http://www.faz.net/-gqz-14upe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.01.2010, 21:19 Uhr

Russische Alkoholsorgen Wodka-Kur für Fortgeschrittene

Ein Land auf Entzug: Nach den hochprozentigen Exzessen während der Neujahrsferien verordnet sich Russland nun eine Kampagne gegen den Alkohol. Man solle nie aus Unglück oder aus Langeweile trinken, lautet einer der vielen Ratschläge.

von , Moskau
© AFP Moskauer Straßenszene mit Wodkakiosk

Die Nachricht kam aus jenem Zauberreich, wo in der ersten Januarhälfte ein Großteil der russischen Bevölkerung Abenteuerurlaub macht. In einer Vorstadtsiedlung westlich von Moskau hatten der siebenundzwanzigjährige Alexej und sein zwei Jahre jüngerer Freund Oleg, nachdem sie sich mit einer ordentlichen Menge an Hochprozentigem in Stimmung brachten, beschlossen, Vampir zu spielen. In derselben Winternacht wurde in der nahen Klinik ein junger Mann mit abgebissener Nasenspitze eingeliefert. Der stark blutende Patient versuchte die Ärzte, die ihm die Nase wieder annähten, davon zu überzeugen, er sei Graf Dracula. Doch als er am anderen Morgen wieder zu sich kam, wusste er nicht mehr, was passiert war.

Kerstin Holm Folgen:

Alexej, der den Rest seines Lebens mit einer vernarbten Nase herumlaufen muss, hat Glück gehabt. Er gehört nicht zu jenen rund dreihunderttausend Alkoholtoten, die der Januar wegen der verordneten Neujahrsferien voraussichtlich wieder einmal kosten wird. Wer konnte, entfloh der nationalen Anästhesie, während der Betriebe, Bildungsinstitute, Bibliotheken geschlossen bleiben, Zeitungen nicht erscheinen und das Fernsehen seinen Amüsiermarathon mit Werbespots für Lebermedikamente unterbricht, durch eine Auslandsreise. Doch die meisten müssen sich während fast zwei Wochen, da im froststarren Garten nichts zu tun und nach den Neujahrsgeschenken vom Haushaltsgeld kaum etwas übrig ist, daheim beschäftigen.

Mehr zum Thema

Trinken ist eine Berufung

Die vor vier Jahren institutionalisierten Ferien rücken die Regierungspolitik, die der Trunksucht und der hohen Männersterblichkeit angeblich Einhalt zu gebieten sucht, in ein schummriges Licht. In der Verschnaufpause zwischen den Jahren, in der man auf die orthodoxe Weihnacht, dann auf das „alte Neujahr“ nach dem julianischen Kalender anstößt, schaltete der wirtschaftliche Puls auch zurück. Doch jetzt fehlt das beschäftigungstherapeutische Zeitskelett ganz, was nach Meinung vieler die arme Bevölkerungsmehrheit noch häufiger zur Flasche greifen lässt. Der Gouverneur des Landkreises Kirow, Nikita Belych, will die Ferientage zusammenstreichen, um die mangelhafte Arbeitsproduktivität wenigstens durch mehr Arbeitsstunden auszugleichen. Nur die Reisekader von der Kremlpartei „Einheitliches Russland“ behaupten, immer mehr Russen begrüßten die lange Strecke freier Tage, an denen sie endlich mit Freunden und Verwandten zusammen sein könnten.

Der Historiker Potap Koschanowski, der sich zum „Trinken für die Idee“ bekennt, widerspricht. Dass ihm während der Ferien auf Moskaus Straßen kaum ein nüchterner Passant begegnet, gefällt Koschanowski gar nicht, weshalb er die Staatsferien lieber auf den Mai verlegt sähe, wo sie der Subsistenzwirtschaft zugutekämen. Beim Alkoholkonsum gelte die eiserne Regel, dass man nie aus Unglück oder Langeweile trinken dürfe, sagt der Wissenschaftler. Denn das mache nur abhängig. Alkoholismus sei eine Krankheit, lehrt Koschanowski, das Trinken hingegen eine Berufung. Wobei der Russe von leichten Getränken eher wenig hält. Wein und Bier könne man gut allein genießen, findet er. Außerdem merkten Biertrinker oft nicht, wie viel sie verzehrten. In Koschanowskis Augen ist das ein Grund für den besorgniserregenden Bier-Alkoholismus unter Jugendlichen.

Strafen für illegales Schnapsbrennen

Zum sinnvollen Trinken, verrät der Gelehrte, gehört die freundschaftliche Runde, zum andern aber unbedingt das Wodkaglas, das auf einen Zug geleert werden muss. Nur so stiftet der klarste aller Schnäpse die durch schrittweise Seelenentblätterung verbindende, beflügelnde Erfahrung und damit jenes für die russische Gesellschaft höchste Vergnügen des „Obschtschenie“, das nur unvollkommen als Kontakt oder Mitmenschlichkeit übersetzbar ist. Am Wodka schätzt Koschanowski die mobilisierende, Kollektive schmiedende Wirkung. Die Freunde weicher Drogen ließen sich von ihnen in andere Welten entrücken, hat der Denker beobachtet. Ein interessanter Austausch mit solchen Leuten sei kaum möglich.

Freilich erreichen nur ausgewählte Landsleute Koschanowskis Trinkniveau. In der Provinz versuchen lokale Gesetzgeber, den Schaden föderaler Regelungen vorsichtig einzugrenzen. In Woronesch dürfen seit Jahresbeginn zwischen elf Uhr abends und sieben Uhr früh keine harten Getränke mehr verkauft werden. Im Landkreis wurden außerdem die Geldstrafen fürs illegale Schnapsbrennen heraufgesetzt. Die lokale Obrigkeit hat verlauten lassen: Erstens müsse weniger getrunken werden, denn die Woronescher begingen unter Alkoholeinfluss zu viele Straftaten. Zweitens entsprächen die neuen Beschränkungen den Wünschen vieler Werktätiger, insbesondere des schönen Geschlechts.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Dumme Kinder

Von Kerstin Holm

Eine Lehrstunde der etwas anderen Art erhalten Kreml-Kritiker auf Youtube: Sängerin Alisa Vox gibt in einem Video als Mathe-Lehrerin und Nachtclub-Tänzerin politische Benimmregeln. Das kommt nicht überall gut an. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“