Home
http://www.faz.net/-gte-oc1x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Strizz "Raus!..."

Die Comic-Serie „Strizz“ von Volker Reiche erscheint in werktäglich neuer Folge auf FAZ.NET und in der F.A.Z.

© Volker Reiche Vergrößern STRIZZ - der Comic von FAZ.NET und F.A.Z.

Die Firma ist heute für die meisten Menschen der Lebensmittelpunkt. Hoffnungen auf sozialen Aufstieg und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bündeln sich in der Erwerbstätigkeit. Der bekannte Comic-Zeichner Volker Reiche thematisiert das in einer Serie, die er eigens für FAZ.NET und für das Feuilleton der F.A.Z. zeichnet. Bemerkenswert: Reiche schreibt die Geschichten selbst.

Leo & Co. heißt die Firma. Neben Herrn Leo, dem Chef des ominösen Unternehmens, gibt es den Titelhelden Strizz, der bei Leo angestellt ist, dessen Neffen Rafael sowie die moderne Dame Irmi.

Mehr zum Thema

Dank ihrer wird dieses menschliche Quartett ergänzt um einen Dackel, Müller, der sich in stetem Konflikt mit Leos Kater Herrn Paul befindet. Allerdings wird das übliche Schema verkehrt: Nicht der Hund jagt die Katze, sondern sie verduzt den Hund mit intellektueller Schärfe und einem gehörigen Schuss Zynismus.

Strizz-31-12-03-1 © Volker Reiche Vergrößern

Reiche beschwört in seinen Zeichnungen ein goldenes Zeitalter des klassischen Comicstrips herauf, die vierziger und fünfziger Jahre, als in Amerika Serien gezeichnet wurden, die bis heute ihren Charme nicht verloren haben. Gleiches wird man in der Zukunft auch von Volker Reiches “Strizz“ sagen können.

Zum aktuellen Comic kommen Sie immer direkt per Klick auf das Bild.

Unter www.strizz.de findet der interessierte Leser zusätzliche Informationen sowie Bilder und Skizzen zur Serie.

Quelle: apl/@hc

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik Dracula Der Blutsauger macht jetzt in Elektrizität

Die Serie Dracula bei Vox setzt auf Pomp statt Bisse - aber ist das nicht ausgelutscht? Vampire als bessere Menschen und leidenschaftliche Liebhaber haben wir doch schon zu Genüge gesehen. Mehr Von Michael Hanfeld

20.10.2014, 17:25 Uhr | Feuilleton
Es soll laufen wie eine Fernsehserie

Vor hundert Jahren wurden Comics durch Zeitungen populär. Verleger Philipp Schreiber erklärt, wie der Comic-Roman Sechs aus 49 an diese Anfänge anknüpft und was auf den Leser zukommt. Mehr

20.08.2014, 12:06 Uhr | Feuilleton
Alexander Graf Lambsdorff im Gespräch Asterix ist etwas für Jungs

Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff über Asterix & Obelix, französisches Selbstbewusstsein, europäische Versöhnung und ein altmodisches Frauenbild. Mehr

19.10.2014, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Hunderte Menschen als Batman verkleidet

Kurioser Guinness Buch Rekord: im kanadischen Calgary sind am Samstag Hunderte Angestellte einer Firma zu Superhelden mutiert. Die Stadt Calgary muss sich wohl erst mal keine Sorgen mehr um ihre Sicherheit machen. Mehr

22.09.2014, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Hohe Nachfrage Ebola-Schutzkleidungs-Hersteller macht Sonderschichten

Für Pfleger und Ärzte von Ebola-Patienten ist vor allem eines wichtig: Schutz vor Ansteckung. Spezielle Kleidung ist aber begehrt. Das lässt die Umsätze von so manchem Anbieter in die Höhe schnellen. Mehr

22.10.2014, 08:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 11:42 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2