http://www.faz.net/-gqz-phxc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.12.2004, 17:23 Uhr

Theater Regisseur Peter Palitzsch ist tot

Der Theaterregisseur und Intendant Peter Palitzsch ist tot, wie das Berliner Ensemble mitteilte. Der einstige Assistent Bertolt Brechts hatte an allen großen Häusern des deutschsprachigen Theaters gearbeitet.

© picture-alliance / dpa Peter Palitzsch auf einem undotierten Archivbild

Der Theaterregisseur und Intendant Peter Palitzsch ist tot. Er starb am Sonnabend im Alter von 86 Jahren an Lungenversagen, teilte das Berliner Ensemble mit, dem er längere Zeit angehört hatte. Später arbeitete Palitzsch an allen großen Häusern des deutschsprachigen Theaters, das er als einer der bedeutendsten Regisseure in der Nachkriegszeit nachhaltig geprägt hat.

Der am 11. September 1918 im schlesischen Deutmannsdorf geborene Palitzsch begann an der Volksbühne Dresden und wurde 1949 von Bertolt Brecht als Assistent und Dramaturg an das neugegründete Berliner Ensemble engagiert. Seit 1956 arbeitete er hier zusammen mit Manfred Wekwerth als Co-Regisseur und inszenierte Brechts „Arturo Ui“ mit Ekkehard Schall und „Frau Flinz“ mit Helene Weigel.

1961 - im Jahr des Mauerbaus - gab Palitzsch seine Arbeit am BE auf. Er wurde ein gefragter Gastregisseur an zahlreichen Bühnen und schließlich Schauspielintendant am Staatstheater Stuttgart und später Mitglied im Schauspieldirektorium Frankfurt am Main. Nach der Wiedervereinigung war Palitzsch von 1992 bis 2000 erneut Mitglied des Berliner Ensembles, die ersten Jahre zusammen im Direktorium mit Peter Zadek, Heiner Müller und Fritz Marquardt. „Das deutsche Theater trauert um einen großen, wahrhaft bedeutenden Theatermann“, schrieb das Berliner Ensemble in seinem Nachruf.

Glosse

Wutprobe mit Wedel

Von Hubert Spiegel

Bei den Bad Hersfelder Festspielen hat der Luther-Darsteller Paulus Manker seine Rolle bei Dieter Wedel verloren. Halb so schlimm, es gab vier Thesen-Anschläger auf der Bühne. Doch Manker will klagen. Mehr 4 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage