http://www.faz.net/-gqz-8ssds

Berühmt durch Fötenaufnahmen : Der schwedische Fotograf Lennart Nilsson ist gestorben

  • Aktualisiert am

Lennart Nilsson im Jahr 2016 Bild: Reuters

Seine endoskopischen Aufnahmen aus dem Mutterleib machten ihn weltberühmt. Er selbst nannte sich schlicht einen „vom Menschen faszinierten Fotografen“: Im Alter von 94 Jahren ist Lennart Nilsson gestorben.

          Der für seine Aufnahmen von Föten berühmte schwedische Fotograf Lennart Nilsson ist tot. Wie seine Familie der schwedischen Nachrichtenagentur TT sagte, starb er an diesem Samstag im Alter von 94 Jahren. Zunächst Kriegs- und Porträtfotograf, wandte er sich in den fünfziger Jahren der Fotografie mit optischen Makrospezialgeräten zu. 1959 veröffentlichte er ein vielbeachtetes Werk über Ameisen.

          Später fotografierte Nilsson mit Hilfe von Endoskopen in den Mutterleib hinein. Das New Yorker Magazin „Life“ brachte Nilssons Bild eines in seiner Fruchtblase schwimmenden Embryos 1965 auf seiner Titelseite. Damit war der Fotograf mit einem Schlag weltbekannt.

          Der darauf folgende Band „Ein Kind entsteht“ - eine Bilddokumentation über entstehendes Lebens im Mutterleib - ist bis heute weltweit ein Bestseller. Darin findet sich auch das berühmte Bild eines Fötus, der an seinem Daumen zu lutschen scheint.

          Ab den siebziger Jahren stellt Nilsson sein Wissen in den Dienst des Stockholmer Karolinska-Instituts, das alljährlich die Wissenschaftsnobelpreise verleiht. Er sei nur „ein vom Menschen faszinierter Fotograf“, pflegte Nilsson zu sagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommentar zum Hambacher Forst : Fanatiker im Phantasialand

          Von Beginn an beherbergte die Siedlung auch gewalttätige Linksextremisten. Es ist erschreckend, dass das angeblich bürgerliche örtliche Milieu sich davon nie unmissverständlich abgegrenzt hat.

          Atomstreit : EU trotzt Iran-Sanktionen

          Damit europäische Firmen mit Iran weiter Handel treiben können, hat EU-Außenbeauftragte Mogherini eine neue Institution angekündigt. Diese soll Unternehmen vor amerikanischen Sanktionen schützen.
          Moderator Frank Plasberg hat den AfD-Bundessprecher Frank Meuthen zu Gast

          TV-Kritik: Hart aber fair : Jörg Meuthen, der Politiker

          Man kann mit dem AfD-Bundessprecher über das Rentensystem diskutieren. Frank Plasberg hat das auch versucht. Konkrete Vorschläge kann man von Meuthen aber nicht erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.