Home
http://www.faz.net/-gqz-75c6k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Suhrkamp-Verlag Ein literarischer Stern soll verglühen

Im Streit um die Stellung von Ulla Berkéwicz im Suhrkamp-Verlag gibt es Tatsachen. Und es gibt Gerüchte, die andere Geschichten insinuieren: Eine notwendige Klarstellung.

© Isolde Ohlbaum/laif So geht Verleger: Siegfried Unseld mit Ulla Berkéwicz 1992 beim Suhrkamp-Empfang in der Frankfurter Klettenbergstraße. Rechts hinter Frau Berkéwicz steht Andreas Müller vom „Darmstädter Echo“, links neben Unseld sitzt Friedhelm Herborth, von 1974 bis 1999 Lektor der Reihe „suhrkamp taschenbuch wissenschaft“, danach Verleger von „Velbrück Wissenschaft“. Unseld liest seinen Gästen einen rühmenden F.A.Z.-Artikel über seine Sekretärin Burgel Zeeh vor.

Die an dieser Stelle vor wenigen Tagen geäußerte Befürchtung, dass es bei dem deprimierenden Streit um Suhrkamp um eine Delegitimierung von Ulla Berkéwicz als Verlagsleiterin geht, ist über Weihnachten zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Richard Kämmerlings hat am 21. Dezember gemeinsam mit Siegfried Unselds Sohn Joachim in der „Welt“ nachgelegt, nachdem er bereits in einem ersten Anlauf mit der psychologischen Einsicht eines den „weiblichen Reizen“ gerne erlegenen Siegfried Unseld die Karriere seiner Frau und Witwe dort einordnete, wo sie seiner Meinung nach hingehört. Der „Welt“-Redakteur hält die hier am 20. Dezember publizierte historische Interpretation, wonach Ulla Berkéwicz durch Verzicht auf den Pflichtteil den Verlag rettete, für einen „Mythos“ und stellt darüber hinaus die Frage, wieso ihr Mann sie nicht als Verlagschefin einsetzte, wenn er es denn wirklich gewollt hätte. Der Fall ist interessant, weit über die aktuellen Fragen hinaus, denn er zeigt die Mechanik einer Rufschädigung.

Wer weiß schon, fragt Kämmerlings, was Siegfried Unseld wirklich wollte? Das sei, sagt der Journalist, „höchst umstritten“. Und damit auch die Rolle der Verlegerin. So etwas wie „umstritten“ sagt sich leicht, wenn man zu bequem zum Recherchieren oder auch nur zum Anrufen ist. Was soll’s? Wird schon keine Beweise geben. Und eine Gegenmeinung macht sich immer gut.

Der Journalist will, was man ihm angesichts der Bedeutung des Berliner Verlags nicht verdenken kann, sich mit der Deutung der Suhrkamp-Querelen einen Namen machen. Das Ergebnis ist eine erstaunliche investigative und journalistische Fehlleistung. Immerhin, die Hausnummer des Hauses, in dem die Verlegerin wohnt - so viel indiskreter Recherche-Eifer in Zeiten von Google Earth muss sein -, entspricht den Tatsachen. Im Bestreben, diese Zeitung der Mythenbildung zu überführen, Ulla Berkéwiczs Ansprüche in Frage zu stellen und die Suhrkamp-Geschichte der neunziger Jahre in einen dubiosen fog of war zu tauchen, wird der Leser in die Irre geführt.

Ein Minimum an journalistischer Genauigkeit hätte genügt

Es war natürlich nur eine Frage der Zeit, bis Kämmerlings auch auf Joachim Unseld stoßen würde. In diesem Fall: als Quelle für die Beantwortung der Frage, wie dessen Vater Siegfried Unseld sein Lebenswerk erhalten wissen wollte. Vater und Sohn waren bekanntlich seit Anfang der neunziger Jahre tief verstritten, führten Prozesse gegeneinander und hatten über Jahre hinweg bis zu Siegfried Unselds Tod kaum Kontakt.

Es ist Joachim Unselds gutes Recht, seine Version der Ereignisse zu schildern, faktisch die Geschichte einer Enterbung, die er nicht anders als mit Verbitterung erlebt haben kann. In einem Leserbrief an diese Zeitung gibt Unseld seine Deutung und Anregungen für Recherchen zum Ehevertrag zwischen Siegfried und Ulla Unseld. Da es aber in allem stets noch eine Stufe tiefer geht, bricht der „Welt“-Redakteur einen stillschweigenden Konsens des Journalismus jenseits der Regenbogenpresse, der, bis heute jedenfalls, mit guten Gründen darauf achtet, in Familienkriegen den Beteiligten nicht den Status von Zeugen zu geben. Macht alles nichts in Zeiten der Aufmerksamkeitsökonomie; blind geworden, weil ihm der Leserbrief „vorliegt“, ehe er noch überhaupt in der F.A.Z. erschienen ist, zitiert Kämmerlings den Sohn, um sein Argument zu befeuern: „Siegfried Unseld hatte nie vor, Frau Berkéwicz die operative Leitung zu übertragen, sonst hätte er sie ja selbst noch zum Geschäftsführer der Holding bestellt.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dauerstreit Media-Saturn soll verkauft oder geteilt werden

Um die Zukunft der Media-Saturn-Holding tobt ein emotionaler Dauerstreit. Jetzt plädieren die Minderheitsgesellschafter für mehr Sachlichkeit. Woran sie nun basteln. Mehr Von Brigitte Koch und Carsten Knop

25.06.2015, 18:14 Uhr | Wirtschaft
Moderne alpine Architektur Die Gipfelstürmerin

Wer das Dorf Sexten in den Südtiroler Dolomiten besucht, staunt über die futuristische Architektur, die ihm dort gleich mehrfach begegnet. Ulla Hell hat es geschafft, in ihrer Heimat Bauherren und die Kommune davon zu überzeugen, dass moderne alpine Architektur durchaus mit der Natur im Einklang sein kann. Mehr

06.03.2015, 18:02 Uhr | Stil
Zum Tod von Gerhard Ritter Am Puls der eigenen Zeit

Der Historiker Gerhard A. Ritter, der im Alter von 86 Jahren gestorben ist, schuf in seinem Werk ein Bild der politischen Leistungen seiner Generation. Mehr

21.06.2015, 17:07 Uhr | Feuilleton
Sarajevo Schuhputzer-Legende lebt durch Sohn weiter

Mehr als sechzig Jahre lang bis zu seinem Tod putzte Husein Hasan die Schuhe der Menschen in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, auch der Beschuss während des Bosnien-Krieges hielt ihn nicht davon ab. Jetzt löst sein Sohn das Versprechen ein, dass er ihm einst gegeben hat und führt die Tradition weiter. Mehr

27.02.2015, 17:25 Uhr | Gesellschaft
Blaues Blut Wann ist ein Prinz ein Prinz?

Am Samstag erscheint in Gotha der neue Gotha. In das Handbuch des Adels kommen nur wenige – kaufen können es aber auch alle anderen. Mehr Von Claus Peter Müller, Marburg

25.06.2015, 10:28 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 10:25 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 5