Home
http://www.faz.net/-gte-palm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Strizz Das Wohnmobil, Schluß.

 ·  Die Comic-Serie „Strizz“ von Volker Reiche erscheint in werktäglich neuer Folge auf FAZ.NET und in der F.A.Z.

Artikel Bilder (12) Lesermeinungen (0)

Wohl als einziger Zeitungscomiczeichner der Welt arbeitet Volker Reiche bei seiner Serie „Strizz“ tagesaktuell. Seit dem 21. Mai 2002 erscheinen die Abenteuer des Angestellten Strizz, seines Chefs, seiner Freundin und ihrer Haustiere werktäglich im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bei FAZ.NET können Sie die jeweils neueste Folge, aber auch die früheren Comics im Internet lesen.

Zum aktuellen Comic kommen Sie immer direkt per Klick auf das erste Bild.

Unter www.strizz.de findet der interessierte Leser zusätzliche Informationen sowie Bilder und Skizzen zur Serie.

Biogramm: Volker Reiche

Quelle: @kue
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Neuer Geschäftszweig Amazon will auch mit Comics herrschen

Der Gigant des Versandhandels hat den E-Comic-Anbieter Comixology erworben, der in den Vereinigten Staaten die Marktführerschaft hat. Ob das Kalkül aufgeht, ist keineswegs sicher - Comics entziehen sich dem Digitalen gern. Mehr

11.04.2014, 13:58 Uhr | Feuilleton
Fernsehserie „Die Bibel“ Am Anfang war das Wort, nun kommt das Bild

Von diesem Gründonnerstag Abend an zeigt Vox die zehnteilige Serie „Die Bibel“. Sie erzählt aus dem Alten und dem Neuen Testament, wie man es von Hollywood kennt: mit aller Wucht. Mehr

17.04.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Video-Streaming in Deutschland Netflix-Start schon im September?

Für deutsche Serienfans hat das Warten anscheinend bald ein Ende: Der Online-Streaming-Dienst Netflix geht laut Medienberichten schon im September in Deutschland an den Start. Mehr

14.04.2014, 17:11 Uhr | Feuilleton

29.09.2004, 06:00 Uhr

Weitersagen

Shakespeares Bett

Von Hubert Spiegel

In Weimar diskutierten Albert Ostermaier und Feridun Zaimoglu über die globale Bedeutung Shakespeares und die Schwierigkeit sein Werk neu zu adaptieren. Dürfen deutsche Dichter den „Othello“ verbessern? Mehr