http://www.faz.net/-gqz-89ep7

Sprachkritik : Wort und Kraut

Deliziöser Eisgenuss in Mainz Bild: dpa

„Lecker“ gehört zu den Worten, die alles andere in ihrem Bereich aggressiv verdrängen. Es sollte Unwort des Jahres werden.

          Adorno sagte nicht „Essen“, sondern „Speise“. Im Exil träumte er von deutschem Rehbraten und dachte dabei an den „Freischütz“. Lächeln wir über diesen kritischen Snobismus - er hat doch manches für sich. Ein Wort nämlich wäre Adorno nie über die Lippen gekommen: „lecker“. Es gehört zu den Worten, die alles andere in ihrem Bereich aggressiv verdrängen, ja selbst die Erinnerung an nuanciertere Geschmacksurteile löschen.

          Während die lieben Deutschen heute im Allgemeinen sehr viel besser kochen als vor vierzig Jahren (damals waren in den Wohngemeinschaften Spaghetti Bolognese der Hochgenuss des Sponti-Gourmets), scheinen sie für das Produkt, das auf den Tisch kommt, nur noch dieses eine Wort zu haben. Und es ist ja nicht so, dass ausschließlich die Leute in Jogginghosen es verwenden, es lässt sich nicht mehr so einfach dem Soziolekt der Kevins und Chantals zuordnen. Wer nach einem Vergleich für die kaum merkliche und doch aggressive Ausbreitung in anderen Sphären sucht, kommt auf das Unkraut. Das hat nämlich auch die Fähigkeit, sich schnell zu verbreiten und vor allem Konkurrenten zu verdrängen. Man muss es ausraufen, ausjäten.

          Aber manche sind kaum mehr einzudämmen. Nicht wegen allgemeiner Unkrautphobie sagen wir dies. Sondern weil die Rosen, weil überhaupt das Feine und Zarte, das Differenzierte und das Kultivierte einen Schutz brauchen. Weil die schlimmsten Unkräuter wie der aus dem Kaukasus stammende Riesenbärenklau eben keine heiter-bunte Anarchie in den Garten bringen, sondern dort, wo sie sich ausbreiten, die Artenvielfalt vermindern. Jeder, der einen Garten hat, weiß das. Die Sprache ist der Garten des Seins. „Lecker“ sollte das Unwort des Jahres werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „BÖsterreich“ Video-Seite öffnen

          Fernsehtrailer : „BÖsterreich“

          Die Satire-Serie „BÖsterreich“ läuft ab Donnerstag, den 19. Oktober um 22:15 Uhr auf ARD One.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.