http://www.faz.net/-gqz-6xqq6
 

Thalia droht Verkauf : Platzhirsch in Not

  • -Aktualisiert am

Jahrelang breitete sich die Buchhandelskette Thalia massiv aus und verdrängte kleinere Konkurrenten. Jetzt steht das Unternehmen vor existenziellen Problemen, die es selbst geschaffen hat.

          Immer mehr Geschäfte mit immer größerer Fläche: So begann vor gut zehn Jahren die literarische Flurbereinigung deutscher Innenstädte durch die Buchhandelskette Thalia. Kaum ein Ort, wo nicht mindestens eine alteingesessene Buchhandlung der neuen Welt von angestrahlten Verkaufstischen, Rolltreppen und Cafeterias weichen musste. Seine damals bereits hundert Filialen hat das Unternehmen seither knapp verdreifacht, auch wenn jene, die abseits der Fußgängerzonen und Einkaufspassagen liegen, schon lange wie verhärmte Trödelläden wirken.

          Jetzt, da nicht mehr allein von Umstrukturierung und der Schließung einzelner Läden die Rede ist, sondern die Douglas Holding den Verkauf der Buchtochter erwägt, ist das Platzproblem des Platzhirsches offenkundig - und die erst im Januar verkündete „Strategie“, die Buchflächen zu verkleinern und lieber dreißig als zwanzig Prozent des Umsatzes mit Schreibwaren und Spielzeug statt mit Gedrucktem zu bestreiten, Makulatur. Bei den Verlagen weckt die Nachricht wenig Mitleid. Denn Thalia ist Opfer einer Entwicklung geworden, die das Unternehmen selbst befördert hat, und das nicht nur, weil der Monopolist den individuell ausgerichteten Buchhandel entmutigt hat.

          Profitieren die kleinen Buchhandlungen?

          Auf Thalias Konto geht auch die Erfindung des Zentrallagers, wo Verkaufsstrategen bestimmen, welche Bücher in der nächsten Saison gelesen werden. Wie bei Castingshows bekommen Verlage eine halbe Stunde Zeit, ihr Programm anzupreisen; für die glücklichen Titel, die es danach ins Zentrallager schaffen, sind außerdem Rabatte und Werbekostenzuschüsse fällig - weshalb die Bücher kleiner Verlage dort praktisch nie auftauchen. Geistige Anregung bietet der allerorts gleiche Gang entlang der Bestsellerstapel kaum noch, während das Internet die Kunst der unaufdringlichen Beratung längst perfektioniert hat.

          Da steht Thalia dem Konkurrenten Amazon ähnlich ratlos gegenüber wie Weltbild und der Rest der Branche. Dass den stationären Buchhandelsriesen die Puste ausgeht, bedeutet darum auch nicht, dass die Kleinen nun zum Sprint ansetzen können. Die Hoffnung, dass die Krise der auf Anonymität setzenden Ketten einen Boom der unabhängigen, persönlichen Buchhandlungen bedeuten könnte, hat sich bisher nicht bestätigt, trotz schöner Ausnahmen wie etwa der zur Gruppe „5plus“ zusammengeschlossenen feinen, kleinen Buchhandlungen. Solche Schaufenster sollten nicht die einzigen sein, die den Büchern bleiben. Doch ob im analogen Buchhandel irgendjemand von der Misere der Giganten profitieren wird, ist längst nicht ausgemacht.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Warten in Berlin-Zehlendorf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender und Bürgern (links von ihm) in ihrem Wahllokal

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Wahlbeteiligung ähnlich niedrig wie 2013

          +++ Bundeswahlleiter: 41,1 Prozent haben bis 14.00 Uhr ihre Stimme abgeben +++ Merkel schweigt bei Stimmabgabe +++ Bundespräsident dankt Wahlhelfern +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.