Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Botho Strauß

Alle Artikel zu: Botho Strauß
  1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Chris Adrian: Die große Nacht Ein Sommernachtstraum in San Francisco

Aufruhr im Feenreich: In Chris Adrians zauberhaftem Roman Die große Nacht suchen drei Menschen zur Geisterstunde Schutz vor der Liebe. Mehr Von Martin Halter

13.07.2012, 14:02 Uhr | Feuilleton

Groß und Klein in Wien Die Komödie einer Leidenslosen

Ihr fehlt ja nichts, sie spielt ja nur: Cate Blanchett gastiert als flotte Lotte in Groß und klein von Botho Strauß bei den Wiener Festwochen. Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Wien

13.05.2012, 16:40 Uhr | Feuilleton

Theater Der Verteidiger als Menschenfreund

Er schrieb Theatergeschichte und gehörte zu den wichtigsten Regisseuren im deutschsprachigen Raum: Thomas Langhoff. Nun ist er im Alter von 73 Jahren gestorben. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

18.02.2012, 21:57 Uhr | Feuilleton

Otto Sander zum Siebzigsten Es ist noch jeder Komiker vom Himmel gefallen

Die Schauspielkunst eines Passivisten: Otto Sander wirkt, als stecke er in der Haut einer Lachträne Gottes, die gerade auf die Erde tropft. Am heutigen Donnerstag wird der Schauspieler siebzig Jahre alt. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

30.06.2011, 06:26 Uhr | Feuilleton

Büchner-Preis für F. C. Delius Kein Jubel, keine Buhrufe

Friedrich Christian Delius erhält den Büchner-Preis, die wichtigste deutsche Literaturauszeichnung. Begeisterung will dabei nicht aufkommen. Erweist die Darmstädter Akademie sich und uns einen Gefallen mit ihrer Entscheidung? Mehr Von Felicitas von Lovenberg

19.05.2011, 08:02 Uhr | Feuilleton

Botho Strauß in Wien Das Liebestheater der Luftgeister

Nichts ist wirklich, alles witzig: In der Wiener Uraufführung von Botho Strauß' Das blinde Geschehen wird das Phantastische, Unglaubliche und Märchenhafte zur träumerischen Hoffnung einer schöneren Wahrheit. Ein großes, schwereloses Stück. Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Wien

14.03.2011, 14:39 Uhr | Feuilleton

Pariser Bühne Der König nimmt gern Körperunterricht

Mit Shakespeares Richard II. und Ithaka von Botho Strauß laufen derzeit auf Pariser Bühnen zwei Studien zu Gewalt und Herrschaft. Die blutleere Amtsgewalt des müden Königs zeigt sich keineswegs humaner als der Blutrausch des mythischen Helden. Mehr Von Joseph Haniman, Paris

12.01.2011, 22:26 Uhr | Feuilleton

Zum Sechzigsten von Thomas Hürlimann Man hat Stil

Wie kein anderer Autor seiner Generation hat der Dichter Thomas Hürlimann das Schweizer Bürgertum des zwanzigsten Jahrhunderts beschrieben. Seine Bücher handeln von Anpassung und Verweigerung. Seine Wappentiere aber sind Katze und Kater. Mehr Von Jochen Hieber

21.12.2010, 12:33 Uhr | Feuilleton

Edith Clever zum Siebzigsten Die Königin der Alexandriner

Hört, wie sie widerklingt von Tönen hoher Dichtung! Denn ihre Schauspielkunst ist Erhabenheitsdienst. Edith Clever verwandelt alle ihre Figuren zu Gestalten, die so wirken, als seien sie immer schon da gewesen. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

13.12.2010, 13:22 Uhr | Feuilleton

Verlorene Schauspielkunst Noch nie einen Menschen von innen gesehen?

Der Dramatiker Botho Strauß über die wunderbare Schauspielerin Jutta Lampe und unser wunderloses Theater, das im Grunde ein nicht abreißendes Fest sein könnte, sich aber zum Reservat von Dummheit und Bildungsferne entwickelt hat Mehr Von Botho Strauß

17.05.2010, 15:46 Uhr | Feuilleton

Botho Strauß: Vom Aufenthalt Rickeracke! Geht die Mühle mit Geknacke

Im Sternschnuppenfangkorb des Gehirns: Botho Strauß erweist sich in seinem neuen Buch als spätmoderner Krisensehnsüchtler - und schiebt abermals die alten Themen zwischen die Mahlsteine seiner Reflexion. Mehr Von Hubert Spiegel

13.11.2009, 15:07 Uhr | Feuilleton

Festspiele Heppenheim Endlich zwei Verehrer für Léonida

Wie zwei ihr Glück finden, weil sie den Schritt in die Welt wagten: Die turbulente Komödie Das Sparschwein ist bei den Festspielen Heppenheim zu sehen. Mehr Von Christian Riethmüller

01.08.2009, 08:00 Uhr | Rhein-Main

Jungschauspielerinnen Medea wohnt hier nicht mehr

Sie sind das jeweils frische Make-up des Theaters und spielen wie ungerührt und unberührt gegen die Zeit: die jungen Schauspielerinnen. Ein typologischer Streifzug durch Jahr und Tag. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

