http://www.faz.net/-gqz-8bxam
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 02.01.2016, 13:29 Uhr

Science-Fiction Hundert Jahre Übermorgen

Im Januar 1916 sah ein experimentierfreudiger und mit Lügengeschichten beschäftigter Prophet namens Hugo Gernsback sehr genau eine Literatur voraus, die nie von gestern ist: Science-Fiction.

von
© Picture-Alliance Einer der neueren Science-Fiction-Klassiker: „Independence Day“ von Roland Emmerich brach 1996 Rekorde an den Kinokassen.

Wer Leute vom Fach fragt, seit wann es eigentlich Science-Fiction gibt, erhält unterschiedliche Antworten. Man kann einen Wettbewerb der Frühdatierungen veranstalten, den es auch bei Comics gibt, wo manche den Teppich von Bayeux, andere die alten Ägypter und die Radikalsten vorgeschichtliche Höhlenmalerei herbeizitieren. Im angelsächsischen Sprachraum, der schon deshalb zuständig scheint, weil die Sache weltweit nun mal „Science Fiction“ heißt und nicht „ciencia ficción“ oder „Wissenschaftsdichtung“, herrscht inzwischen akademischer Konsens darüber, dass das Genre mit diesem Namen erst eines wurde, als man es nicht mehr für ein literarisches Markenzeichen Einzelner hielt, sondern für einen Modus, in dem sich prinzipiell jede und jeder versuchen kann, vorausgesetzt, die Spielregeln werden beachtet. Das ist wie beim Mobile - zunächst ein Einfall des Künstlers Alexander Calder, irgendwann dann aber über Millionen von Babylaufställen aufgehängt und damit ein Genre.

Dietmar Dath Folgen:

Die Geburt der Science Fiction wird gern auf das Jahr 1926 datiert, als der aus Luxemburg stammende amerikanische Verleger und Redakteur Hugo Gernsback die Zeitschrift „Amazing Stories“ auf den Markt brachte, die nach seinem Willen Geschichten „wie von Jules Verne, H. G. Wells und Edgar Allan Poe“ bringen sollte. Der Name, den Gernsback für das vorschlug, was er den großen Einzelnen damit entwenden und ins Gemeingut überführen wollte, war „scientifiction“, ein sogenanntes Portmanteau-Wort, geläufig aus der Werbung („schuhverlässig“), Witzen von Heinrich Heine („famillionär“) und Karl Kraus („Sozialibi“), der Freudschen Fehlleistungstheorie („zum Vorschwein kommen“) und modernistischer Literatur.

Als Hugo Gernsback 1929 aus Pleitegründen die Kontrolle über „Amazing Stories“ verlor, gab er auch den Begriff „scientifiction“ auf und angelte sich im Archiv einen anderen für das, was er fortan förderte: „Science Fiction“ - ein Wort, das 1851 bereits William Wilson für Texte benutzt hatte, wie sie dann von Wells, M. P. Shiel oder C. Howard Hinton in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts mit großer Breitenwirkung auf die Massenphantasie lanciert wurden. Noch später kam in Anlehnung ans Modewort „Hi Fi“ für besonders klangtreue Tonwiedergabetechnik das Kürzel „SciFi“ auf. Als Erfinder dieser Schmockerei darf der Monsterfilmfreak Forrest J. „Forry“ Ackerman gelten; Profis wie Harlan Ellison machen sich darüber seither gern lustig, sprechen den Unfug „Skiffy“ aus und freuen sich auch nicht über dessen Kürze - wenn sie es knapp wollen, sprechen und schreiben sie (wie fortan auch dieser Text) von SF.

Amazing Stories, February 1942 © Picture-Alliance Vergrößern Die von Hugo Gernsback gegründete Zeitschrift „Amazing Stories“ in einer Ausgabe von 1942

Gernsbacks „scientifiction“ beschwor mit just diesem Ausdruck noch 1940 kein Geringerer als George Orwell, um H. G. Wells zu loben, und verwies damit womöglich unwissentlich auf „Amazing Stories“, den großen Inkubator, an dem das heute weithin als Urdatum akzeptierte Etikett „1926“ haftet. Verdeckt wird dabei aber, dass Gernsback sein Kind in jenem Jahr bloß zur Welt brachte, jedoch viel früher zeugte beziehungsweise empfing. Die Schwangerschaft, stellt sich bei genauerer Nachforschung heraus, währte mindestens zehn Jahre. Eins seiner frühesten Bekenntnisse zum Genre, von dem die einschlägigen Kompendien der Universitätsverlage zwischen Routledge, Oxford und Palgrave Macmillan übereinstimmend sagen, Gernsback habe es gestiftet, legte der Mann vor genau hundert Jahren ab, im Januar 1916 - übrigens wiederum hundert Jahre nach Erscheinen eines Textes, der von vielen als erster aus der Reihe der Proto-SF-Texte von großen Einzelnen genannt wird, nur dass dieser Einzelne bei Gernsback fehlt, vielleicht, weil er eine Frau ist: Mary Shelleys „Frankenstein or The Modern Prometheus“.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Video-Filmkritik Warten auf ein interstellares Einschreiben

Nach der großen Katastrophe kommt immer noch die Post: Sion Sonos Film The Whispering Star erweitert das All, damit wir die Welt besser sehen. Mehr Von Bert Rebhandl

25.05.2016, 18:12 Uhr | Feuilleton
Vor 100 Jahren Merkel und Hollande gedenken in Verdun der Gefallenen des Ersten Weltkriegs

Mit einer Kranzniederlegung auf einem Soldatenfriedhof bei Verdun haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Amtskollege Francois Hollande der Toten der Schlacht um die Stadt im Jahr 1916 gedacht. Danach sollten beide unter anderem eine neu gestaltete Gedenkstätte besuchen. Anschließend stand ein Arbeitsmittagessen auf dem Programm. Mehr

29.05.2016, 12:50 Uhr | Aktuell
1284 neue Planeten entdeckt Hinterm Horizont

Jede Entdeckung unbekannter Planeten ruft einen Wunsch wach: Es möge noch andere belebte, also mit erträglichen Temperaturen und flüssigem Wasser ausgestattete Planeten geben. Woher kommt das? Mehr Von Jürgen Kaube

15.05.2016, 11:33 Uhr | Feuilleton
Data Cuisine Wenn Statistiken gekocht werden

Wenn Profis komplexe Statistiken übersetzen, entstehen kleine kulinarische Kunstwerke. Susanne Jaschko und Moritz Stefaner kreieren Speisen, deren Informationsgehalt über ein einfaches Rezept hinausgeht. Mehr

03.05.2016, 08:36 Uhr | Wissen
Skagerrak Eine Seeschlacht ohne Sieger

Eine ungeplante Schlacht mit zahlreichen Opfern: Vor 100 Jahren stießen Kaiserliche Hochseeflotte und Grand Fleet im Skagerrak aufeinander. Mehr Von Rainer Blasius

27.05.2016, 12:00 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften des Zars Peter der Große. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“