http://www.faz.net/-gqz-8v36r

Nationalismus in Japan : Kein Volk ist eine Insel

Verstehen sich: Shinzo Abe und Donald Trump auf einer Pressekonferenz in Florida Anfang Februar. Bild: AFP

Nationalisten haben nicht nur in Europa oder Amerika Zulauf. In Japan arbeitet die politische Rechte mit der spirituellen Elite geräuschlos am Umbau des Staates. Ihre Pläne sind weit gediehen.

          Japan ist stolz. Nach mehr als einem Jahrzehnt ist der Großmeister wieder ein Landsmann. Seit 2003 hat es kein japanischer Sumo-Ringer an die Spitze geschafft. Nun darf sich Kisenosato Yutaka aus der Präfektur Ibaraki mit der Yokuzuna-Würde gürten, dem dicken weißen Hanfseil mit den wie Blitze gefalteten Papierstreifen (Shide) daran – im Shintoismus ein Symbol der Unantastbarkeit. Der Druck war groß. In der Hauspostille der ultrarechten Lobby-Organisation „Japan Konferenz“ mit dem Titel „Der Atem Japans“ („Nippon no Ibuki“) sagte ein ehemaliger Ringerkollege: „Japans Selbstgefälligkeit gegenüber dem Frieden und seine Abneigung gegen alles Kämpferische zeigt sich auch im Sumo.“ Die Schwäche resultiere „aus Japans masochistischem Bildungssystem und der Gehirnwäsche durch die Nachkriegsbesatzung“.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Aus dem Jubel um den Yokuzuna spricht nicht nur Sportbegeisterung. Japans Rechte nährt damit die Sehnsucht, wieder Großmacht zu sein. So wie einst: mit aufgehender Sonne auf weißer Flagge, herabgestiegenem Gottkaiser und allem, was dazugehört. Und, ganz wichtig: auf Augenhöhe mit Amerika. Der Wunsch ist zwar nicht am Kaiserhof und nicht im überwiegenden Teil der japanischen Bevölkerung verbreitet. Wohl aber in der politischen Führungsriege.

          Wovon Rechtspopulisten in Europa noch träumen

          Seit der Präsidentenwahl im November schauen wir auf Amerika wie das Kaninchen auf die Schlange. Doch was in den Vereinigten Staaten mit Donald Trump und seinem Slogan „Make America Great Again“ scheinbar ruckartig Realität geworden ist, findet in Japan unter der Parole „Take back Japan“, mit der der Nationalist Shinzo Abe und seine Liberaldemokratische Partei (LDP) 2012 überraschend die Wahl zum Ministerpräsidenten gewannen, schon seit Jahren statt.

          Der Stolz Japans: Der siegreiche Sumo-Ringer Kisenosato Yutaka auf einer Pressekonferenz in Tokyo.
          Der Stolz Japans: Der siegreiche Sumo-Ringer Kisenosato Yutaka auf einer Pressekonferenz in Tokyo. : Bild: Reuters

          Am 15. August, dem Jahrestag der japanischen Kapitulation, wird stets registriert, ob Abe abermals den umstrittenen Yasukuni-Schrein in Tokio besucht, wo die seit 1868 gefallenen Soldaten der Kaiserlichen Armee, aber auch Kriegsverbrecher geehrt werden. Dass hinter solchen Gesten nicht nur eine Geschichtsverklärung steckt, die China und Korea provoziert, sondern der Plan, das Land umzubauen, indem man an den Nationalstolz appelliert, wird dabei selten zum Thema gemacht. Die Überalterung des Landes, die angeblich beziehungsfaule Jugend und die Lage der Wirtschaft prägen unser Bild des modernen Japans. Wie sehr jedoch Abe in Japan vorwegnimmt, wovon Rechtspopulisten in Europa träumen, wird selten registriert. Die Regierung fördert das, stehen 2020 doch die Olympischen Spiele in Tokio an, und das Image des Landes darf keine Kratzer erhalten.

          Gabriele Vogt, die sich an der Universität Hamburg mit der Politik und Gesellschaft Japans befasst, sagt: „Ich glaube, für die Medien ist es zunehmend schwerer, der gewaltigen PR-Maschinerie des Landes, ausgehend von Wirtschafts- und Außenministerium, zu entgehen.“ Die Wahrnehmung des Landes sei geprägt vom Image des „Cool Japan“.

          Weitere Themen

          Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte Video-Seite öffnen

          Twitter : Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte

          Anfang November wurde das Twitter-Konto des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lahmgelegt. Der Deutsche, der das getan hat, beharrt darauf, dass es ein „Versehen“ war.

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.