Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Berlinale

Gewinnerfilm der Berlinale Wir träumen einander ins Leben

Der Film „Körper und Seele“, mit dem die Ungarin Ildikó Enyedi dieses Jahr den Wettbewerb der Berlinale gewann, hat einen sehr grundsätzlichen Titel. Die seltsame Liebesgeschichte löst ihn ein. Mehr

20.09.2017, 12:50 Uhr | Feuilleton
Allgemeine Infos über Berlinale

Die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin, kurz Berlinale, finden vom 9. bis 19. Februar 2017 in Berlin statt. Sie gelten neben den Filmfestspielen von Cannes und Venedig zu den wichtigsten Filmfestivals und als eines der weltweit bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche. Rund 400 Filme werden jährlich bei der Berlinale gezeigt. Tickets dafür kann jeder erwerben. Mit mehr als 325.000 verkauften Eintrittskarten und etwa 490.000 Kinobesuchern sind die Internationalen Filmfestspiele Berlin das größte Publikumsfestival der Welt. Die Berlinale zeigt zehn Tage lang Filme aus internationalen Großproduktionen mit Top-Stars, experimentelle Independentfilme oder Art-House-Kino aus der ganzen Welt, die begeistern und berühren. Das Herz des Festivals ist der Wettbewerb. Im Wettbewerbsprogramm werden die Preise - der Goldene Bär und die Silbernen Bären - verliehen. Neben dem Wettbewerb gibt es bei der Berlinale noch weitere Sektionen wie Panorama, Forum, Retroperspektive, Generation für Kinder und Jugendliche, Berlinale Special und Perspektive Deutsches Kino. Im Jahr 2006 wurde mit den Berlinale Shorts eine eigene Sektion für kurze Filme eingerichtet. In den Berlinale Shorts laufen jährlich ca. 30 Kurzfilme, die um je einen Goldenen und einen Silbernen Bären konkurrieren. Die Filme des Festivals laufen in mehreren Kinos in der ganzen Stadt. Zentrum ist das Theater am Potsdamer Platz, das für zehn Tage als Berlinale-Palast dient. Zu den weiteren Aufführungsorten der Berlinale gehören auch das berühmte Revue-Theater Friedrichstadt-Palast, das Haus der Kulturen der Welt und das Haus der Berliner Festspiele. Gegründet wurde die Berlinale im Jahr 1951. Festivaldirektor ist seit 2001 Dieter Kosslick. Seit 2002 sind die Internationalen Filmfestspiele Berlin ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH. Sie erhalten eine institutionelle Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Alle Artikel zu: Berlinale
1 2 3 ... 13 ... 26  
   
Sortieren nach

„Helle Nächte“ im Kino Leere Landschaft, leere Gesichter

Ein Regisseur kehrt zu seinen Wurzeln zurück: Thomas Arslans neuer Film „Helle Nächte“ erzählt von einer Vater-Sohn-Beziehung, die endlich einmal nicht zur angestrengten Familientherapie wird. Mehr Von Bert Rebhandl

12.08.2017, 08:17 Uhr | Feuilleton

„Ein Kuss von Béatrice“ im Kino Alternde Schönheitskönigin, aber als Luder

Ein Laufsteg für Catherine Deneuve: In „Ein Kuss von Béatrice“ präsentiert die Schauspielerin noch einmal allen Glanz, den sie in fünfzig Jahren Kino gezeigt und erworben hat. Mehr Von Andreas Kilb

09.06.2017, 14:44 Uhr | Feuilleton

Filmfestival Go East Der weibliche Weitblick

Das 17. Filmfestival Go East fragt nach den Frauen. Nach der Gesellschaft sowieso. Eingeladen sind dazu Filme und Filmemacherinnen, die eine Menge zu sagen haben. Mehr Von Eva-Maria Magel

