Clint Eastwood: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Clint Eastwood

  1 2 3 4 5  
   
Sortieren nach

WM-Gastgeber Südafrika Eine Nation auf gewagter Kletterpartie

Wo die Deutschen kicken: Durban, Port Elizabeth, Johannesburg - die Fußball-WM-Stadien erzählen auch Geschichten über Südafrikas Hoffnungen und Probleme. Wird die Weltmeisterschaft dennoch das erhoffte Wintermärchen? Mehr Von Christian Kamp

05.03.2010, 08:00 Uhr | Sport

Im Kino: Invictus Ein Sommermärchen in Südafrika

Rugby war in Südafrika immer der Sport der weißen Unterdrücker - wie Nelson Mandela beschloss, die WM im eigenen Land zu seiner Sache zu machen, zeigt Clint Eastwood in seinem Film Invictus. Mehr Von Michael Althen

18.02.2010, 12:13 Uhr | Feuilleton

Kinovorschau Freiheitskampf, anonyme Biographen und Friseursalons

In Clint Eastwoods Invictus - Unbezwungen spielt Morgan Freeman Nelson Mandela. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Pierce Brosnan und Ewan McGregor in Roman Polanskis Der Ghostwriter, die oscarnominierte Carey Mulligan und Doris Dörries Friseurinnenkomödie. Mehr

16.02.2010, 14:30 Uhr | Feuilleton

Unsere Kinomomente 2009 Augenblick, verweile

Der Schluss von Slumdog Millionaire, das Knurren von Clint Eastwood, das Glühwürmchen bei Disney. Daran werden wir uns aus diesem Kinojahr erinnern. Die Filmredaktion von F.A.Z. und Sonntagszeitung über ihre Kinomomente 2009. Mehr

29.12.2009, 16:55 Uhr | Gesellschaft

Eichlers Eurogoals Wenn ein blöder Strandball das Spiel entscheidet

Manche Dinge gehören nicht ins Stadion: Haustiere, Gartengeräte, Schwiegermütter und Strandbälle. Ein solcher besiegelte Liverpools Niederlage in Sunderland. Ärgerlich: ein eigener Fan hatte das aufblasbare Teil im Fünfmeterraum plaziert. Mehr Von Christian Eichler

19.10.2009, 16:06 Uhr | Sport

Video-Filmkritik Inglourious Basterds: Lasst uns Nazis skalpieren!

Quentin Tarantinos Inglourious Basterds ist eine Unverschämtheit, eine Kriegserklärung, ein Vergnügen. Tarantino inszeniert die Nazis als das. was sie wirklich waren. Mehr Von Claudius Seidl

19.08.2009, 12:50 Uhr | Feuilleton

Lasst uns Nazis skalpieren! Quentin Tarantinos neuer Film "Inglourious Basterds" ist eine Unverschämtheit, eine Kriegserklärung, ein Vergnügen Lasst uns Nazis skalpieren! Quentin Tarantinos neuer Film "Inglourious Basterds" ist eine Unverschämtheit, eine Kriegserklärung, ein Vergnügen

Für einen guten Film, so hat das einst Godard gesagt, als er noch jünger war und seine Filme bessere Laune hatten, für einen guten Filme brauche es nur ein Mädchen und einen Revolver - und wenn Quentin Tarantino, Godards bekennender ... Mehr

15.08.2009, 19:42 Uhr | Feuilleton

Krimi-Reihe Der Unbestechliche Man kann auch mit Anstand ermitteln

George Gently geht von heute an als Der Unbestechliche im ZDF auf Verbrecherjagd. Ein Polizist der alten Schule, unbeugsam und unbeirrbar, und vor allem grundanständig. Das Risiko, das er mit seiner Aufrichtigkeit eingeht, ist jedoch groß. Mehr Von Alexander Armbruster

14.06.2009, 16:32 Uhr | Feuilleton

Gran Torino Ein Denkmal einstiger Faszination

Der Gran Torino von Ford hatte schon immer große Auftritte. Früher war er im Fernsehen häufig zu sehen, vor wenigen Wochen konnten ihn Kinogänger im aktuellen Film von Clint Eastwood bewundern. Das Auto hat es verdient. Mehr Von Dietmar Stanka

28.04.2009, 13:21 Uhr | Technik-Motor

Video-Filmkritik Zur Lage der Nation: Eastwoods Gran Torino

Clint Eastwood bringt den zweiten Film innerhalb eines Jahres ins Kino: Es könnte der letzte sein, in dem er als Schauspieler auftritt. Gran Torino ist ein Film zur Lage der Nation. Nicht hoffnungslos, aber sehr ernst. Mehr Von Verena Lueken

06.03.2009, 09:26 Uhr | Feuilleton

Kinovorschau Der Regie-Veteran und die Teenie-Debütantin

Clint Eastwood hebt die Knarre wieder: Als Kriegsveteran Walt Kowalski beschützt er in Gran Torino die verhasste asiatische Nachbarschaft. Mit Torpedo gibt die 15 Jahre alte Helene Hegemann ihr Kurzfilm-Regiedebüt. Außerdem in dieser Woche auf der Leinwand: Tiere. Mehr

03.03.2009, 14:55 Uhr | Feuilleton

Im Kino: Der fremde Sohn Oscar-Kandidatin Angelina Jolie: Die Frau, die niemals aufgibt

Eine Horror-Story für Erwachsene hat Clint Eastwood seinen Film um einen vertauschten Sohn genannt, der im Los Angeles der späten zwanziger Jahre spielt. Angelina Jolie spielt eine alleinerziehende Mutter, die polizeilicher Willkür ausgeliefert ist. Reicht ihr Auftritt für den Oscar? Mehr Von Peter Körte

22.01.2009, 15:21 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: John Malkovich Ist Schauspielerei wie Sex, Mister Malkovich?

