http://www.faz.net/-gqz-om0k

Theater : Hochhuth äußert sich zu Vorwürfen der Deutschen Bank

  • Aktualisiert am

Der Autor Rolf Hochhuth stellt klar: In seinem Drama werde kein Verständnis für einen möglichen Mordanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geäußert. Ein Sonett handelt schon davon.

          Der Schriftsteller Rolf Hochhuth hat Vorwürfe zurückgewiesen, in seinem neuen Theaterstück „McKinsey kommt“ werde Verständnis für einen möglichen Mordanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geäußert.

          „Nein, da liegen Sie falsch", sagte Hochhuth der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch auf eine entsprechende Frage. Teil seines Theaterstücks ist ein Sonett, in dem Ackermann scharf angegriffen wird. „Für Josef Ackermann jährlich 6,95 Millionen Euro. Beirrt/ ihn dass er 14,31 Prozent Deutsche Banker entlässt?/ Die Kosten dem Staat aufhalst, den die Wirtschaft erpresst?", heißt es darin. Das Gedicht endet mit dem Dreizeiler: „Die FAZ lehrt A's rechtlose Opfer als 'Umbau' zu tarnen!/ 'Tritt' A. nur 'zurück' wie Geßler durch - Tell?/Schleyer, Ponto Herrhausen warnen.“

          Deutsche Bank alarmiert

          In Friedrich Schillers „Wilhelm Tell“ tötet der Schweizer Freiheitsheld Tell den tyrannischen Landvogt Geßler. Einer der Vorgänger Ackermanns, der frühere Deutsche Bank Vorstandssprecher Alfred Herrhausen, der ehemalige Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer und der ehemalige Präsident der Dresdner Bank, Jürgen Ponto, waren Anschlägen der linksradikalen Untergrundgruppe Rote Armee Fraktion (RAF) zum Opfer gefallen.

          Die Deutsche Bank lehnte es am Mittwoch ab, zu dem Theaterstück Stellung zu nehmen. Allerdings zitierte der Berliner „Tagesspiegel“ am Mittwoch den Deutsche-Bank-Sprecher Detlev Rahmsdorf mit heftigen Vorwürfen gegen Hochhuth. Die Aussagen zu Ackermann seien ein Skandal, heißt es dort. Die entsprechenden Textpassagen seien unverantwortlich. Die Deutsche Bank prüfe alle rechtlichen Schritte.

          Meinungsfreiheit für Theaterfigur

          Hochhuth selbst wollte zu den Vorwürfen der Deutschen Bank nur konkret Stellung nehmen, wenn diese ihm vorliegen. „Wenn ich den Klartext der Deutschen Bank habe, werde ich auch antworten", sagte er. „Ich will wissen, was er (der Sprecher) mir vorhält.“ Da von Anzeigen die Rede sei, müsse er wissen, auf was er zu antworten zu habe.

          Hochhuths Stück soll Mitte Februar im Brandenburger Theater, wo derzeit die Proben laufen, aufgeführt werden. Verlegt wird es im Münchner Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv). Der dtv-Cheflektor für Belletristik, Lutz Wolff, sieht keinen Grund für die Vorwürfe der Bank: „Erstens, Herr Hochhuth lehnt Gewalt ab, er ist gegen jedes Blutvergießen. Und zweitens handelt es sich hier um Literatur, wir reden über ein Gedicht, das eine Figur in einem Theaterstück vorträgt.“ Diese Figur dürfe Meinungsfreiheit haben.

          Aufruf nicht erkennbar

          "Ich denke, dass eine solche literarische Bezugnahme auf die Figur des Tell schon zeigt, dass es sich hier um eine literarische Darstellung handelt", sagte er weiter. Er könne nicht erkennen, dass ein Aufruf zu irgendwelchen Gewalttaten vorliege. In Hochhuth Stück wird in Zusammenhang mit Ackermann auch der Philosoph Jacob Burckhardt erwähnt: Burckhardt nennt Mord „Hilfsmittel, da man Richter wird bei Abwesenheit aller legalen Rechtsmittel.“

          Ackermann muss sich seit Mittwoch vor dem Düsseldorfer Landgericht wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn, davon gewusst zu haben, dass Millionenprämien für Ex-Manager des Mannesmann-Konzerns bei der Übernahme durch Vodafone unrechtmäßig hoch gewesen seien.

          Weitere Themen

          Es wird zu viel gemeint

          Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

          Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Bloß keine russischen Verhältnisse

          November 1918 : Bloß keine russischen Verhältnisse

          Wie Friedrich Ebert die revolutionäre Energie in Deutschland kanalisierte: Robert Gerwarth deutet in seinem neuen Buch den gesellschaftspolitischen Umsturz im November 1918.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Alice Weidel lehnt einen Rücktritt wegen der illegalen Spenden ab.

          Geld aus der Schweiz : Weidel bezahlte Wahlkämpfer mit Spende

          Alice Weidels Sprecher bestätigt die bewusste Verwendung des Geldes. Die illegale Spende soll für die Finanzierung von Facebook-Likes und für einen Medienanwalt genutzt worden sein.
          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.