Home
http://www.faz.net/-gqz-303r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 15:10 Uhr

Schreibwerkstatt Einladung zum literarischen Selbstversuch: "Geldsorgen" in der Schreibwerkstatt

Krudes, Kurioses, Komisches zur Euro-Umstellung will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

© FAZ.NET Mehr wird's nicht, aber anders sieht es aus

Waren das noch Zeiten, als man mit Muscheln bezahlen konnte, auswärts auch schon mal mit Glasperlen. Dann kamen Taler und Dukaten, und jetzt ist der Euro auf Mark und Schilling gefolgt.

Nicht, dass uns das überrascht hätte - der anschwellende Trommelwirbel, der in bester Zirkus-Manier die Währungsumstellung ankündigte, war Ohren betäubend. Und schließlich sind wir alle gesprungen, durch den Reifen - brennend oder nicht, Rettungsring, Hoola-Hoop - der EZB-Dompteure in die neue Welt, in der alles beim Alten bleibt, aber mit dem Neuen bezahlt werden soll.

Schreibanlass

So etwas verursacht natürlich Turbulenzen, nicht allein im Kleinhirn, wenn man sich im Laden fragt, zu wessen Gunsten hier eigentlich auf- oder abgerundet wurde. Ecken und Kanten hat das neue Geld, und merkwürdige Erlebnisse begleiten die Umgewöhnung. Vom mitternächtlichen Schlangestehen, als die ersten Starter-Sets ausgegeben worden sind, über Erfahrungen mit verstockten Automaten oder überforderten Gemischtwarenhändlern. Oder in England: Dort lebt man zwar nicht gleich in Euroland (außerdem fährt man ja auch vornehm links), aber ein bisschen kann man jenseits des Ärmelkanals doch schon mit dem neuen Nachbarsgeld anfangen.

Krudes, Kurioses, Komisches - das alles will erzählt werden in der Schreibwerkstatt, die sich im Januar den "Geldsorgen" widmet.

Schreibwerkstatt

Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

Im FAZ.NET-Forum „Schreibwerkstatt“ findet Platz, was Sie gerade frisch notiert, am Morgen danach auf dem Schreibtisch gefunden oder aus der literarischen Schublade gezogen haben. Auch Entgegnung und Kritik zu den bisher eingegangenen Beiträgen sind willkommen.

Quelle: @kue

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Liveblog El Niño im Twitter-Strom

Auf allen Kontinenten, Tag und Nacht, verfolgen Menschen die Wetterextreme, die El Niño aktuell hervorruft. Sie erleiden sie oder leiden mit anderen mit. Staaten und Institute melden sich auf Twitter. Mit dem Strom an Kurznachrichten werden Hilferufe und kuriose Beobachtungen öffentlich. Eine tägliche Auswahl zeigen wir Ihnen an dieser Stelle. Mehr Von Joachim Müller-Jung

05.02.2016, 14:54 Uhr | Wissen
Drogenboss Guzman Festnahme von El Chapo" wird besungen

Ein ganzes Musikgenre widmet sich in Mexiko dem Drogenhandel und dem Leben der Drogenbosse; nach der erneuten Festnahme von Joaquín Guzmán hat die Band La Ventaja" mit dem Titel La Gente llora en la Sierra" (Die Menschen weinen in den Bergen) einen Hit gelandet. Mehr

24.01.2016, 16:51 Uhr | Gesellschaft
Ben Lerners Roman 22:04 Hat es dieses Brooklyn je gegeben?

Er ist seinem Protagonisten ziemlich ähnlich und gibt es zu: Ben Lerner spricht in New York über seinen Schriftsteller-Roman 22:04 und das Leben als Zusammenprall konkurrierender Fiktionen. Mehr Von Thomas David

08.02.2016, 19:58 Uhr | Feuilleton
Filmfestival 2016 Berlinale widmet sich dem Recht auf Glück

Das Recht auf Glück ist das Oberthema der Berlinale 2016. Das gab Festivaldirektor Dieter Kosslick bekannt. Auch Themen wie Flucht und Migration spielen beim Filmfest eine wichtige Rolle. Mehr

03.02.2016, 15:06 Uhr | Feuilleton
Karikaturen-Ausstellung Wunderwerke der Wortwandlung

Diese Bilder bilden ungemein: Das Caricatura-Museum für Komische Kunst zeigt die Cartoons des Leipziger Zeichners Beck. Mehr Von Andreas Platthaus

10.02.2016, 20:14 Uhr | Feuilleton
Glosse

Authentizität ist kein Argument

Von Ursula Scheer

Auch wenn sich die „Tagesschau“ – anders als die BBC – zurückhaltend aus einem Smartphone-Video aus dem Unglückszug von Bad Aibling bedient hat: Ihre Zuschauer kritisieren die Bilder als unnötig. Ein gutes Zeichen. Mehr 6 20

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“