http://www.faz.net/-gqz-7kzb9

Schwarzer Schauspieler in der NS-Zeit : „Heute lache ich Rassisten aus“

  • Aktualisiert am

„Ich nenne meine Heimat ja bewusst nicht Vaterland, sondern Mutterland“: Theodor Michael legt Wert auf feine Unterschiede. Bild: dtv

In Ufa-Filmen trat er im Baströckchen auf, dann spielte er im Fernsehen, später heuerte der BND ihn an. Ein Gespräch mit einem fast neunzigjährigen Theodor Michael über deutschen Rassismus.

          In Ihrer Biographie berichten Sie von der schwierigsten Zeit Ihres Lebens: dem Überleben als schwarzer Deutscher unter einem Regime, das Sie zum Angehörigen einer „minderwertigen Rasse“ abstempelte, Sie ausbürgerte und in den letzten Kriegsjahren in ein Lager mit Fremdarbeitern steckte.

          Es wurde zu meiner Überlebensstrategie, bloß nicht aufzufallen. Wer aufmuckte, landete schnell im KZ - und wir alle wussten von den Zwangssterilisationsprogrammen für Schwarze. Das hing wie ein Damoklesschwert über uns.

          Ihr Vater allerdings hatte Deutschland anfangs noch ganz anders erlebt: Er wurde 1884 als Bewohner von Deutsch-Kamerun zum Deutschen gemacht, reiste voller Tatendrang nach Berlin und heiratete dort eine Preußin.

          Die Hautfarbe spielte damals noch keine so große Rolle, Afrikaner aus den deutschen Kolonien galten als Landsleute. Mein Vater kam zudem aus einer vornehmen Kameruner Familie, er war Respekt gewohnt. Erst die Kolonialkriege gegen aufständische Afrikaner - etwa der Krieg gegen die Herero in Südwestafrika - ließen die öffentliche Meinung kippen: Plötzlich verunglimpften Zeitungen Afrikaner als unzivilisierte Wilde.

          Hat sich Ihr Vater dennoch als Deutscher gefühlt?

          Ja, durchaus. Wie das in afrikanischen Sozialsystemen üblich ist, steht man loyal zur eigenen Obrigkeit.

          Sie selbst waren sehr ehrgeizig, gehörten stets zu den besten Schülern Ihrer Klasse - und erlebten dann, wie Sie wegen Ihrer Hautfarbe aus dem Gymnasium und später auch aus dem Arbeitsleben ausgeschlossen wurden.

          Ich erinnere mich noch gut, wie ich den kindlichen Wunsch hegte, bei der Hitlerjugend mitzumachen. Damals gingen eben alle Kinder in das Jungvolk. Mir aber sagte man: Du gehörst nicht zum Volk. Für mich war das ein Schlag ins Gesicht.

          Sie schreiben, dass damals jeder Zirkus, der etwas auf sich hielt, eine Völkerschau ins Programm aufnahm. Weil es keine Alternativen gab, heuerten Sie mit Ihrem Vater und Ihren Geschwistern dort als „Wilde“ an. Wie empfanden Sie diese Auftritte im Baströckchen?

          Mein Vater vermittelte uns, dass das ein Job wie jeder andere sei. Er sah das professionell: Dann schlüpfe ich eben in das Baströckchen und ziehe nach Feierabend wieder meinen Anzug an. Anfangs genoss ich sogar die Aufmerksamkeit, in meiner Klasse galt ich als Schauspielstar. Aber mit vierzehn Jahren begann ich zu stottern und bekam Magengeschwüre. Dass dauernd Menschen in mein Haar fassten und an meiner Haut rieben, um zu sehen, ob ich nicht bloß angemalt war - das machte mich krank.

          Sie spielten auch in UFA-Produktionen mit und dienten da als Statist der Verherrlichung der deutschen „Herrenrasse“ und Kolonialherren wie Carl Peters.

          Wir Schwarze durften damals nur Rollen spielen, die nicht zu positiv besetzt waren. Liebesszenen oder selbstbewusstes Auftreten waren tabu. Beim Dreh für den „Carl Peters“-Film gaben wir die sogenannten Eingeborenen, zusammen mit afrikanisch-französischen Kriegsgefangenen. Unterhalten durften wir uns mit denen leider nicht. Aber wir haben den afrikanischen Kollegen Tabak und Brot zugesteckt.

          Sie verwaisten früh, wurden zu Pflegeeltern gesteckt, die Sie wie einem Hausdiener behandelten und, so schreiben Sie in ihrem Buch, ganz unverblümt die Ansicht äußerten, Sie seien „in Anbetracht ihrer afrikanischen Abstammung ohnehin zu nichts anderem als zum Dienen bestimmt“. Haben Sie sich damals schon mit der politischen und ideologischen Dimension des Rassismus beschäftigt?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.