiker im Zweikampf: Der Mentor, das neue Stück von Daniel Kehlmann, zündet Blitze aus Pointengewittern. Die Uraufführung im Wiener Theater in der Josefstadt lässt den Kies knirschen. Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Wien

12.11.2012, 16:32 Uhr | Feuilleton

Schinkel-Ausstellung in Berlin Das Land der Preußen mit der Seele bauend

Berlin hat Karl Friedrich Schinkel, dem Säulenheiligen der Stadt, eine umfassende Werkschau gewidmet. Sie zeigt ihn als genialen Architekten, aber auch als Maler - und als zerbrechlichen Idealisten. Mehr Von Dieter Bartetzko

06.11.2012, 14:23 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik: Die Vermessung der Welt Kostümgreise in der Untiefe des Raums

Detlev Buck hat Daniel Kehlmanns Romanbestseller Die Vermessung der Welt verfilmt, nach einem Drehbuch des Autors und in 3D. Das Format lässt den Urwald leuchten, aber raubt der Geschichte jede Beweglichkeit. Mehr Von Andreas Kilb

23.10.2012, 17:10 Uhr | Feuilleton

Piraten & Urheberrecht Denn sie wissen nicht, wie Werke entstehen

Der „Aufruf gegen den Diebstahl geistigen Eigentums“, den schon fast 4000 Künstler und Intellektuelle unterschrieben haben, zeigt, welcher Kulturkampf entbrannt ist: Es geht um die gesellschaftliche Bedeutung von Kunst. Mehr Von Jürgen Kaube

10.05.2012, 17:10 Uhr | Feuilleton

Urheberrechtsdebatte Künstler, Ihr seid nicht systemrelevant!

Der Aufruf gegen den Diebstahl im Internet findet immer breitere Zustimmung. Fast 4000 Künstler und Intellektuelle haben ihn bereits unterzeichnet. Die Reaktionen der Gegner radikalisieren sich und ein Gegenaufruf wurde gestartet. Mehr

10.05.2012, 08:01 Uhr | Feuilleton

PEN-Literatur-Festival Schreiben, um das Leben zu ertragen

Wo Politik zum guten Ton gehört und Herta Müller ihre verspätete amerikanische Ehrenrunde beginnt: Das New Yorker PEN-Festival unterstützt literarische Offenheit. Mehr Von Jordan Mejias, New York

07.05.2012, 17:31 Uhr | Feuilleton

Im Kino: Ruhm Wenn alle auf der Leitung stehen

Beste Absicht, gute Schauspieler: Isabel Kleefeld nimmt es nur mit der Werktreue zu genau. Sie hat Daniel Kehlmanns Roman Ruhm gelesen und verfilmt - aber leider falsch verstanden. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

25.03.2012, 10:45 Uhr | Feuilleton

Kehlmann-Uraufführung Formeln kann man nicht essen

Auf Humboldt und Gauß folgt Gödel: Die Grazer Uraufführung von Daniel Kehlmanns Theaterstück Geister in Princeton - ein Stück zwischen Weltformeln und Atombomben. Mehr Von Dirk Schümer, Graz

26.09.2011, 17:35 Uhr | Feuilleton

Ingar Sletten Kolloen: Knut Hamsun Ein Hohelied auf die Inkonsequenz

Vom Schuhmacher zum Literaturnobelpreisträger: Ingar Sletten Kolloens Biographie über den norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun lädt ein zur Wiederentdeckung einer hochkomplizierten Persönlichkeit. Mehr Von Wolfgang Schneider

21.07.2011, 16:55 Uhr | Feuilleton

James Woods: Die Kunst des Erzählens In den Wunderkammern der Geschichten

Das neunzehnte Jahrhundert war das große Zeitalter des Romans - und was kam dann? In seiner Kunst des Erzählens erkundet James Wood den Realismus und seine Möglichkeiten. Mit Diagnosen und Rezepten hält sich der amerikanische Kritiker wohltuend zurück, aber nicht mit Leidenschaft. Mehr Von Klaus Birnstiel

14.07.2011, 16:35 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmann Er lernte von Kleist und ich von ihm

