Home
http://www.faz.net/-gqz-oc1x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Strizz "Raus!..."

Die Comic-Serie „Strizz“ von Volker Reiche erscheint in werktäglich neuer Folge auf FAZ.NET und in der F.A.Z.

© Volker Reiche Vergrößern STRIZZ - der Comic von FAZ.NET und F.A.Z.

Die Firma ist heute für die meisten Menschen der Lebensmittelpunkt. Hoffnungen auf sozialen Aufstieg und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bündeln sich in der Erwerbstätigkeit. Der bekannte Comic-Zeichner Volker Reiche thematisiert das in einer Serie, die er eigens für FAZ.NET und für das Feuilleton der F.A.Z. zeichnet. Bemerkenswert: Reiche schreibt die Geschichten selbst.

Leo & Co. heißt die Firma. Neben Herrn Leo, dem Chef des ominösen Unternehmens, gibt es den Titelhelden Strizz, der bei Leo angestellt ist, dessen Neffen Rafael sowie die moderne Dame Irmi.

Mehr zum Thema

Dank ihrer wird dieses menschliche Quartett ergänzt um einen Dackel, Müller, der sich in stetem Konflikt mit Leos Kater Herrn Paul befindet. Allerdings wird das übliche Schema verkehrt: Nicht der Hund jagt die Katze, sondern sie verduzt den Hund mit intellektueller Schärfe und einem gehörigen Schuss Zynismus.

Strizz-31-12-03-1 © Volker Reiche Vergrößern

Reiche beschwört in seinen Zeichnungen ein goldenes Zeitalter des klassischen Comicstrips herauf, die vierziger und fünfziger Jahre, als in Amerika Serien gezeichnet wurden, die bis heute ihren Charme nicht verloren haben. Gleiches wird man in der Zukunft auch von Volker Reiches “Strizz“ sagen können.

Zum aktuellen Comic kommen Sie immer direkt per Klick auf das Bild.

Unter www.strizz.de findet der interessierte Leser zusätzliche Informationen sowie Bilder und Skizzen zur Serie.

Quelle: apl/@hc

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegenwartskunst in New York Eine Verlobung kann sich durchaus lohnen

Die Favoriten der New Yorker Mai-Auktionen mit Gegenwartskunst stehen fest: Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zweier Werke, die zeitlich beieinander und doch Welten auseinander liegen. Mehr Von Rose-Maria Gropp

16.04.2015, 11:12 Uhr | Feuilleton
Poetic Dogs Fotograf Dan Bannino portätiert Hunde als Schriftsteller

Der italienische Fotograf Dan Bannino setzt Porträts von Hunden in Beziehung zu seinen Lieblingsschriftstellern. Er fotografiert Hunde in ähnlicher Pose wie Ernest Hemingway, William Shakespeare oder Charles Bukowski. Mit der Serie Poetic Dogs sammelt Bannino Geld für das Tierheim, in dem sie leben. Mehr

02.02.2015, 14:37 Uhr | Feuilleton
Ehrenbürger Hindenburg Aus der Hand eines Nazis

Paul von Hindenburg ist nicht nur mit demselben Magistratsbeschluss wie Adolf Hitler zum Ehrenbürger der Stadt Frankfurt gekürt worden. NS-Oberbürgermeister Krebs zeichnete den früheren Reichspräsidenten auch persönlich aus - in Berlin. Mehr Von Tobias Rösmann

09.04.2015, 18:54 Uhr | Rhein-Main
Lichtdesign Wie es leuchtet

Museen, Einkaufszentren, Bürokomplexe: Mit ihrem internationalen Team rücken Volker von Kardorff und seine Frau Gabriele Räume und Gebäude auf der ganzen Welt ins rechte Licht. Mehr

07.02.2015, 09:28 Uhr | Stil
Netflix-Serie Daredevil Der verletzlichste aller Superhelden

Daredevil ist blind, doch seine anderen Sinne sind geschärft. Ab heute streift der Marvel-Superheld bei Netflix durch Hell’s Kitchen – in einer hervorragend geschriebenen und inszenierten Serie. Mehr Von Nina Rehfeld

10.04.2015, 19:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 11:42 Uhr

Jean d’O

Von Jürg Altwegg

In der vergangenen Woche ist der fast 90 Jahre alte Jean d’Ormesson mit vier Romanen in Gallimards legendäre Bibliothèque de la Pléiade aufgenommen worden. Hat er das verdient? Kritische Stimmen mehren sich. Mehr