Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Auschwitz-Birkenau

Robert Menasses „Die Hauptstadt“ Man kann auch zu viel Schwein haben

Robert Menasse beschert in „Die Hauptstadt“ der EU-Kommission ihr literarisches Debüt. Ist sie überhaupt „romanfähig“? Den Reichtum, die Energie und den Furor des Buches respektvoll rühmend, bleibt ein entschiedenes Jein. Mehr

13.09.2017, 17:36 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Auschwitz-Birkenau
1 2 3 ... 9 ... 19  
   
Sortieren nach

„Auschwitz on the Beach“ Dann macht doch Politik!

Auf Protest folgte eine Absage, folgte eine weitere Absage, und so weiter: „Auschwitz on the Beach“ fand dann aber doch auf der Documenta in Kassel statt. Oder eben das, was davon übrigblieb. Mehr Von Kolja Reichert

26.08.2017, 11:12 Uhr | Feuilleton

Holocaust-Überlebende Keiner kann sich selbst entkommen

Inge Deutschkron hat den Holocaust versteckt in Berlin überlebt. Ein Besuch bei der Fünfundneunzigjährigen, die eine Streiterin für die unbequeme Wahrheit ist. Mehr Von Regina Mönch

22.08.2017, 20:10 Uhr | Feuilleton

Auschwitz-Vergleich in Kassel Relativierung? Oder doch nur grob assoziiert?

Er ist wieder da, der Holocaust-Vergleich: Schon die Ankündigung der Performance „Auschwitz on the Beach“ bei der Documenta löst heftigen Streit aus. Was wollen die Initiatoren damit bezwecken? Mehr Von Kolja Reichert

21.08.2017, 16:09 Uhr | Feuilleton

Shahak Shapira im Interview „Twitter schert das alles einen Dreck“

Der deutsch-israelische Satiriker Shahak Shapira hat in einer Kunstaktion Hass-Tweets vor die Zentrale von Twitter gesprüht. Im Gespräch erklärt er, wann der Hass im Netz gefährlich wird. Mehr Von Florian Kölsch

10.08.2017, 09:27 Uhr | Feuilleton

SS-Richter Morgen Himmlers Gerechtigkeitsfanatiker?

Der Jurist Konrad Morgen war mit Ermittlungen gegen hohe SS-Offiziere, oft wegen Korruption, betraut. Seine Untersuchungen führten ihn 1943 nach Auschwitz. Er erklärte nach dem Krieg, er habe damals nach Wegen gesucht, das Morden im „Vernichtungslager“ juristisch zu ahnden. Mehr Von Christiane Liermann

07.08.2017, 09:56 Uhr | Politik

Mein erstes Mal: Kertész lesen Eine Sprache für die Sprachlosigkeit

Oft konzentriert sich aller Schmerz in kurzen, grellen Momenten. So auch in dem „Roman eines Schicksallosen“ von Imre Kertész. Ein Lesebericht. Mehr Von Kurt Drawert

12.07.2017, 22:23 Uhr | Feuilleton

Die Zukunft der Erinnerung Auschwitz morgen

Wer sich in Deutschland einbürgern lässt, wird auch die Last tragen müssen, Deutscher zu sein. Spätestens in Auschwitz wird er spüren, was das bedeutet. Mehr Von Navid Kermani

07.07.2017, 11:17 Uhr | Feuilleton

Nach Kritik Kongressabgeordneter bedauert sein Auschwitz-Video

Ein amerikanischer Parlamentarier filmt sich in der Gaskammer von Auschwitz und räsoniert dabei über Amerikas „unverwundbares“ Militär. Nun sieht er ein, dass das keine gute Idee war. Mehr

06.07.2017, 04:37 Uhr | Politik

Buch-Empfehlung für NDR und SZ Redakteur des "Spiegel" gab rechtsextreme Leseempfehlung

Ein Buch mit rechtsextremen Inhalten steht auf der Empfehlungsliste von NDR und Süddeutscher Zeitung. Nun gibt ein Redakteur zu, dass er den Tipp verantwortet. Mehr Von Jan Grossarth

12.06.2017, 12:44 Uhr | Politik

Vor Revisionsverfahren Früherer Auschwitz-Wachmann ein Jahr nach Urteil gestorben

Wegen Beihilfe zum Massenmord wurde er im Juni vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nie rechtskräftig geworden. Mehr

01.06.2017, 11:03 Uhr | Gesellschaft

Wirtschaftshistoriker Vom Freigeist zum Rechtsradikalen

Als die Flüchtlinge kamen, schrieb Rolf Peter Sieferle giftige, rechtsradikale Bücher. Dann nahm er sich das Leben. Die Geschichte einer spätbürgerlichen Verbitterung. Mehr Von Jan Grossarth

11.05.2017, 20:14 Uhr | Wirtschaft

Reaktion auf Kritik Papst Franziskus: KZ-Vergleich war kein Versprecher

In einer Predigt hatte Papst Franziskus die Zustände in Flüchtlingszentren mit Konzentrationslagern verglichen und dafür Kritik geerntet. Er hält an seinem Vergleich fest. Er gelte jedoch nicht überall. Mehr Von Jörg Bremer