25.04.2017, 20:15 Uhr | Rhein-Main

Schauspieler Jörg Schüttauf Lauter tolle Burschen

Jörg Schüttauf spielt alles: Kommissare, Dichter, Stasi-Offiziere. Sein Gesicht kennt jeder. Und doch kann auch er davon erzählen, wie es ist, keine Angebote mehr zu bekommen. Mehr Von Anke Schipp

27.03.2017, 18:46 Uhr | Gesellschaft

Der junge Karl Marx im Kino Mal eben einen Brandsatz gebastelt

In Der junge Karl Marx spielt August Diehl den Titelhelden als flamboyanten und arroganten Mann. Dabei ist der wirkungsmächtige Denker alles andere als ein brauchbarer Kinoheld. Mehr Von Peter Körte

03.03.2017, 18:11 Uhr | Feuilleton

Hollywood Ein Schwabe erfand die Traumfabrik

Vor 150 Jahren wurde Carl Laemmle geboren. Der Schwabe wanderte nach Amerika aus und erschuf die Traumfabrik. Seine Heimatstadt Laupheim würdigte ihn lange Zeit nicht. Mehr Von Rüdiger Soldt, Laupheim

23.02.2017, 20:05 Uhr | Gesellschaft

Berlinale Liebesfilm Körper und Seele gewinnt Goldenen Bären

Der Sieger der 67. Berlinale kommt aus Ungarn: Ildikó Enyedi gewinnt den Goldenen Bären mit ihrem Liebesfilm Körper und Seele. Aki Kaurismämik holt den Preis für die beste Regie. Mehr

18.02.2017, 20:17 Uhr | Feuilleton

Berlinale kurz vor Schluss Ein Traum von Liebe: Ana, mon amour im Wettbewerb

Mit Ana, mon amour von Calin Peter Netzer endet der Wettbewerb der Berlinale. Es ist ein vieldeutiger Schlusspunkt: Wer lügt und wer träumt ist kaum zu unterscheiden. Mehr Von Andreas Kilb

18.02.2017, 16:10 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Filme aus Fernost Wer kochen kann, hat mehr vom Töten

Japan, du machst es diesmal besser: Drei Filme aus Fernost laufen im Wettbewerb der Berlinale, aber nur einer überzeugt. Mr Long glänzt durch eine im Westen unbekannte Kombination von drastischer Härte und Komik. Mehr Von Andreas Platthaus

18.02.2017, 08:32 Uhr | Feuilleton

T2 Trainspotting Alternde Männer sind keine D-Züge mehr

Der legendäre Film Trainspotting wird fortgesetzt – nach 21 Jahren. Mit dabei ist die gesamte Crew von damals. Was haben uns die Antihelden heute noch zu sagen? Mehr Von Jörg Thomann

15.02.2017, 15:27 Uhr | Gesellschaft

Kaurismäki auf der Berlinale Jung sind nur die Schläger und ihre Opfer

Aki Kaurismäkis hat im Kino eine ganz eigene Welt geschaffen, die auf den ersten Blick wiedererkennbar ist. Die andere Seite der Hoffnung im Wettbewerb gehört zu den besten Filmen der Berlinale. Mehr Von Verena Lueken

15.02.2017, 15:27 Uhr | Feuilleton

Kinosäle bei der Berlinale Schnarchdramatik

Raschelnde Popcorntüten, tiefe Sessel und Dunkelheit: Im Kinosaal schläft es sich gut. Die Berlinale ist da keine Ausnahme. Mehr Von Andreas Platthaus

15.02.2017, 15:04 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Wettbewerb Holt den Revolver aus der Mülltonne

Der kürzeste Film und die längste Landstraße der Berlinale: Sally Potters „Party“ und Thomas Arslans „Helle Nächte“ im Wettbewerb. Hoffentlich liefert die zweite Hälfte des Festivals noch mehr solcher Extreme. Mehr Von Andreas Kilb

14.02.2017, 16:01 Uhr | Feuilleton

Styling für Berlinale Daraus wird ein Look

Einige der besten deutschen Schauspielerinnen haben es verstanden: Für die Karriere ist der eigene Auftritt wichtig. Sie lassen sich von Leena Zimmermann inszenieren. So sehen die Berlinale-Vorbereitungen mit einer professionellen Stylistin aus. Mehr Von Jennifer Wiebking