Er spielte diabolische Verführer, verrückte Sonderlinge, psychopathische Schurken - und sich selbst. Jetzt schlüpft John Malkovich in die Rolle eines tapferen Priesters. Auf FAZ.NET spricht er ganz offen über Sex, Politik und sein Verhältnis zu Gott. Mehr

17.01.2009, 17:31 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Angelina Jolie Was wirklich zählt

In Clint Eastwoods Der fremde Sohn spielt sie eine Mutter, die um ihr Kind kämpft. Ein Gespräch mit Angelina Jolie über ihre Rolle als UN-Sonderbotschafterin, ihr neues Zuhause in Berlin und darüber, wie wichtig die eigene Identität ist, wenn man sich in andere verwandelt. Mehr

15.12.2008, 12:14 Uhr | Feuilleton

Boxen Die Soziologie des Kämpfens: Vom Hörsaal in den Ring

Als Ausgleich zu ihrem Studium in Darmstadt ging Nicole Haustein zum Boxen. Jetzt ist sie Profi – und das mit bald dreißig Jahren. Regina Halmich traut Nicole Haustein eine deutsche Meisterschaft und vielleicht sogar einen Europatitel zu. Mehr Von Hartmut Scherzer

03.12.2008, 16:30 Uhr | Rhein-Main

Zum Volkstrauertag Krieg ohne Opfer

An diesem Sonntag, am Volkstrauertag wird der toten Soldaten gedacht. Ein verkrampftes Gedenken in Deutschland. Denn die Kriege von heute werden mit verlogenen Begründungen geführt. Und ihre Toten werden verdrängt. Mehr Von Nils Minkmar

16.11.2008, 08:33 Uhr | Feuilleton

Der Größte Der Größte

Sagen wir es doch mal mit Peter Handke: Als der Clint noch Clint war, da war er ein schüchterner Junge aus Oakland, der gut aussah, der sich ein bisschen Klavierspielen beigebracht hatte und nach dem Wehrdienst mit Freunden zum Schauspielunterricht mitging, um sich mal umzuschauen. Dann war er ein Fernsehcowboy, ... Mehr

12.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Stacey Kent und Nils Wülker Liedmimosen, Gefühlsballaden

Beiläufig ist cool: Die amerikanische Sängerin Stacey Kent und der Flügelhornist Nils Wülker entfalten in der Darmstädter Centralstation sehr verschiedene Vorstellungen von Jazz. Mehr Von Wolfgang Sandner

03.10.2008, 19:50 Uhr | Rhein-Main

Toronto Film Festival KissKill heißt das Zauberwort

Mit auffällig vielen Beiträgen von anderen Festivals erweckte Toronto in diesem Jahr den Eindruck, eine Nachspielplattform zu sein. Doch unter den wenigen Uraufführungen war wenigstens eine schöne deutsche Überraschung: Caroline Links Film Im Winter ein Jahr. Mehr Von Verena Lueken, Toronto

18.09.2008, 16:39 Uhr | Feuilleton

Dirty Harry auf DVD Mehr Recht ohne Regeln

Als Recht und Ordnung nicht mehr funktionierten, musste der knallharte Ermittler her, der mit eigenen Methoden ermittelt. Mit Dirty Harry, dem brutalen und sterbenslässigen Morddezernenten schuf Clint Eastwood eine Vorbildfigur für ein ganzes Genre. Jetzt ist er auf DVD zu sehen. Mehr Von Verena Lueken

06.08.2008, 16:54 Uhr | Feuilleton

Gespräch mit Kyle Eastwood Dirty Harry sitzt am Klavier und hat gute Ohren

Kyle Eastwood ist Jazzmusiker und macht Filmmusik. Ganz nebenbei gesagt ist er der Sohn von Clint Eastwood. Im Interview äußert er sich zu den Ohren seines Vaters und erklärt, warum bei manchen Filmen die Musik genauso wichtig ist wie die Bilder. Mehr

30.05.2008, 13:11 Uhr | Feuilleton

Goldene Palme für Frankreich Entre les murs siegt in Cannes

Überraschung in Cannes: Der Film Entre les murs des französischen Regisseurs Laurent Cantet ist mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Der Film über eine Schulklasse in Paris bringt Frankreich die erste Goldene Palme seit 1987 ein. Mehr

26.05.2008, 12:37 Uhr | Feuilleton

Soderberghs Che in Cannes Kluge Sprüche bis zum letzten Gefecht

Da ging ein Herzensprojekt gründlich schief: Steven Soderberghs Kinobiographie Che" langweilt - und das viereinhalb Stunden lang. Unmengen Text, starre Chronologie und wenig Spannung entschädigen den Zuschauer fürs Durchhalten nicht. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

22.05.2008, 19:47 Uhr | Feuilleton

Eastwood und die Dardennes in Cannes Angelina und Arta zwischen Wahrheit und Wahn

Die beiden Wettbewerbsbeiträge könnten unterschiedlicher nicht sein und sind einander doch auf seltsame Weise verwandt: Die Gebrüder Dardenne und Clint Eastwood brillieren beim Filmfestival in Cannes. Mehr Von Michael Althen

21.05.2008, 16:02 Uhr | Feuilleton

Filmfestival Wenders-Film im Wettbewerb von Cannes

Im Programm der Filmfestspiele von Cannes, das in drei Wochen beginnt, ist Wim Wenders mit seinem neuen Film The Palermo Shooting vertreten. Ebenfalls im Wettbewerb treten Clint Eastwood und Steven Soderbergh an. Außer Konkurrenz läuft Indiana Jones 4. Mehr

23.04.2008, 13:23 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z