Home
http://www.faz.net/-gqz-303r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schreibwerkstatt Einladung zum literarischen Selbstversuch: "Geldsorgen" in der Schreibwerkstatt

Krudes, Kurioses, Komisches zur Euro-Umstellung will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

© FAZ.NET Mehr wird's nicht, aber anders sieht es aus

Waren das noch Zeiten, als man mit Muscheln bezahlen konnte, auswärts auch schon mal mit Glasperlen. Dann kamen Taler und Dukaten, und jetzt ist der Euro auf Mark und Schilling gefolgt.

Nicht, dass uns das überrascht hätte - der anschwellende Trommelwirbel, der in bester Zirkus-Manier die Währungsumstellung ankündigte, war Ohren betäubend. Und schließlich sind wir alle gesprungen, durch den Reifen - brennend oder nicht, Rettungsring, Hoola-Hoop - der EZB-Dompteure in die neue Welt, in der alles beim Alten bleibt, aber mit dem Neuen bezahlt werden soll.

Schreibanlass

So etwas verursacht natürlich Turbulenzen, nicht allein im Kleinhirn, wenn man sich im Laden fragt, zu wessen Gunsten hier eigentlich auf- oder abgerundet wurde. Ecken und Kanten hat das neue Geld, und merkwürdige Erlebnisse begleiten die Umgewöhnung. Vom mitternächtlichen Schlangestehen, als die ersten Starter-Sets ausgegeben worden sind, über Erfahrungen mit verstockten Automaten oder überforderten Gemischtwarenhändlern. Oder in England: Dort lebt man zwar nicht gleich in Euroland (außerdem fährt man ja auch vornehm links), aber ein bisschen kann man jenseits des Ärmelkanals doch schon mit dem neuen Nachbarsgeld anfangen.

Krudes, Kurioses, Komisches - das alles will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

Schreibwerkstatt

Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

Im FAZ.NET-Forum „Schreibwerkstatt“ findet Platz, was Sie gerade frisch notiert, am Morgen danach auf dem Schreibtisch gefunden oder aus der literarischen Schublade gezogen haben. Auch Entgegnung und Kritik zu den bisher eingegangenen Beiträgen sind willkommen.

Quelle: @kue

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Banksys Dismaland Der düsterste Freizeitpark der Welt

In seinem neuesten Projekt, dem Freizeitpark Dismaland, erweist sich der Künstler Banksy als wahrer Kinderschreck. Die Anlage ist so deprimierend, dass man eine Menge in ihr lernen kann. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

26.08.2015, 14:47 Uhr | Feuilleton
Videografik Calais, Nadelöhr für Flüchtlinge

Der harte Kurs der britischen Regierung in der Flüchtlingspolitik führt zu einem Ansturm von Migranten auf der französischen Seite des Ärmelkanals: Seit Wochen versuchen hunderte von ihnen, in Calais in Hafenanlagen oder zum Eurotunnel vorzudringen, um von dort nach Großbritannien zu gelangen. Mehr

05.08.2015, 10:01 Uhr | Politik
Kristina Bröring-Sprehe In Perfektion zu Silber

Kristina Bröring-Sprehe zeigt bei der EM auf ihrem Hengst Desperados in der Kür eine perfekte Vorstellung. Dennoch reicht es nur zum zweiten Platz – weil einer andere Dressurreiterin nicht zu stoppen ist. Mehr Von Evi Simeoni, Aachen

16.08.2015, 18:53 Uhr | Sport
In Schottlands Hauptstadt Literarische Spurensuche in Edinburgh

Die schottische Hauptstadt gleicht einem offenen Museum. Überall findet man Spuren berühmter heimischer Dichter und Schriftsteller wie Robert Louis Stevenson oder auch J.K. Rowling. 2004 erhielt Edinburgh deshalb von der Unesco den Titel "Stadt der Literatur". Mehr

30.03.2015, 11:10 Uhr | Reise
Kermani über das Christentum Vom heiligen Rom ins heilige Köln und wieder zurück

Evangelische Kirchentage sind unerotisch? Navid Kermani nähert sich dem Christentum über die bildende Kunst. Dabei übersieht er wichtige Dimensionen und offenbart pietistische Blockaden. Mehr Von Wolfgang Huber

22.08.2015, 11:53 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:10 Uhr

Glosse

Bad Wording

Von Lorenz Jäger

In Bad Dürrheim wurden fast die Hälfte der Regale in der Stadtbücherei leergeräumt. Aber nicht von gelangweilten Lesern auf der Suche nach Lektüre: Die Bücher wurden quasi aus Altersgründen entlassen. Mehr 5 5