http://www.faz.net/-gqz-zhdv

Tagträumen : Geist, wo bist du?

  • -Aktualisiert am

Fast die Hälfte unserer wachen Stunden ist unser Geist nicht bei der Sache. Auf dem ersten Blick hat das gedankliche Abschweifen nur Nachteile. Ist ein wandernder Geist tatsächlich ein unglücklicher Geist?

          Meist geschieht es beim Lesen: Die Augen folgen dem Text Zeile für Zeile, aber die Gedanken sind bei der abendlichen Verabredung, beim nächsten Urlaub, bei der bevorstehenden Prüfung. „Situt“ heißt dieses Phänomen: „stimulus-independent and task-unrelated thought“, zu deutsch: Tagträumerei. Und die passiert nicht nur beim Lesen: Forscher haben Probanden mit Kameras zur Verfolgung des Blickverlaufs und iPhone-Applikationen ausgestattet und festgestellt, dass unser Geist ein Drittel bis die Hälfte unserer wachen Stunden nicht bei der Sache ist (Jonathan W. Schooler, Jonathan Smallwood et al.: „Meta-awareness, perceptual decoupling and the wandering mind“, in: Trends in Cognitive Sciences, Band 15, 2011).

          Auf den ersten Blick hat die Tagträumerei nur Nachteile: Der gedankenlose Leser, so haben Erik D. Reichle und Kollegen gemessen, folgt den Zeilen langsam und gleichmäßig, seine Augenbewegungen werden nicht von den inhaltlichen und formalen Anforderungen des Textes bestimmt, er versteht kein Wort („Eye movements during mindless reading“, in: Psychological Science, Band 21, 2010). Bei anderen Aufgaben verhält es sich ähnlich: erst schweift der Geist ab, dann macht der Mensch Fehler. Zudem verursacht Tagträumerei schlechte Laune: Menschen sind nachweislich unglücklicher, wenn sie nicht bei der Sache sind, das gilt selbst dann, wenn sie von etwas Erfreulichem träumen. Viele Religionen lehren, Glück sei allein in einem ruhigen Geist zu finden, der im Hier und Jetzt verharrt. Sie haben recht, meinen Matthew Killingsworth und Daniel Gilbert: Ein wandernder Geist ist ein unglücklicher Geist („A wandering mind is an unhappy mind“, in: Science, Band 330, 2010).

          Die Genialität des abschweifenden Geistes

          Doch die Tagträumerei hat auch Vorteile. Die Fähigkeit, den eigenen Geist in flagranti zu erwischen, ist ein Fenster, durch das Forscher Einblick in die Zusammenhänge von Wahrnehmen und Denken, die Natur des Bewusstseins und die Fähigkeit, die eigenen Bewusstseinsinhalte zu regulieren, gewinnen können. Reichle etwa hofft darauf, Lesestörungen besser zu verstehen. Andere bemühen sich, die Tagträumerei mit Biofeedback oder Aufmerksamkeitstraining besser zu nutzen, denn Anekdoten über geniale Einfälle des abschweifenden Geistes sind Legion.

          Die Fähigkeit, zwischen verschiedenen Aufmerksamkeitsbereichen zu wechseln, dürfte in der Evolutionsgeschichte von Vorteil gewesen sein, und auch als Moment der mentalen Erholung, der Regulation von Emotionen und des Wachbleibens in langweiligen Situationen ist das Tagträumen im Gespräch. Seine wichtigste Aufgabe aber bestehe darin, zu planen, zu entscheiden und die Zukunft durchzuspielen, denn der wandernde Geist befasst sich in den allermeisten Fällen mit der Zukunft und der Selbstreflexion, so David Stawarczyk und Kollegen („Mind-wandering: Phenomenology and function as assed with a novel experience sampling method“, in: Acta Psychologica, Band 136, 2011).

          Der wandernde Geist ist demnach Segen und Plage zugleich: Er beansprucht genau die Hirnregionen, die nötig wären, um bei der Sache zu bleiben. Doch er ist nicht einfach abgelenkt, er nimmt sich viel Zeit, jenseits der alltäglichen Beschäftigungen über die wirklich wichtigen Dinge nachzudenken. Wer weiß, ob wir das freiwillig täten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Fotograf Wolf Böwig : Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Wolf Böwig ist Fotograf, Kriegsreporter, Weltreisender. Er hat die grausamsten Orte der Erde gesehen, aber auch ihre schönsten und geheimnisvollsten Winkel. In seinen Tagebüchern hingegen findet er zu sich.

          Das brisante Paradoxon des Kobalts

          Kampf um Rohstoffe : Das brisante Paradoxon des Kobalts

          Den Rohstoff braucht man für Batterien in umweltfreundlichen Elektroautos. Doch ausgegraben wird Kobalt im Kongo zum Teil von Kinderhand – und verarbeitet in China in umweltbelastenden Raffinerien.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.