12.04.2009, 12:28 Uhr | Feuilleton

Botho Strauß in München Das große Weiberwelttheater

Uraufführungen von Botho Strauß sind Feste des Theaters. Jetzt inszeniert Dieter Dorn im Münchner Residenz Theater Leichtes Spiel. Neun Leben einer Frau als Komödienkettenreaktion. Gerhard Stadelmaier sah eine Aufführung voller Glanz und Lust. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

06.04.2009, 12:21 Uhr | Feuilleton

Theater Hinterweltler, zu Paaren getrieben

Zwei Regisseure, beide Anfang vierzig, haben jeder ein altes Stück inszeniert. In Wien zieht Stefan Bachmann die Trauer von Strauß ins Lächerliche, in Hamburg zieht Michael Thalheimer das Lächeln von Schnitzler in den Dreck. Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Wien/Hamburg

08.03.2009, 18:00 Uhr | Feuilleton

Wo ein Prophet hobelt, fallen Späne Wo ein Prophet hobelt, fallen Späne

Das Projekt ist so einfach wie unwissenschaftlich: Mit "Karl Barth heute" will Michael Trowitzsch, systematischer Theologe in Jena, seinen Helden, den wohl bedeutendsten protestantischen Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts, in die Gegenwart sprechen lassen. Das sei nur sachgemäß, denn, so der Autor, in der wahren Kirche "gibt es keine Vergangenheit"; die alten Propheten reden noch heute. Mehr

24.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Botho Strauß Heideggers Gedichte

Das Denken des Philosophen Martin Heidegger wandte sich im Verlauf seines Werks immer stärker dem Dichten zu. Der 81. Band der Heidegger-Werkausgabe bringt die eigenen Gedichte des Philosophen. Der Schriftsteller Botho Strauß sieht sie als Feuerprobe unserer kommunikativen Intelligenz. Mehr Von Botho Strauß

19.09.2008, 14:47 Uhr | Feuilleton

Wiener Festwochen Unsere Leichen lachen noch

Aus Jean Genets mörderischem Zeremoniell eines Herrschafts- und Unterwerfungsspiels in den Zofen macht Luc Bondy bei den Wiener Festwochen eine todeskomische und liebessüchtige Komödie. Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Wien

05.06.2008, 17:34 Uhr | Feuilleton

Theater Die Wüste schrumpft, die Wüstlinge wachsen

Was macht die Gesellschaft mit dem, der möchte, dass die Gesellschaft so sei wie er? Diese Frage nach dem Unmöglichen stellt der Menschenfeindvon Molière. Jetzt zeigte sich in zwei Schauspielhäusern die Gesellschaft auf unterschiedliche Art ratlos: in Hannover unter Fischen, in München unter Menschen. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

28.04.2008, 11:49 Uhr | Feuilleton

Theater Kein Anschluss unter diesem Kummer

Vor dreißig Jahren litt Lotte in Groß und klein von Botho Strauß an der bleiernen Kälte der alten Bundesrepublik. Das Berliner Deutsche Theater holt das lange vergessene Stück aus der Versenkung und lässt eine großartige Nina Hoss genussvoll an sich selbst leiden. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

17.03.2008, 13:04 Uhr | Feuilleton

Alle Vulkane sind Autodidakten Alle Vulkane sind Autodidakten

Wenses Wegen zu folgen ist etwas leichter geworden. Immerhin haben wir nun Google Earth und können mit ein paar Mausklicks jene Schneisen nachfahren, die er in die Landschaft geschlagen hat; stets die Messtischblätter vor Augen und einen schier unendlichen Kosmos an Wissen im Kopf. Wense zu lesen aber ist etwas ganz anderes, als mit ihm, nach ihm, zu wandern. Mehr

20.12.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Mit Geistesfleiß Mit Geistesfleiß

Seit Jahren ist er ein Gerücht: Botho Strauß schätzt ihn, Martin Mosebach verehrt ihn, die anderen kennen ihn vom Hörensagen. Er gilt als reaktionär, elitär, antidemokratisch, als gefährlicher Gegendenker der modernen Welt und sagt selbst: "Vorurteile verdummen nur den, der sie für Schlussfolgerungen hält." ... Mehr

09.11.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Der kühle Lobbyist in der Maske des manischen Bezichtigers Der kühle Lobbyist in der Maske des manischen Bezichtigers

Ein österreichischer Schriftsteller, soeben zurückgekehrt aus London, wird auf dem Wiener Graben von einem Ehepaar, mit dem er vor vielen Jahren befreundet war und ohne dessen Förderung seine Karriere nie in Gang gekommen wäre, angesprochen und zu einem "künstlerischen Abendessen" eingeladen. Gegen ... Mehr

10.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Deutschland - Naumburg Botho Strauß: Die Unbeholfenen

Mit der Grandezza der Verachtung: Botho Strauß macht uns in seiner Novelle Die Unbeholfenen zu Zeugen der letzten Gespräche im Gespensterhaus unserer Gegenwart. Ein raffinierter Dramatiker. Mehr

07.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Die Schrift im Badeschaum an der Wand Die Schrift im Badeschaum an der Wand

Der Ort: ein Nicht-Ort, eine verwunschene Villa, ehemals Heimstatt einer Wahrsagerin oder des Henkers, das einzige Wohnhaus inmitten eines öden Gewerbegebiets. Die Zeit: eine einzige Nacht in der Gegenwart. Die Figuren: die Unbeholfenen. Die Handlung: ein Reflexions- und Liebesreigen, ein gedankenschweres ... Mehr

15.09.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z