Home
http://www.faz.net/-gqz-73cql
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Salman Rushdie „Dummheit und Gewalt ist eine schlechte Kombination“

Soll man Karikaturen und Videos zeigen, auch wenn Muslime so wüten? Wo stehen wir im Kampf gegen den Islamismus? Und worum geht es im Grunde? Salman Rushdie im Gespräch.

© AFP Vergrößern Salman Rushdie bei der Vorstellung seines Buchs „Joseph Anton“ am 1. Oktober in Berlin

In „Joseph Anton“ vergleichen Sie das, was mit Ihnen geschah, mit dem Auftauchen der ersten Krähe in Hitchcocks Film „Die Vögel“, als eine Art Prolog zu islamistischer Gewalt. Die Fatwa gegen Sie wurde 1989 ausgesprochen - wie weit im Film sind wir?

Johanna Adorján Folgen:  

Wir sind in der Mitte der Angriffe, würde ich sagen. Aber sicher bin ich mir nicht. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Extremismus abflaut, dann gibt es wieder einen Ausbruch, wie neulich. Sicher ist nur, dass 9/11 der Moment war, an dem diese kleine Sache, die meine private Geschichte war, zu unser aller Geschichte geworden ist.

Die neuesten Nachrichten von der wütenden Muslim-Front kamen aus Bangladesch. Irgendjemand hatte wohl auf Facebook etwas gepostet, wodurch Strenggläubige den Koran verletzt sahen. Daraufhin brannten buddhistische Tempel und Häuser.

Ich habe eine heftige Abneigung gegen diese Kultur des Beleidigtseins. Offenbar reicht allein die Behauptung, man sei beleidigt, um sich ins Recht gesetzt zu sehen, herumzulaufen und Randale zu machen. Das ist die Antithese zu einem geistvollen Leben. Das ist Barbarei.

Es ist auch ein bisschen beschränkt. Man kann ja nur beleidigt sein, wenn man beleidigt sein möchte. Ist ja eine freie Wahl. Niemand kann irgendjemanden ohne dessen Einwilligung beleidigen.

Richtig. Und man muss etwas tun, um sein Beleidigtsein zum Ausdruck zu bringen. Beleidigtsein erfordert Arbeit. Aber es ist inzwischen wie ein Reflex, die Leute sagen nur noch stumpf, oh, das beleidigt mich, ohne zu präzisieren, was genau oder warum. Ich gehe davon aus, dass die meisten aufgebrachten Menschen, die gegen dieses Mohammed-Video auf der Straße waren, dieses dumme Video gar nicht gesehen hatten. Es genügt, dass ihnen jemand erzählt, dass es existiert - und sie sind beleidigt. Das ist Dummheit. Dummheit und Gewalt ist eine ganz schlechte Kombination.

Sie sagen, in Teilen der islamischen Welt gebe es so etwas wie eine Wut-Industrie. Wem nützt diese Wut?

Es ist ein politischer Prozess - Leute benutzen religiöse Vorwände, um den Beweis zu führen, dass sie es sind, die die größten Mobs mobilisieren können, und also diejenigen, mit denen am meisten zu rechnen ist. In Ländern dieser Region ist es sehr leicht für Politiker, Menschenmassen auf die Straße zu bringen. Sie müssen nur mit dem Finger schnipsen, und schon versammelt sich eine Menge, sie müssen mit dem Finger nur in eine Richtung zeigen, und die Menge läuft dorthin. Sich dieser Wutkultur zu bemächtigen ist eine Methode, diese Mengen zu mobilisieren. Ohne Frage stellen die Männer an der Macht - es sind ja ausschließlich Männer - Leute an, um nach Scheingründen zu suchen, beleidigt zu sein. Um nach Sachen Ausschau zu halten, die als Vorwand genutzt werden können, die Wut anzuheizen. Es ist eine total selbstgemachte Geschichte.

Also hilft jemand, der ein Video wie „Innocence of Muslims“ ins Netz stellt, in dem der Prophet Mohammed verhöhnt wird, islamistischen Hardlinern.

Ja. Es ist wie eine Kollaboration. Der Mann, der den Film macht, möchte solche Reaktionen. Und die Leute, die mit Wut reagieren, suchen gezielt nach solchen Filmen. So gesehen, tanzen beide denselben Tanz.

Es gab hierzulande eine Diskussion darüber, ob dieses Video in einem Berliner Kino gezeigt werden darf. Die meisten fanden, das könne man nicht machen, weil es die Gefühle religiöser Muslime verletze. Außenminister Westerwelle forderte, mit „rechtsstaatlicher Härte“ gegen die Verbreitung des Videos vorzugehen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grenzen der Satire Der Preis der Meinungsfreiheit

Soll jeder zu allem seinen Senf dazu geben – oder hat Meinungsfreiheit auch etwas mit Zurückhaltung zu tun? Über die Satire als vermeintliche Speerspitze der Aufklärung. Mehr Von Christian Geyer

24.02.2015, 11:48 Uhr | Feuilleton
Videobotschaft Al Qaida bekennt sich zu den Anschlägen von Paris

Das Terrornetzwerk Al Qaida im Jemen hat sich zu dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris bekannt. In einem im Internet verbreiteten Video erklärt ein Sprecher, dass der Anschlag die Vergeltung für die Beleidigung des Propheten Mohammed in Karikaturen des Blattes sei. Mehr

14.01.2015, 14:15 Uhr | Politik
Anschlag in Kopenhagen Im Schatten des Terrors

Eine Woche ist es her, dass ein junger Mann zwei Menschen in Kopenhagen getötet hat. Der Anschlag ließ die Stadt erstarren. Wie soll es nun weitergehen? Eine Spurensuche im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro. Mehr Von Matthias Wyssuwa, Kopenhagen

23.02.2015, 14:40 Uhr | Politik
Mohammed-Karikaturen Massenprotest gegen Charlie Hebdo in Tschetschenien

Hunderttausende Tschetschenen sind dem Aufruf ihrer Kreml-treuen Regierung gefolgt und haben gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen protestiert. Der von Russlands Präsident Wladimir Putin inthronisierte Staatschef Ramsan Kadyrow warnte davor, den Namen des Propheten Mohammed in den Schmutz zu ziehen. Mehr

29.01.2015, 15:26 Uhr | Politik
Ausstellung in Hanau Greser und Lenz zeigen auch Mohammed-Karikatur

Die Mohammed-Karikatur soll auf Wunsch des Hanauer Oberbürgermeister in die Werkschau. Wir haben keine Lust, unsere Prinzipien aufzuweichen, sagt Achim Greser. Allerdings haben sie auch Zweifel an ihrer Mohammed-Karikatur. Mehr Von Luise Glaser-Lotz. Michael Hierholzer, Hanau

23.02.2015, 11:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.10.2012, 17:07 Uhr

Blinde Flecken der westlichen Welt

Von Mark Siemons

Zur Buchvorstellung des vierten Bandes von Heinrich-August Winklers „Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart“ saßen sich der Autor und Frank-Walter Steinmeier in der Berliner Nikolaikirche gegenüber – und erzählten sich was. Mehr 1