Home
http://www.faz.net/-gqz-303r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schreibwerkstatt Einladung zum literarischen Selbstversuch: "Geldsorgen" in der Schreibwerkstatt

Krudes, Kurioses, Komisches zur Euro-Umstellung will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

© FAZ.NET Mehr wird's nicht, aber anders sieht es aus

Waren das noch Zeiten, als man mit Muscheln bezahlen konnte, auswärts auch schon mal mit Glasperlen. Dann kamen Taler und Dukaten, und jetzt ist der Euro auf Mark und Schilling gefolgt.

Nicht, dass uns das überrascht hätte - der anschwellende Trommelwirbel, der in bester Zirkus-Manier die Währungsumstellung ankündigte, war Ohren betäubend. Und schließlich sind wir alle gesprungen, durch den Reifen - brennend oder nicht, Rettungsring, Hoola-Hoop - der EZB-Dompteure in die neue Welt, in der alles beim Alten bleibt, aber mit dem Neuen bezahlt werden soll.

Schreibanlass

So etwas verursacht natürlich Turbulenzen, nicht allein im Kleinhirn, wenn man sich im Laden fragt, zu wessen Gunsten hier eigentlich auf- oder abgerundet wurde. Ecken und Kanten hat das neue Geld, und merkwürdige Erlebnisse begleiten die Umgewöhnung. Vom mitternächtlichen Schlangestehen, als die ersten Starter-Sets ausgegeben worden sind, über Erfahrungen mit verstockten Automaten oder überforderten Gemischtwarenhändlern. Oder in England: Dort lebt man zwar nicht gleich in Euroland (außerdem fährt man ja auch vornehm links), aber ein bisschen kann man jenseits des Ärmelkanals doch schon mit dem neuen Nachbarsgeld anfangen.

Krudes, Kurioses, Komisches - das alles will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

Schreibwerkstatt

Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

Im FAZ.NET-Forum „Schreibwerkstatt“ findet Platz, was Sie gerade frisch notiert, am Morgen danach auf dem Schreibtisch gefunden oder aus der literarischen Schublade gezogen haben. Auch Entgegnung und Kritik zu den bisher eingegangenen Beiträgen sind willkommen.

Quelle: @kue

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Anthologie Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel: Sterbelied

Das Barock war reich an Gedichten, in denen der Welt sprachmächtig Adieu gesagt wird. Das Sterbelied des Herzogs von Braunschweig übertrifft alle anderen mit seiner rückhaltlosen Offenheit. Mehr

17.07.2015, 16:51 Uhr | Feuilleton
Kuriose Meisterschaft Röhren, brummen, schnauben wie ein Hirsch

In Dortmund ist zum 17. Mal die Deutsche Meisterschaft der Hirschrufer ausgetragen worden. Im Kampf um den Titel röhrten 16 Teilnehmer um die Wette. In acht unterschiedlichen Disziplinen mussten sie sich beweisen, darunter alter, suchender Hirsch, Platzhirsch beim Rudel oder Hirsch nach einer durchliebten Nacht. Mehr

07.02.2015, 12:18 Uhr | Gesellschaft
Marcel Broodthaers in Kassel Begehbare Gedichte im Fridericianum

Die Documenta erinnert an ein fintenreiches Vorbild und widmet Marcel Broodthaers eine Retrospektive im Museum Fridericianum. Hier werden Menschen aber nicht einfach mit Kunst beschossen. Es bleibt auch etwas hängen. Mehr Von Dietmar Dath

22.07.2015, 10:04 Uhr | Feuilleton
In Schottlands Hauptstadt Literarische Spurensuche in Edinburgh

Die schottische Hauptstadt gleicht einem offenen Museum. Überall findet man Spuren berühmter heimischer Dichter und Schriftsteller wie Robert Louis Stevenson oder auch J.K. Rowling. 2004 erhielt Edinburgh deshalb von der Unesco den Titel "Stadt der Literatur". Mehr

30.03.2015, 11:10 Uhr | Reise
Die Kunst der Achtziger Die Freiheit der genialen Dilletanten

Die achtziger Jahre leben auf riesigen Leinwänden. Ausstellungen in Frankfurt, München und Augsburg zeigen die damaligen Künstler als gut ausgebildete Dilettanten. Ihre Werke sind vieles, aber nicht subversiv. Mehr Von Julia Voss

23.07.2015, 11:31 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:10 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 3 5