Ohne das Vorbild dieses Schriftstellers hätte ich meinen Roman Die Vermessung der Welt nicht schreiben können. Ein sehr persönlicher Dank an E. L. Doctorow zur Verleihung des Piscator-Preises in New York. Mehr Von Daniel Kehlmann

07.04.2011, 20:09 Uhr | Feuilleton

Literaturnobelpreis für Vargas Llosa Die Verteidigung der Freiheit

In Mario Vargas Lllosa verbinden sich glücklich ein ästhetischer und ein politischer Geist. Die ideologischen Verirrungen seiner Heimat machten ihn zu einem glühenden Verteidiger individueller Freiheit, der die ganze Weite liberalen Denkens durchmisst. Aus einer Laudatio von Frank Schirrmacher. Mehr Von Frank Schirrmacher

08.10.2010, 09:09 Uhr | Feuilleton

iPad und Virtualität Sage mir, Muse, die Daten des Helden

Ulysses kommt nicht aus dem Haus und Harry Potter darf nicht ins Internet: Während wir auf dem Sofa das iPad bedienen, entzieht das Internet den traditionellen Erzählungen gleich reihenweise den Boden. Wie die neuen Technologien die Geschichten unserer Zeit verändern. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

21.09.2010, 18:09 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmann: Lob Das Bewusstsein schärfen für die Rätsel der Existenz

Sein Schreibideal ist zugleich auch ein Lebensziel: Daniel Kehlmanns kritische Schriften preisen mit hellem Witz die Klugheit und Klarheit seiner literarischen Vorbilder und plädieren für die Vieldeutigkeit der großen Klassiker. Mehr Von Ernst Osterkamp

06.08.2010, 10:38 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmanns neues Buch: „Lob“ Ein Ave Maria für Stephen King

In seinem neuen Buch „Lob“ gibt er vor, als Schriftsteller der bessere Kritiker zu sein und gefällt sich in der Rolle des überlegenen Gelehrten. Aber wie gut ist Daniel Kehlmann als Kritiker? Und als Kritiker der Kritiker? Mehr Von Julia Encke

26.07.2010, 14:09 Uhr | Feuilleton

Harald Schmidt im Gespräch Das ist alles Geblubber

Die Show macht Sommerpause, der Chef spielt derweil Theater in Stuttgart. Das gibt Anlass zu einer Reihe von ernsthaften Fragen an Harald Schmidt: Über Fernsehen und Feuilleton, über das Theater und das Internet. Mehr

24.05.2010, 00:01 Uhr | Feuilleton

Markus Gasser: Das Königreich im Meer. Daniel Kehlmanns Geheimnis Böse Schutzengel, doppelte Welten

Von der Sehnsucht der Romanfiguren, befreit zu werden: Markus Gasser hat eine brillante Studie über Daniel Kehlmann geschrieben. Ihn beschäftigt nicht das Geheimnis von Kehlmanns Erfolg, sondern dessen Erfindung einer experimentellen Theologie. Mehr Von Heinrich Detering

26.03.2010, 12:54 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmann: Unter der Sonne Schönheit ist für alle da

Ein Schriftsteller wird gesucht und entzieht sich: Vier Erzählungen von Daniel Kehlmann, gelesen von verschiedenen Sprechern, offenbaren die frühe Meisterschaft des Autors. Mehr Von Kathleen Hildebrand

12.03.2010, 15:35 Uhr | Feuilleton

Kulturaustausch Keiner schlägt Stefan Zweig

Französische Schüler lernen wieder mehr Deutsch, doch die interkulturellen Studiengänge verwaisen: Der Dialog zwischen den beiden Nachbarländern ist stiller geworden, die Zeit der großen Debatten ist vorbei. Doch es gibt Zeichen des Fortschritts. Mehr Von Lena Bopp

27.12.2009, 21:08 Uhr | Feuilleton

Salzburger Festspiele 2010 Mythen-Kunde

Die neunzigsten Salzburger Festspiele wollen es mit den Mythen halten: Peter Stein inszeniert Sophokles' „Ödipus“ mit Klaus Maria Brandauer, Birgit Minichmayr gibt die Buhlschaft im „Jedermann“ und Anna Netrebko die Juliette. Die angekündigte Uraufführung von Daniel Kehlmann lässt hingegen auf sich warten. Mehr

12.11.2009, 15:15 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 ...  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z