Home
http://www.faz.net/-hbj-6y6ax
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Pflichtversicherung für Online-Katastrophen Vergesst das Recht aufs Vergessenwerden

Die ungewollte Preisgabe von Informationen im Netz kann den Ruf ebenso zerstören wie ein realer Tsunami das eigene Haus. Was wir brauchen, ist eine Pflichtversicherung für Online-Katastrophen.

© AFP Vergrößern Wer anonymen Attacken zum Opfer fällt, sollte für den Schaden nicht selbst aufkommen müssen: Online-Aktivisten hinter den Masken der Anonymous-Bewegung

Es ist schon sehr paradox, dass das Internet immer unordentlicher daherkommt, obwohl die Betreiber Ordnung und Kontrolle versprechen. Zum Beispiel Facebook. Wie unlängst herauskam, speichert Facebook Fotos, um deren Entfernung Nutzer schon vor drei Jahren gebeten haben, und aufgrund einer Sicherheitspanne gelangten private Fotos von Mark Zuckerberg an die Öffentlichkeit. Oder nehmen wir Anonymous, die regelmäßig Informationen über Privatpersonen und staatliche Funktionsträger enthüllen, um ein politisches Statement abzugeben, oder einfach so, zum Spaß. Oder nehmen wir Path, ein populäres soziales Netzwerk, das, wie sich kürzlich zeigte, die gespeicherten Telefonbücher seiner Mitglieder auf seine Server lud.

Gott sei Dank hat Path zumindest einige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, sonst wären die Adressbücher seiner zwei Millionen Nutzer schon längst bei Anonymous gelandet. Das würde nicht nur ihre Privatsphäre, sondern auch ihren Ruf gefährden. Wer weiß denn, ob die auf ihren Handys gespeicherten Nummern ihnen nicht peinlich sind. Ähnliches ist schon früher passiert. 2010 verpatzte Google die Einführung von Google Buzz, weil die häufigsten E-Mail-Kontakte der Nutzer bekanntgegeben worden waren - nicht unbedingt förderlich für die Reputation.

Das Recht aufs Vergessenwerden

Was tun? Man könnte das Netz weniger anonym machen. Dann wäre es möglich, Anonymous und Gesinnungsgenossen aufzuspüren und zu belangen. Man könnte solche Katastrophen aber auch als unvermeidlich hinnehmen und sich darauf konzentrieren, sorgfältiger mit den eigenen Daten umzugehen. Ein ganzer Schwarm von Start-ups wirbt ja schon damit, dass sie schädliche Informationen über Nutzer aus den Suchergebnissen wegfiltern können. Das könnte sehr teuer werden und eine neue digitale Kluft zwischen Reich und Arm schaffen.

Eine dritte, populärere Möglichkeit wäre, das „Recht aufs Vergessenwerden“ einzuführen - ein Recht, das so vage ist, dass es nicht einmal seine Befürworter genau definieren können. In seiner schwächsten Form ist es vernünftig: Nutzer sollen alle Informationen löschen können, die sie ins Netz gestellt haben; in seiner stärksten Form allzu restriktiv und unrealistisch: Nutzer können derartige Informationen auch von Seiten Dritter oder aus Suchmaschinen entfernen.

Das „Recht aufs Vergessenwerden“ wird Katastrophen wie Google Buzz oder Path aber kaum verhindern, geschweige denn Anonymous zähmen können. Es mag die Weitergabe von versehentlich mitgeteilten Informationen beschränken, wird aber all jenen Nutzern nicht helfen, deren Ruf durch veröffentlichte Daten bereits beschädigt wurde. Manchmal genügt ein kurzer Blick auf die kompromittierende Information. Das „Recht aufs Vergessenwerden“ könnte dafür sorgen, dass solche Dinge aus dem Internet verschwinden, aber nicht aus den Köpfen von Freunden oder Geschäftspartnern.

Anspruch auf Entschädigung

Ich schlage eine elegantere Lösung vor: Wir brauchen eine Pflichtversicherung für Online-Katastrophen. Denn was ist eine ungewollte Preisgabe von Informationen anderes als ein Desaster, ein heftiger Informations-Tsunami, der den Ruf der Nutzer ebenso zerstören kann wie ein realer Tsunami das eigene Haus.

Wenn Facebook es beispielsweise unterlässt, ein Foto zu löschen, obwohl man schon vor Jahren darum gebeten hat, oder wenn Google komplette Adressbücher veröffentlicht und man konkret nachweisen kann, dadurch geschädigt worden zu sein (beispielsweise ein ausgeflippter Ex-Lover, der zu Cyberstalking greift), dann sollte man Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben.

Man müsste dann selbst entscheiden, ob man sich mit dem Geld ein neues Leben aufbaut oder ob man mit Hilfe eines dieser neuen Dienstleister seine Online-Reputation wiederherstellt. Es könnten durchaus ansehnliche Beträge sein. Da nur sehr wenige Nutzer durch solche Veröffentlichungen tatsächlich geschädigt werden, würde, wenn jeder Nutzer eine kleine monatliche Prämie zahlt, doch so viel zusammenkommen, dass im Notfall genügend Geld zur Verfügung steht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2012, 17:00 Uhr

Geldregenmacher

Von Swantje Karich

Alles für lau: Die Kunst gibt sich jetzt gern großzügig. Vom Goldrauschrevival an einem ostenglischen Strand bis zu herabrieselnden Scheinen am Frankfurter Römer. Mehr