http://www.faz.net/-gqz-nupy

Sommerstreit : "Deutsche wollen unseren Mozart!"

  • -Aktualisiert am

Die „Kronenzeitung“, volltönendste Volksstimme Österreichs, sieht Gefahr im Verzug: „Deutsche wollen unseren Mozart stehlen“, titelt das Blatt. Und das ZDF verteidigt sich bereitwillig.

          "Deutsche wollen unseren Mozart!" empört sich die österreichische "Kronenzeitung" schlagzeilenfett auf der Titelseite, um den Ausruf im Blattinnern noch mit "stehlen" zu ergänzen. Das besitzanzeigende, hitzige und oft auch aufhetzende Fürwort "unser" gehört zu den bevorzugten patriotischen Kampfeinsatzmitteln auch dieses Boulevardblattes, wenn es die Volksseele aufheizen möchte. (Wäre bei den Temperaturen gar nicht nötig.)

          "Unser Musik-Genie ist laut ZDF-Fernsehen kein Österreicher", heißt es im Protest gegen die ZDF-Auswahl von dreihundert größten Deutschen, in der Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch Joseph Haydn und Sigmund Freud aufgelistet sind. Als "zweifelhaftes Geschichtsverständnis", als "schwerwiegenden Fauxpas" des deutschen Senders wertet das Kleinformat mit der riesigen Leserzahl die Vereinnahmung der quasi staatstragenden Österreicher.

          Doppelidentität war möglich

          "Unser Wolferl ein Deutscher?" "Na, so was!" Nie und nimmer (auch wenn Haydns Kaiserhymne 1952 zur Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland wurde, wie das ZDF auf seiner Webpage erläutert) ist auch der gebürtige Niederösterreicher Haydn ein Deutscher. "Ebensowenig" wie der in Nordmähren geborene Freud, "geradezu ein Übersymbol für die Wiener Seele" (die ihn aber nie recht gebrauchen konnte). Ein Streitfall sei die in Bayern geborene österreichische Kaiserin "Sissi", räumt Volkes Stimme ein. Um ein bißchen Sommerstreit ging es wohl auch den Mainzern.

          Ihr Chefhistoriker Guido Knopp stand gestern im Mittagsjournal des ORF-Radiosenders Ö 1 Rede und Antwort: "Mozart ist natürlich Österreicher, völlig klar." Aber er, ein Untertan des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, habe auch von "Teutschland", seinem geliebten Vaterland, geschrieben. Damals sei eben eine Doppelidentität möglich gewesen. Mozart, "ein österreichischer Komponist im deutschen Kulturkreis" bleibe auf der ZDF-Liste - und man freue sich auf die Diskussionen in Wien und Berlin.

          Daß bei derartigen Heroenlisten auch in Österreich immer wieder gern Berühmte - Kafka, Canetti, Celan - einverleibt werden, dann eben als "Altösterreicher", daran muß in der Hitze des nationalstolzen Gefechts auch noch erinnert werden. Wenn es um die Größten einer Nation geht, werden die Grenzen überall großzügig geöffnet.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.08.2003, Nr. 182 / Seite 36

          Weitere Themen

          Auf der B1 von West nach Ost Video-Seite öffnen

          Deutschlandreise : Auf der B1 von West nach Ost

          Kurz vor der Bundestagswahl hat sich F.A.S.-Redakteurin Anna Steiner auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um herauszufinden, wie es den Menschen in unserem Land geht.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Nach Brexit-Grundsatzrede : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.