http://www.faz.net/-gqz-6xww4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.02.2012, 16:32 Uhr

Staatsreue am Gendarmenmarkt Die zehn

Besonders bewegend an der heutigen Gedenkveranstaltung war, dass es in jeder Phase der Zeremonie um die zehn von Neonazis ermordeten Menschen als jeweils Einzelne ging.

von
© dapd Semiya Simsek (links) und Gamze Kubasik bei der Gedenkfeier am Gendarmenmarkt

Kurz vor der Gedenkveranstaltung hatte Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, ein klares Zeichen der sozialen Einheit gefordert. Es müsse sehr deutlich werden, sagte er im Radio, dass die rechtsextremistische Mordserie „ein Anschlag auf unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft war, in erster Linie, und nicht auf eine bestimmte Gruppe“.

Christian Geyer-Hindemith Folgen:

Man ahnte, was Mazyek meinte, aber unglücklich ausdrückte. Denn in erster Linie waren es natürlich die neonazistischen Morde an zehn Menschen, deren hier gedacht wurde, des Anschlags auf eine bestimmte Gruppe: Neun Opfer waren türkischer beziehungsweise griechischer Herkunft, das zehnte eine Polizistin.

Wer hier zu schnell vom Attentat auf die Gesellschaft spricht, schwächt den Fremdenhass als Mordmotiv ab. Und verunklart die Einsicht: Man kann nur Menschen, nicht Werte morden.

Bewegend an der Veranstaltung im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt war aber gerade dies: dass es in jeder Phase der Zeremonie um die zehn ermordeten Menschen als Einzelne ging und zugleich kein Zweifel blieb, dass der Anschlag „auch“ (Angela Merkel) ein Anschlag auf unsere Gesellschaftsordnung ist. Im Begriff der „Schande für unser Land“, den die Kanzlerin gestern wiederholte, wird diese doppelte Verletzung benannt.

Zwölf Kerzen

Dass die Angehörigen der Mordopfer von den Sicherheitsbehörden unter falschen Verdacht gestellt worden waren, nannte Merkel „besonders beklemmend“: „Dafür bitte ich Sie um Verzeihung.“ Sie hielt eine herausragende Rede, fern jeder Entschädigungsrhetorik und voller Gespür dafür, dass angesichts der Mordserie und des jahrelangen Versagens der Strafverfolgung individuelle und institutionelle Verheerung unterschieden, aber nicht getrennt werden können.

Die Zentralstellung, die den zwölf Kerzen in der durchweg säkularen Gedenkfeier zugedacht war, unterstrich es symbolhaft: „Es sind Kerzen für Menschen“, sagte die Kanzlerin und rief die Namen der zehn Opfer einzeln auf, das Desaster ihrer Schicksale beschreibend - des Blumenhändlers, des Änderungsschneiders, des Gemüseverkäufers. Die elfte Kerze war allen bekannten und unbekannten Opfern rechtsextremistischer Gewalt gewidmet, und erst die zwölfte stand, wenn man so will, für die freiheitlich-demokratische Gesamtgesellschaft: als „Hoffnung für die Zukunft“.

Ebendieses Gemeinwesen in seinen Verfassungsorganen hatte die Feier für die einzelnen ihrer ermordeten Mitglieder ausgerichtet: Regierung, Bundestag, Bundesrat und Verfassungsgericht traten gemeinsam als Organisatoren auf. Klarer hätte das Zeichen sozialer Einheit, das der Muslime-Vertreter erbeten hatte, nicht ausfallen können.

Semiya Simsek und Gamze Kubasik

Merkel nannte es ein Zeichen gegen die „Verrohung des Geistes“. Sie beschwor die Verfassungsgrundsätze, den liturgischen Fundus dieser Feier. Das wirkte nicht abstrakt, auch weil sie im selben Atemzug an alltägliche Ausdrucksformen von Zivilgesellschaft erinnerte: an das notwendige „feine Gehör für kleine Bemerkungen und hingeworfene Bemerkungen“, in denen ein Rassismus seinen Anfang nehmen könne, der sich schließlich in Gewalt entlade.

