KZ-Buchenwald: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: KZ-Buchenwald

  2 3 4 5 6 ...  
   
Sortieren nach

Deutschlandbesuch Obamas Wissenslücke

Barack Obama hat einmal erzählt, sein Onkel habe zu den Soldaten gehört, die Auschwitz befreiten - ein peinlicher Fehler. Der Onkel war wohl ein Großonkel und nicht bei der Roten Armee. Nun besucht Obama die Gedenkstätte Buchenwald. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

03.06.2009, 07:53 Uhr | Politik

Staatsbesuch Obama im Juni in Deutschland

Die Bundesregierung stellt sich auf einen Besuch des amerikanischen Präsidenten im Juni ein. Obama will dann angeblich auch das frühere Konzentrationslager Buchenwald besuchen. Mehr

06.05.2009, 19:01 Uhr | Politik

Meistgesuchter NS-Kriegsverbrecher Dr. Tod lebt nicht mehr

Dass Aribert Heim, der meistgesuchte NS-Kriegsverbrecher, noch lebt, glaubten viele. Eine Recherche legt nun dar, dass er 1992 in Kairo verstarb. Er lebte lange in Ägypten und trat zum Islam über. Heim galt als einer der grausamsten KZ-Ärzte. Hunderte Häftlinge ermordete er qualvoll. Mehr Von Michael Hanfeld

05.02.2009, 10:45 Uhr | Feuilleton

Restitution Auf der Spur der Bilder

Von den Nationalsozialisten enteignet, von uns vergessen: Ein Buch erzählt von den Schicksalen jüdischer Kunstsammler - und davon, wie man nach 1945 mit ihnen umging. Mehr Von Lisa Zeitz

27.01.2009, 14:27 Uhr | Feuilleton

Auf der Spur der Bilder Auf der Spur der Bilder

Leo Bendel war in der Tabakbranche tätig. 1868 im heute polnischen Strzyow geboren, hatte er die Gastwirtstochter Else Helene Marie Golze geheiratet; das kinderlose Ehepaar lebte im gutsituierten Berliner Bezirk Dahlem und pflegte eine kleine Sammlung mit deutscher Kunst des neunzehnten Jahrhunderts, ... Mehr

27.01.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Auf der Spur der Bilder Auf der Spur der Bilder

Leo Bendel war in der Tabakbranche tätig. 1868 im heute polnischen Strzyow geboren, hatte er die Gastwirtstochter Else Helene Marie Golze geheiratet; das kinderlose Ehepaar lebte im gutsituierten Berliner Bezirk Dahlem und pflegte eine kleine Sammlung mit deutscher Kunst des neunzehnten Jahrhunderts, ... Mehr

27.01.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Voyeurismus und Sadismus Voyeurismus und Sadismus

Massen von KZ-Häftlingen waren in der Endphase des Zweiten Weltkriegs in den Straßen Deutschlands zu sehen. Die Alliierten rückten näher, und das System der Konzentrationslager öffnete sich durch die Evakuierungsmaßnahmen nach außen. Aber welches Ziel verfolgten die Nationalsozialisten? Warum ließ ... Mehr

27.01.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

PR-Kampagnen Tchibo und Esso stoppen umstrittene Werbung

Nach massiven Protesten haben die Unternehmen Tchibo und Esso eine PR-Kampagne gestoppt, die an deutschen Tankstellen für Kaffee werben sollte - mit dem Slogan Jedem den Seinen. Den Spruch Jedem das Seine hatten die Nationalsozialisten über dem Eingang des Konzentrationslagers in Buchenwald aufgehängt. Mehr

14.01.2009, 08:21 Uhr | Wirtschaft

Ausstellung Recollecting Die Dinge des Lebens

Jedes Exponat steht für einen Mord oder eine Vertreibung - und für jemanden, der von diesen Verbrechen profitierte: Eine Ausstellung über Raub und Restitution im Wiener Museum für Angewandte Kunst zeigt, was mit jüdischem Besitz nach 1945 passierte. Mehr Von Niklas Maak, Wien

