http://www.faz.net/-gqz-6v4e2

Staatstrojaner : Eine neue Dimension der Privatheit

  • -Aktualisiert am

Gerhart Baum warnt: Der Eingriff in die Menschenwürde wird zur Regel. Bild: Fricke, Helmut

Computer sind der Inbegriff der Privatsphäre. Um sie zu schützen, reicht es nicht mehr, auf Fachleute zu vertrauen. Wir brauchen eine neue Bürgerbewegung.

          Es ist schon abenteuerlich, wie die Politik mit einem der wichtigsten Urteile des Bundesverfassungsgerichts, dem Urteil zur Online-Durchsuchung vom 27. Februar 2008, umgeht. Das Gericht entwickelte darin aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ein neues Grundrecht: auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme, kurz IT-Grundrecht. In vierzehn Entscheidungen hat das Gericht in den letzten Jahren versucht, das Gleichgewicht zwischen dem Schutz der inneren Sicherheit und dem Respekt vor den Persönlichkeitsrechten in ein neues Gleichgewicht zu bringen, nachdem die Politik der Sicherheit immer stärker den Vorrang gegeben hatte. Umgesetzt hat die Politik viele Vorgaben des Gerichts oft nur widerwillig oder gar nicht.

          Die Entscheidung zur Online-Durchsuchung hatte noch eine weitere Dimension: Mit diesem Urteil ist das Gericht im Informationszeitalter angekommen. Der Erste Senat hat versucht, in einer wohl vorbereiteten, ganztätigen Anhörung der heutigen Technik auf die Spur zu kommen. Es ließ sich kein Recht sprechen, ohne die Technologie und deren Wirkungen im Allgemeinen und in diesem Einzelfall zu kennen. Von der Politik lässt sich ein ähnliches Engagement nicht behaupten. Sie hat die Entscheidung teilweise nur abgeschrieben, sich kaum mit den technischen Grundlagen auseinandergesetzt oder gar überlegt, welche Folgerungen aus dem neuen IT-Grundrecht für andere Rechtsbereiche zu ziehen sind.

          Die Computertechnologie hat, wie der Berichterstatter des Senats, Wolfgang Hoffmann-Riem, es ausdrückte, „eine kommunikative Evolution bewirkt, die in ihrer Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts nicht nachsteht“. Den neuen Herausforderungen hat sich die Politik bisher nicht konzentriert gestellt. Das durch das wegweisende Volkszählungsurteil im Jahre 1983 geschaffene Recht auf informationelle Selbstbestimmung reicht heute bei weitem nicht mehr aus. Es wurde in der Online-Durchsuchungsentscheidung um eine Komponente erweitert, den Schutz der Integrität des informationstechnischen Systems.

          Wir sind eben nicht mehr Herren über unsere Daten. Wir können inzwischen nicht mehr nachvollziehen, welche Daten informationstechnische Systeme erheben, wie sie funktionieren und wie wir Informationen über uns sichern oder löschen können. Wir müssen uns auf das unbeeinflusste Funktionieren und die Integrität des informationstechnischen Systems verlassen. Dabei geht es längst nicht nur um Computer oder Smartphones. Die Informatisierung des Alltags beginnt erst. Stichworte sind „Internet der Dinge“ und „ubiquitous computing“. Intelligente Steuerungsmechanismen in Häusern oder moderne Autos sammeln Informationen über uns, ohne dass wir diese Systeme beeinflussen oder zuverlässig schützen können.

          Das Urteil sah die Gefahren durch Missbrauch voraus

          Was bedeutet das für die Quellen-TKÜ, mit der fremde Computersoftware ausgespäht wird? Die Quellen-TKÜ dient der Überwachung von Kommunikation, also von E-Mails oder Skype, vor ihrer Versendung, indem eine Schadsoftware, der sogenannte Trojaner, auf diesen Rechner gespielt wird. Der Trojanerskandal hat die Öffentlichkeit aufgerüttelt, aber das Urteil des Verfassungsgerichts hat die Gefahren, die durch die jetzt bekanntgewordenen Missbräuche bestätigt wurden, in aller Klarheit schon im Jahre 2008 vorausgesehen.

          Weitere Themen

          Toasten für den Teint

          Bräune aus der Sonnenbank : Toasten für den Teint

          Jeder vierte Deutsche lag schon auf der Sonnenbank. Betreiber werben mit der positiven Wirkung für Körper und Seele – auch wenn es den Ärzten nicht gefällt. Warum Solarien in Deutschland immer noch beliebt sind.

          Proteste gegen Migranten in Mexiko Video-Seite öffnen

          Tumulte in Tijuana : Proteste gegen Migranten in Mexiko

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujana könnten die Proteste bald eskalieren.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.