http://www.faz.net/-gqz-2s42
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.08.2001, 17:12 Uhr

Theater Intendant geschasst - Spielbetrieb gesichert

Kultursenatorin Adrienne Goehler hat durchgegriffen. Der Berliner Senat beschloss am Dienstag das Theaters des Westens zu privatisieren.

© dpa Elmar Ottenthal

An diesem Dienstag hat der Berliner Senat dem Intendanten des Theaters des Westens, Elmar Ottenthal, das Misstrauen ausgesprochen und eine schnellstmögliche Privatisierung der Musicalbühne beschlossen.

Der noch bis 2004 gültige Vertrag mit dem Intendanten soll aufgelöst, der Spielbetrieb aber aufrecht erhalten werden. Die bisher jährlichen Zuschüsse in Höhe von 20 Millionen Mark werden nach der Privatisierung in andere Bereiche des Berliner Kulturhaushalts fließen.

Mehr zum Thema

Intendant geschasst - Spielbetrieb gesichert

Gleichzeitig soll das über 100-jährige Theater am Bahnhof Zoo bei einem aufgelaufenen Schuldenberg in Höhe von acht Millionen Mark mit einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 4,5 Millionen Mark aus seiner gegenwärtigen finanziellen Notlage befreit werden, um den Spielbetrieb zu sichern. Der 1999 als Nachfolger des langjährigen Intendanten Helmut Baumann aus Aachen berufene Ottenthal hatte mit „Falco meets Amadeus“ zunächst einen Kassenerfolg und brach dann mit Konstantin Weckers Musical „Schwejk it easy“ ein.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit sprach von einer verträglichen Lösung, die den Spielbetrieb sichere, die Arbeitsplätze erhalte und die künstlerische Situation im Haus verbessern werde. Die finanzielle Lage des Theaters sei von der öffentlichen Hand nicht zu verantworten und habe nicht mehr zu tragende Ausmaße angenommen. Auch die Kultursenatorin Adrienne Goehler, die die Beschlussvorlage in den Senat eingebracht hatte, sprach von einer katastrophalen Lage am Theater des Westens, wofür man jetzt die beste Lösung gefunden habe.

Für das Theater des Westens gibt es laut Wowereit mehrere Interessenten. Dem Vernehmen nach gehören dazu die Stage Holding, die bereits das Metropol-Theater gekauft hat, sowie Peter Schwenkows Stella. Beide Unternehmen interessieren sich auch für das geschlossene Schiller-Theater.

Das 1895/96 erbaute Theater des Westens in der Kantstraße mit einem 1350 Plätze fassenden Zuschauerraum widmete sich früher der Oper und später vor allem der „leichten Muse“. In dem Haus traten unter anderem Enrico Caruso, Zarah Leander und Maria Callas auf.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war im dem Theater bis 1961 zeitweise die Städtische Oper zuhause. Deren Generalintendant Götz Friedrich auch für das Theater des Westens zuständig war, bevor er es Helmut Baumann zur alleinigen Leitung übergab. Der führte es 15 Jahre bis 1999. Als sein Nachfolger wurde der Österreicher Elmar Ottenthal berufen, dessen Vertrag bis 2004 läuft und über dessen Zukunft im Zuge der Privatisierung vermutlich neu entschieden wird.

Quelle: @blo, mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rio 2016 Was bleibt für Brasilien nach Olympia?

Der bleibende Mehrwert der Olympischen Sommerspiele für Brasilien dürfte gering sein. Die Bevölkerung hat vom Fernseher aus zugeschaut, nicht im Stadion. Trotzdem entwickelt sich etwas zum Positiven. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

22.08.2016, 10:15 Uhr | Politik
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

23.08.2016, 17:14 Uhr | Feuilleton
Wahlkampf in Berlin Das Gespür für die Realität

Im Berliner Wahlkampf kommt keine Partei wirklich sympathisch daher. Für die Regierungskoalition könnte das zum Problem werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

22.08.2016, 20:03 Uhr | Politik
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
Festspiel-Intendant Bad Hersfeld will Vertrag mit Wedel verlängern

Seit 2014 leitet Regisseur Dieter Wedel die Bad Hersfelder Festspiele. Die Stadt ist so glücklich mit ihm, dass sie seinen Vertrag als Intendant vorzeitig um vier Jahre verlängern will. Mehr

23.08.2016, 12:58 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“