06.01.2009, 20:32 Uhr | Feuilleton

Buch zurückgezogen Liebe in den Zeiten des Holocaust

Herman Rosenblat war im Konzentrationslager Buchenwald. Ein Mädchen, so berichtete er, habe ihm Tag für Tag Äpfel über den Zaun geworfen - und wurde später seine Frau. Doch die Geschichte, die demnächst als Buch erscheinen sollte, ist erfunden. Mehr Von Lorenz Jäger

01.01.2009, 21:49 Uhr | Feuilleton

Hilde Hoffmann Im fernen Israel Frankfurterin geblieben

Hilde Hoffmann hat die Zeit des Nationalsozialismus erlebt. Erlitten, muss man sagen. Sie und ihre Familie mussten als Juden fliehen. Sieben Jahrzehnte nach der Flucht spricht sie in Frankfurt mit Schülern über ihr Leben. Mehr Von Hans Riebsamen

14.11.2008, 20:56 Uhr | Rhein-Main

Reichspogromnacht von 1938 Merkel ruft zu Kampf gegen Extremismus auf

Am 70. Jahrestag der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus aufgerufen. Bei der zentralen Gedenkveranstaltung in Berlin sagte sie, Rassismus dürfe in Deutschland nie wieder eine Chance haben. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

09.11.2008, 18:37 Uhr | Politik

Es war ihm bestimmt, mit Martin Niemöller zu leiden Es war ihm bestimmt, mit Martin Niemöller zu leiden

Ernst Wiechert könnte ein Klassiker der deutschen Literatur sein - er ist es nicht geworden. Zu sehr scheint sein bewusst dichterischer Stil, sein fast pastoral vorgetragener Humanismus aus der Mode gekommen. Und die Themen seiner Bücher - zum großen Teil die Verarbeitung der Erfahrungen des Ersten Weltkrieges - sind unsere Themen nicht mehr. Mehr

06.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Die Linkspartei und ein Stalin-Opfer Der doppelte Fall des Doktor Linse

Folteropfer in Moskau, Arisierer in Chemnitz: Die Linkspartei versucht in Berlin, ein geschichtspolitisches Exempel an einem Opfer des Stalinismus und der DDR zu statuieren. Und verlangt die Umbenennung der „Walter-Linse-Straße“ in Berlin. Mehr Von Martin Otto

22.10.2008, 18:17 Uhr | Feuilleton

Sexualtherapie Für späten Sex in der Früh

Aufstehen, auf die Toilette gehen, kleines Frühstück, Telefon abhängen, zurück ins Bett, rät Ruth Westheimer in ihrem neuen Buch. Es geht um das Tabu-Thema Sex im Alter. Ein Gespräch mit der Sexualtherapeutin. Mehr Von Hans Riebsamen

17.10.2008, 15:05 Uhr | Gesellschaft

Zehn Jahre Kulturstaatsministerium Ein Amt für alle Jahreszeiten

Als vor zehn Jahren das Kulturstaatsministerium ins Leben gerufen wurde, fürchtete man einen neuen Kulturzentralismus. Das Ministerium hat sich inzwischen bewährt und große Projekte vorangebracht. Bernd Neumann führt es sachlich und effizient, wenngleich ohne große Ideen. Mehr Von Andreas Kilb

16.10.2008, 14:30 Uhr | Feuilleton

Er war ein hervorragender Untergrundchef Er war ein hervorragender Untergrundchef

Als Jorge Semprún 1980 nach langer Zeit wieder einmal nach Deutschland kam, wunderte er sich darüber, wie schwer es ihm fiel, das Deutsche, die Sprache seiner Kindheit, zu verstehen. "In Buchenwald sprachen sie viel klarer und deutlicher", sagte er bei der Vorstellung seines damals gerade auf Deutsch erschienenen Romans "Was für ein schöner Sonntag". Mehr