30.04.2017, 19:07 Uhr | Politik

Holocaustleugner vor Gericht Ein Prozess wie im Stummfilm

In seinem Buch spricht er von Auschwitz als Industriegebiet und von manipulierter Holocaustgeschichte: In Luxemburg muss sich ein Lehrer vor Gericht verantworten. Doch das Gericht ist nicht zu hören. Mehr Von Jochen Zenthöfer

11.04.2017, 14:48 Uhr | Feuilleton

Späte Ehrung Gedenktafel an Wohnhaus erinnert an Fritz Bauer

Als Staatsanwalt war er Initiator des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Nun erinnert eine Gedenktafel in der Mainmetropole an den Juristen Fritz Bauer. Mehr

10.03.2017, 17:24 Uhr | Rhein-Main

Peter Jochen Winters Ohne Vorgaben aus Frankfurt

Nach 1990 setzte sich der F.A.Z.-Korrespondent Peter Jochen Winters aus seiner Erfahrung in Ost-Berlin heraus versöhnlich mit der DDR-Vergangenheit auseinander. So trat er für Manfred Stolpe ein, über den er bei früheren Treffen einen positiven Eindruck gewonnen hatte. Mehr Von Frank Bösch

27.02.2017, 10:48 Uhr | Politik

Vatikanisches Konzil 1965 Ausgestreckte Hand und kurzer Arm

Der Sog des Konzils wischte 1965 das anfängliche Misstrauen zwischen den polnischen und den deutschen Bischöfen weg. Es kam in Rom zu einer gemeinsamen Eingabe beider Episkopate zur Seligsprechung des in Auschwitz ermordeten polnischen Paters Maximilian Kolbe. Mehr Von Hans Maier

23.01.2017, 09:38 Uhr | Politik

Shahak Shapira über „Yolocaust“ „Dann würden die Leute verstehen, dass es einfach bescheuert ist“

Was haben Selfies und Fotos von KZ-Häftlingen miteinander zu tun? Shahak Shapira verbindet sie in seinem neuen Projekt „Yolocaust“. Ein Gespräch über eine erfolgreiche Provokation. Mehr Von Bernhard Jarosch

21.01.2017, 13:50 Uhr | Feuilleton

Deutsche Besatzungspolitik Von Warschau nach Westerland

Daniel Brewing rückt in seiner akribisch recherchierten Studie zum ersten Mal die im Wesentlichen von Deutschen begangenen Massaker an polnischen Zivilisten in den Jahren 1939 bis 1945 ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Mehr Von Holger Thünemann

19.12.2016, 09:47 Uhr | Politik

Auschwitz-Überlebende Ich bin nicht mehr passives Opfer

Fast ihre ganze Familie wurde in Auschwitz ermordet. Eva Mozes Kor überlebte, weil sie für Versuche von Josef Mengele gebraucht wurde. Ein Interview über die Macht des Vergebens und darüber, warum andere Überlebende sie oft kritisiert haben. Mehr Von Alexander Haneke

18.12.2016, 13:51 Uhr | Gesellschaft

Nach Auschwitz-Urteil Richtspruch über die deutsche Justiz

Mit der Bestätigung des Urteils gegen Oskar Gröning räumt der Bundesgerichtshof mit einer Rechtsauslegung auf, die vielen NS-Verbrechern Straflosigkeit sicherte. Mehr Von Alexander Haneke

28.11.2016, 21:19 Uhr | Politik

Amerikanische Debatte Sind die Liberalen schuld?

Hat der Multikulturalismus erst den Sieg der Xenophoben hervorgebracht? Ist es elitär, sich für gleiche Rechte einzusetzen? Amerika streitet. Mehr Von Patrick Bahners

28.11.2016, 12:18 Uhr | Feuilleton

Beihilfe zum NS-Massenmord Urteil gegen SS-Mann Gröning ist rechtskräftig

Das Urteil gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof hat Revisionsanträge gegen das Urteil zurückgewiesen. Gröning war wegen Beihilfe zum Massenmord zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Mehr

28.11.2016, 11:25 Uhr | Politik

Wolf Biermanns Autobiographie Halb Mensch, halb Mythos

Zum Achtzigsten legt Wolf Biermann seine Autobiographie vor – das ironische und selbstironische Dokument eines Geschichtsgewinners, geschmückt mit fabelhaften Anekdoten. Mehr Von Jochen Hieber

09.10.2016, 10:13 Uhr | Feuilleton

Schau zur Operation Entebbe In schlechter deutscher Tradition

Linksterroristische Entführer aus Frankfurt haben 1976 in Entebbe israelische Geiseln ausgesondert. Eine Ausstellung beschäftigt sich nun noch einmal mit dieser Juden-Selektion. Mehr Von Hans Riebsamen

30.09.2016, 13:26 Uhr | Rhein-Main
1 2 3 ... 9 ... 19  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z