Home
http://www.faz.net/-gqz-76qt8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 13:52 Uhr

Spanische Korruption Hand aufhalten, Kopf behalten

Korruptionsaffären belasten Spaniens Politiker. Da es ihnen an Respekt für das Amt fehlt, gibt es im Land auch keine Kultur des Rücktritts.

© AP Mariano Rajoy hüllt sich in Schweigen

Das Einzige, was die Rücktritte von Annette Schavan und Papst Benedikt XVI. verbindet, ist die Achtung vor dem Amt. Der Entschluss des Papstes rührte aus der Überlegung, wie viel er der Kirche in seinem Alter und unter den herrschenden Umständen noch zu geben vermöge. Nur wer die eigene Bedeutung relativiert und im Verhältnis zum Amt sieht, das er ausübt, kann so schnell die Koffer packen. Und sofern ein Rücktritt überhaupt elegant sein kann, hatte die Demission der deutschen Bildungsministerin etwas davon.

Doch das setzt gesellschaftlichen Konsens voraus. Was aber, wenn die Anrufungen politischer Moral reine Lippenbekenntnisse sind, während sich in der Praxis Kungelei und schamlose Bereicherung breitmachen? In Spanien existieren vor allem gedachte, geforderte, herbeigesehnte Rücktritte, keine vollzogenen. Der Rücktritt liegt in der Luft, aber er ist wie ein Märchen, das man kleinen Kindern erzählt. Ständig hört man die Klage: „Hier tritt nicht einmal Gott zurück!“ Und wieder geschieht nichts. Das Pendant dazu, der dekretierte Rauswurf, wird umgangssprachlich „cortar cabezas“ (Köpfe abschneiden) genannt. Es ist nicht brutal gemeint, sondern ein Gesetz des Lebens: Wer die Macht hat, nistet sich in ihr ein, klammert sich an jeden Halm. Achtung vor dem Amt? Was zählt, ist das Überleben darin, selbst wenn das Image dabei zum Teufel geht. Der Mächtige schneidet Köpfe ab und behält den seinen zwischen den Schultern.

Ein Zeichen von Schwäche

Unter solchen Umständen wäre freiwilliger Rücktritt ein Zeichen von Schwäche, nicht von Souveränität. Dennoch wagt man es in Spanien gelegentlich, das Unerhörte zu denken und selbst dem Staatsoberhaupt den Rücktritt nahezulegen. Kürzlich war auf der Titelseite der Zeitung „El Mundo“ eine Großaufnahme von Kronprinz Felipe an seinem fünfundvierzigsten Geburtstag zu sehen, mit Bart, das ernste Gesicht eines aktiven Mannes, dem man zutrauen würde, mehr Verantwortung zu übernehmen. Darunter die Bildzeile: „Die grauen Haare des Prinzen“.

Ja, sein Bart wird unaufhaltsam heller, ein Jüngling ist er nicht mehr. Eine Mahnung, dass der Kronprinz keine Zeit zu verlieren hat? Dass sein Vater, der in hohem Alter skandalgeschüttelte Juan Carlos I., nach siebenunddreißig Jahren an der Spitze des spanischen Königshauses allmählich zurücktreten sollte? Der Hinweis war weniger subtil, als es den Anschein hatte, denn zwei Tage zuvor brachte „El Mundo“ an gleicher Stelle das Bild der niederländischen Königin Beatrix, die bekanntgegeben hatte, zugunsten ihres Sohnes Willem-Alexander abdanken zu wollen. Auch Willem-Alexander ist fünfundvierzig Jahre alt.

Ich war‘s nicht, er war‘s

Neben dem diskreten Ratschlag pflegt „El Mundo“ aber auch die direkte Aufforderung. „Wenn eine hochrangige PP-Politikerin und ein Mitglied der Regierung akzeptiert“, so schrieb das Blatt, „dass ein Korruptionsring ihre Familienausgaben übernimmt, dann ist das in jedem demokratischen Land Grund für den Rücktritt.“ Nur nicht in Spanien, heißt das. Was war geschehen? Gesundheitsministerin Ana Mato ist mit ihrem damaligen Mann, drei Kindern und einem Kindermädchen gut fünf Jahre lang auf Kosten einer korrupten Bande auf Urlaubsreisen gegangen. Für Flüge, Zugfahrten, Hotels, Mietwagen, luxuriöse Geschenke und private Kindergeburtstage wurden aus den dunklen Kassen des „Gürtel“-Komplotts gut 50000 Euro bezahlt. Bis heute denkt die Ministerin nicht an Rücktritt. Begründung: Nicht sie, sondern ihr damaliger Ehemann habe die Bücher geführt.

Natürlich ist Ana Mato nur ein kleines, sehr kleines Element in einer Korruptionsaffäre, die zum schlimmsten Skandal des demokratischen Spanien zu werden droht. Weil nicht nur drei, fünf oder sieben Leute der regierenden Volkspartei (PP) darin verwickelt sind, sondern weil über viele Jahre hinweg Steuerbetrug, illegale Parteienfinanzierung und die Vertuschung von Korruptionszusammenhängen zur gängigen Praxis wurden. Monat für Monat. Mit regelmäßigen Zahlungen von dreitausend, fünftausend, zehntausend Euro. Weil der eine einen Baukredit bedienen musste, der andere für die Partei seine Arztpraxis aufgegeben hatte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanien Der Kandidat des Königs

Der Sozialist Pedro Sánchez möchte Spanien regieren – doch der Weg dahin wird nicht einfach werden. Mehr Von Leo Wieland

03.02.2016, 17:51 Uhr | Politik
Spanischer Sozialisten-Chef König Felipe beauftragt Sánchez mit Regierungsbildung

Spaniens König Felipe hat den Chef der sozialistischen Partei, Pedro Sánchez, mit der Regierungsbildung beauftragt. Er nominierte Sánchez als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Zuvor hatte der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy vergeblich für eine Koalition seiner konservativen Volkspartei mit den Sozialisten geworben. Mehr

03.02.2016, 15:21 Uhr | Politik
Regierungsbildung in Spanien König Felipe nominiert Sozialisten Sánchez

Der amtierende Ministerpräsident Rajoy verfügt im spanischen Parlament über keine Mehrheit. König Felipe hat nun den Sozialisten Sánchez mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Die Phase der Unregierbarkeit ist damit aber keineswegs vorüber. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

02.02.2016, 21:23 Uhr | Politik
Spanien Erdbeben im Mittelmeer

Nach einem Erdbeben im Mittelmeer waren auch Auswirkungen in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla zu spüren. Mehr

25.01.2016, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Stierkampf in Spanien Carmens verunglückte Premiere

Ein Torero geht mit Baby in die Arena – und erntet heftige Kritik. Kein Wunder, verliert doch der spanische Stierkampf schon seit einer Weile an Zuspruch. Unter den jungen Menschen lehnen ihn heute schon mehr als 70 Prozent ab. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

28.01.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Mythos Bochum

Von Andreas Rossmann

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“