http://www.faz.net/-gqz-92j84

Simeon Wade über Foucault : Foucault im Death Valley

  • -Aktualisiert am

Veränderte diese Erfahrung wirklich sein Leben und sein Werk? Michel Foucault mit dem Musiker Michael Stoneman in der Wüste Bild: David Wade

Was passiert, wenn einer der größten Denker der Gegenwart mit LSD, Musik und der kalifornischen Wüste konfrontiert wird? Ein Interview mit Simeon Wade, der Michel Foucault 1975 diesem Experiment aussetzte.

          Der französische Philosoph Michel Foucault (1926–1984) zählt bis heute zu den einflussreichsten und wegweisenden Denkern und Theoretikern der 1960er und 1970er Jahre. Seine Untersuchungen zur Geschichte der wissenschaftlichen Wissenssysteme, der geschichtlichen Dynamik von Machtverhältnissen und der Geschichte der Sexualität haben ganze Forschungsbereiche inspiriert und werden immer noch ausgiebig zitiert und auch gelesen. In den Vereinigten Staaten etwa zählt Foucault zu den dauernden Referenzen des aktuellen Feminismus wie auch der Queer Theory. Darüber hinaus wird er dort ganz allgemein als der Vermittler und Händler der „French Theory“ angesehen, des französischen Denkens, wie es sich von den sechziger bis in die achtziger Jahre in Frankreich entwickelte und das mit Namen wie Jacques Derrida, Gilles Deleuze, Jean-François Lyotard und Foucault selbst verbunden ist.

          Foucault war seit 1970 immer wieder als Gastprofessor und Vortragsreisender in den Vereinigten Staaten, mit Vorliebe in Kalifornien, tätig. Während eines Seminars, das er 1975 an der University of California in Berkeley gab, luden ihn der Historiker Simeon Wade und dessen Freund, der Musiker Michael Stoneman, zu einem Kurztrip ins Death Valley ein – und Foucault stimmte zu. Wade, der am vergangenen Dienstag gestorben ist, war einer der ersten Foucaultianer in Amerika; 1970 in Harvard promoviert, ist er seit 1972 als akademischer Lehrer in Kalifornien tätig gewesen. Die Geschichte der kurzen Wüstenreise liefert möglicherweise eine Erklärung für einen Bruch zwischen Foucaults erstem Band der Geschichte der Sexualität und den Folgebänden. In der Forschung sind die Gründe dieses Bruchs umstritten und auch, ob es sich überhaupt um eine einschneidende Veränderung im Denken Foucaults handelt. Das Interview über die Reise hat Heather Dundas für das kalifornische „Boom Online Magazin“ am 27. Mai dieses Jahres mit Wade geführt.

          Wie sind Sie mit Michel Foucault ins Death Valley gekommen?

          Es war ein Experiment. Ich wollte sehen, wie einer der größten Denker in der Geschichte mit einer Erfahrung umgeht, die er nie zuvor gemacht hatte: in dieser prächtigen Wüstenlandschaft eine angemessene Dosis klinisches LSD einzunehmen und sich gleichzeitig verschiedenen Formen von Entertainment auszusetzen. Wir waren zwei Tage und eine Nacht im Death Valley.

          Hatten Foucault und Stoneman das LSD schon genommen, als das Foto entstand, und war es im Juni nicht furchtbar heiß im Death Valley?

          Ja, wir hatten es schon genommen, und es war sehr heiß. Gegen Abend kühlte es aber ab. Wir gingen zum Zabriskie Point, um die Venus aufgehen zu sehen. Michael stellte Lautsprecher um uns herum auf. Außer uns war niemand da, und wir hörten Elisabeth Schwarzkopf Richard Strauss’ „Vier letzte Lieder“ singen. Ich sah Tränen in Foucaults Augen. Wir legten uns auf dem Rücken in eine der Mulden und sahen die Venus kommen und später die Sterne. Wir blieben zehn Stunden am Zabriskie Point. Michael spielte noch Charles Ives’ „Three Places in New England“, Stockhausens „Kontakte“ und einiges von Chopin... Foucault hatte eine tiefe Beziehung zur Musik, Pierre Boulez war einer seiner Studienfreunde.

          Weitere Themen

          Galaktischer Gast Video-Seite öffnen

          Astro-Alex bei Kraftwerk : Galaktischer Gast

          Die Besucher staunten nicht schlecht, als Astronaut Alexander Gerst plötzlich beim Konzert der Elektropop- Band erschien. Und der zeigte, dass in ihm auch musikalisches Talent steckt.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.