Man hätte sich noch den Auftritt eines Polizeigewerkschaftlers gewünscht. Er hätte den Staatsorganen sehr handfest vorrechnen können, an welchen Mitteln es nach wie vor fehlt, um eine effektive Verfolgung des rechtsextremistischen Terrors und seiner Hinterleute zu ermöglichen.

Mehr zum Thema

Aber es sprachen Semiya Simsek und Gamze Kubasik, deren Väter von der Neonazi-Gruppe ermordet worden waren. Ihre leidenschaftlichen Reden waren ein Ausbruch aus dem getragenen Ton der Gedenkfeier, konfrontierten mit dem erlebten Leid. „Mein Vater war tot“, sagte Semiya Simsek. „Er wurde nur 38 Jahre alt. Ich finde keine Worte dafür, wie unendlich traurig wir waren. Doch in Ruhe Abschied nehmen und trauern, das konnten wir nicht. Die Familien, für die ich hier heute spreche, wissen, wovon ich rede. Elf Jahre durften wir nicht einmal reinen Gewissens Opfer sein. Immer lag da die Last über unserem Leben, dass vielleicht doch irgendwer aus meiner Familie, aus unserer Familie verantwortlich sein könnte für den Tod meines Vaters. Und auch den anderen Verdacht gab es noch: mein Vater ein Krimineller, ein Drogenhändler. Können Sie erahnen, wie es sich für meine Mutter angefühlt hat, plötzlich selbst ins Visier der Ermittlungen genommen zu werden? Und können Sie erahnen, wie es sich für mich als Kind angefühlt hat, sowohl meinen toten Vater als auch meine schon ohnehin betroffene Mutter unter Verdacht zu sehen? Dass all diese Vorwürfe aus der Luft gegriffen und völlig haltlos waren, das wissen wir heute. Mein Vater wurde von Neonazis ermordet. Soll mich diese Erkenntnis nun beruhigen? Das Gegenteil ist der Fall.“

Auch der Auftritt des großartigen Ismail Yozgat wird im Gedächtnis bleiben. Sein Sohn starb nach einem Mordanschlag im Jahre 2006 in Yozgats Armen. Gestern dankte er der Kanzlerin für ihre Rede, „unserer“ Kanzlerin. Er dankte seinem Heimatort Kassel für die Unterstützung, „nein, Kassel-Baunatal“, wie er sich sogleich verbesserte. Wie um klarzustellen, dass er bis in die letzten regionalen Wurzelspitzen seiner Existenz Bürger dieses Landes ist.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islam in Deutschland Das Gesicht kennst du doch

Arm in Arm mit der Kanzlerin, Dauergast in Talkshows: Wenn es um den Islam geht, ist Aiman Mazyek zur Stelle. Wofür steht der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime? Mehr Von Julia Schaaf

15.05.2016, 20:57 Uhr | Gesellschaft
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
AfD-Treffen mit Muslim-Rat Außer Lilien nichts gewesen

Die AfD und der Zentralrat der Muslime treffen sich in Berlin und zeigen, dass solche Begegnungen auf absehbare Zeit wenig Zweck haben. Was waren die Gründe für den raschen Abbruch des Dialoges? Mehr Von Justus Bender und Eckart Lohse, Berlin

23.05.2016, 18:43 Uhr | Politik
Zentralrat der Muslime AfD-Chefin Petry bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD habe die Gespräche abgebrochen. Frauke Petry von der AfD: Wir haben eine klare Frage oder Bitte geäußert, wie man mit diesem Gespräch umzugehen hat. Darauf wurde uns gesagt, dass wir ja froh sein könnten sinngemäß, dass wir ja geladen worden wären. Für uns war die Voraussetzung dieses Gesprächs immer ein Dialog auf Augenhöhe, weil die AfD eine Partei ist, die nach aktuellen Umfragen 15% der deutschen Bevölkerung vertritt. Mehr

23.05.2016, 14:50 Uhr | Politik
Kommenden Montag in Berlin Treffen zwischen AfD und Muslimen soll wie geplant stattfinden

Verwirrung um das geplante Treffen der AfD-Spitze mit dem Zentralrat der Muslime: Ein Vorstandsmitglied mag nicht mehr und attackiert den Zentralratsvorsitzenden Mazyek. Trotzdem soll das Treffen wie geplant stattfinden. Mehr

18.05.2016, 13:31 Uhr | Politik
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“