http://www.faz.net/-gqz-303r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:10 Uhr

Schreibwerkstatt Einladung zum literarischen Selbstversuch: "Geldsorgen" in der Schreibwerkstatt

Krudes, Kurioses, Komisches zur Euro-Umstellung will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

© FAZ.NET Mehr wird's nicht, aber anders sieht es aus

Waren das noch Zeiten, als man mit Muscheln bezahlen konnte, auswärts auch schon mal mit Glasperlen. Dann kamen Taler und Dukaten, und jetzt ist der Euro auf Mark und Schilling gefolgt.

Nicht, dass uns das überrascht hätte - der anschwellende Trommelwirbel, der in bester Zirkus-Manier die Währungsumstellung ankündigte, war Ohren betäubend. Und schließlich sind wir alle gesprungen, durch den Reifen - brennend oder nicht, Rettungsring, Hoola-Hoop - der EZB-Dompteure in die neue Welt, in der alles beim Alten bleibt, aber mit dem Neuen bezahlt werden soll.

Schreibanlass

So etwas verursacht natürlich Turbulenzen, nicht allein im Kleinhirn, wenn man sich im Laden fragt, zu wessen Gunsten hier eigentlich auf- oder abgerundet wurde. Ecken und Kanten hat das neue Geld, und merkwürdige Erlebnisse begleiten die Umgewöhnung. Vom mitternächtlichen Schlangestehen, als die ersten Starter-Sets ausgegeben worden sind, über Erfahrungen mit verstockten Automaten oder überforderten Gemischtwarenhändlern. Oder in England: Dort lebt man zwar nicht gleich in Euroland (außerdem fährt man ja auch vornehm links), aber ein bisschen kann man jenseits des Ärmelkanals doch schon mit dem neuen Nachbarsgeld anfangen.

Krudes, Kurioses, Komisches - das alles will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

Schreibwerkstatt

Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

Im FAZ.NET-Forum „Schreibwerkstatt“ findet Platz, was Sie gerade frisch notiert, am Morgen danach auf dem Schreibtisch gefunden oder aus der literarischen Schublade gezogen haben. Auch Entgegnung und Kritik zu den bisher eingegangenen Beiträgen sind willkommen.

Quelle: @kue

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Sage mir, was du erkennst

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Bilderkennung mit künstlicher Intelligenz. Mehr Von Jochen Reinecke

24.04.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Rassismus zum Aufkleben Ausstellung zeigt Hass-Sticker

Von Kauft nicht bei Juden zu Nein zum Heim: Eine Ausstellung in Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich antisemitischen und rassistischen Aufklebern seit 1880. Mehr

19.04.2016, 16:18 Uhr | Gesellschaft
50 Jahre Gruppe 47 in Amerika Saßen Sie auch auf dem elektrischen Stuhl?

Am 22. April 1966 fuhr die Gruppe 47 nach Princeton. Es wurde die berühmteste Klassenfahrt des deutschen Literaturbetriebs. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller F. C. Delius, der dabei war. Mehr

19.04.2016, 13:53 Uhr | Feuilleton
Video Polizei jagt Mofa-Fahrer

Ein Mofa-Fahrer ist der Polizei in der amerikanischen Stadt Mt. Pleasant aufgefallen, weil er komisch auf seinem Mofa gesessen hat. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd endete seine Fahrt an einem Bahngleis, das der Flüchtige überqueren wollte. Er stürzte und wurde dann von der Polizei zu Fuß weiter verfolgt. Mehr

16.04.2016, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Das Ende der Gruppe 47 Literatur? Alles läppisch

Vor fünfzig Jahren versetzte ein junger Schriftsteller, den viele für ein Mädchen hielten, der Gruppe 47 einen Schlag, von dem sie sich nicht mehr erholte. Ein Besuch in Princeton, wo Peter Handke Furore machte. Mehr Von Jürgen Kaube

22.04.2016, 15:41 Uhr | Feuilleton
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 51

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“