15.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Elie Wiesel Schweigen verboten

Kaum ein lebender jüdischer Schriftsteller wird mit dem Holocaust so eng assoziiert. Mehr als einhundertmal wurde er mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet, 1986 bekam er den Friedensnobelpreis: Zum achtzigsten Geburtstag von Elie Wiesel. Mehr Von Joseph Croitoru

30.09.2008, 10:41 Uhr | Feuilleton

Buchenwälder Bekommt Hessen ein zweites Weltnaturerbe?

Das Great Barrier Reef in Australien, der Grand Canyon in Amerika, die Sumatra-Regenwälder in Asien - diese einzigartigen Landschaften stehen bereits auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Hessens Buchenwälder könnten bald hinzukommen. Mehr

23.09.2008, 18:18 Uhr | Rhein-Main

Kunstfest Weimar eröffnet Ein energisch in die Zukunft gerichteter Sinn

Die Deutsche Sinfonie zur Eröffnung des Kunstfests Weimar? Die Entscheidung der Festivalleiterin Nike Wagner, nach Reden von Staatsminister Neumann und der Leiterin der Bundeskulturstiftung, Hortensia Völckers, Eislers Werk spielen zu lassen, kann man mutig nennen. Mehr Von Wolfgang Fuhrmann

25.08.2008, 13:43 Uhr | Feuilleton

Sozialphilosoph Peter Furth im Interview Die 68er-Revolte hat eine Wächtergeneration hinterlassen"

Die Woge um die 68er-Revolte, die sich im Mai zum vierzigsten Mal jährte, ist verebbt. Die Frage, was war, macht der Frage Platz, was daraus wurde. Peter Furth, Doktorvater Dutschkes, ist überzeugt: Die Linke ist aus den 68ern siegreich hervorgegangen. Mehr

05.08.2008, 20:39 Uhr | Politik

Nicht jedem die gleiche Schnitte Nicht jedem die gleiche Schnitte

Manche sagen, sie wollten die alte Pendlerpauschale wieder einführen, um eine Gerechtigkeitslücke zu schließen. Andere behaupten, die Gerechtigkeitslücke sei die Lücke zwischen Brutto und Netto. Wieder andere entdecken die Gerechtigkeitslücke im Unterschied zwischen Ost- und Westlöhnen. Schenkte ... Mehr

01.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Erstes Urteil bestätigt Haft für Neonazi Wöll wegen Volksverhetzung

Der frühere Chef der hessischen NPD, Marcel Wöll, ist wegen Volksverhetzung im Berufungsverfahren am Landgericht Gießen zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Wöll hatte in einer Sitzung des Wetterauer Kreistages im März 2007 den Holocaust geleugnet. Mehr Von Jens Joachim

25.06.2008, 12:59 Uhr | Rhein-Main

Miloš Forman im Gespräch Sind Sie ein Feigling, Mr. Forman?

Miloš Forman gelangte zu Weltruhm mit den Filmen „Einer flog über das Kuckucksnest“ und „Amadeus“, für die er jeweils den Oscar als bester Regisseur gewann. Ein Gespräch über Komödien, Nacktheit und die Frage, warum Jim Carrey Forman zur Weißglut trieb. Mehr Von Marco Schmidt

22.03.2008, 11:03 Uhr | Feuilleton

Auch Scheich Hans war bei der SS Auch Scheich Hans war bei der SS

PARIS, 23. JanuarWarum steht auf dem Grabstein "Hassan Hans, genannt Si Mourad" und nicht einfach: Hans Schiller? Diese Frage führt den jungen Franzosen Rachel in seinem entlegenen algerischen Herkunftsdorf zu bestürzenden Entdeckungen, die sein Leben aus der Bahn werfen. Schon beim algerischen ... Mehr

24.01.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5 6 ...  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z