13.02.2017, 21:03 Uhr | Stil

Filme auf der Berlinale 2017 Starke Frauen mit Geheimnissen

Verschlossen, mutig und gegen alle Widerstände: In den Filmen Félicité und Una mujer fantástica müssen zwei Frauen die Kämpfe ihres Lebens ausfechten. Mehr Von Verena Lueken

13.02.2017, 14:16 Uhr | Feuilleton

Peymanns Abschiedsinszenierung Im Traum erringt man solche Dinge nicht

Claus Peymann verabschiedet sich von seinem Berliner Ensemble mit einer parteiischen Inszenierung von Kleists Prinzen von Homburg. Wie erging es dem Publikum? Mehr Von Simon Strauß

12.02.2017, 20:06 Uhr | Feuilleton

Eine halbe Woche Berlinale Kino der schonungslosen Momente

Ein Bär unter Drogen, ein hochpolitischer Film über Wahnsinn und der große Auftritt von Lolita Chammah, der Tochter Isabelle Hupperts: Die Berlinale hat begonnen. Mehr

12.02.2017, 13:25 Uhr | Feuilleton

Filme im Berlinale-Wettbewerb Die Moral kommt zum Dessert

Es gibt Haltungen, und es gibt Unterhaltungen, aber beides läuft selten zusammen. Zwei Filme aus Ungarn und Amerika im Wettbewerb der Berlinale, die von Fleisch und Familien handeln. Mehr Von Andreas Kilb

11.02.2017, 16:13 Uhr | Feuilleton

Django eröffnet die Berlinale Folklore ist ihr Schicksal

Um zu erfassen, in welchem Zustand unsere Welt ist, brauchen wir andere Bilder: Mit Django, Étienne Comars Debüt als Filmregisseur, eröffnet die Berlinale. Mehr Von Verena Lueken

10.02.2017, 08:30 Uhr | Feuilleton

Gespräch mit Volker Schlöndorff Kunst verträgt keinen Takt

Seit Homo Faber verband Volker Schlöndorff eine enge Freundschaft mit dem Schriftsteller Max Frisch. Rückkehr nach Montauk, Schlöndorffs Berlinale-Beitrag, ist trotzdem keine Frisch-Verfilmung. Mehr

09.02.2017, 12:56 Uhr | Feuilleton

Berlinale startet Was Angela Merkel und Richard Gere verbindet

Die Kanzlerin hat schon so manchen Filmstar eingeladen. Steven Spielberg, George Clooney und jetzt Richard Gere stehen aber für mehr als nur Glamour. Man darf gespannt sein, was auf der Berlinale angesichts der Politik von Donald Trump noch passiert. Mehr

09.02.2017, 12:00 Uhr | Gesellschaft

Kostümfilme auf der Berlinale Hauptsache, historisch

Der Kostümfilm hätte eigentlich mit dem Beginn des neuen Jahrhunderts erledigt sein können. Trotz aller Gegenwartsverwirrungen erlebt er auf der diesjährigen Berlinale eine Wiederbelebung. Ob das so gut ist? Mehr Von Andreas Kilb

09.02.2017, 09:44 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Jury Die Entscheider stehen fest

Die Berliner Filmfestspiele haben die Jury-Mitglieder bekannt gegeben. Mit dabei sind die deutsche Schauspielerin Julia Jentsch und der in Berlin lebende Künstler Olafur Eliasson. Mehr

31.01.2017, 12:13 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Chef Dieter Kosslick Die Suche nach Menschen mit Mut

Welchen Schwerpunkt hat die kommende Berlinale? Warum gibt es so viele Filme aus Deutschland im Wettbewerb und so wenige aus Amerika? Und wie übersteht man das Festival? Antworten von Dieter Kosslick. Mehr

29.01.2017, 11:39 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 13 ... 26  
Verwandte Themen
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z