http://www.faz.net/-gqz-7xgek

Rumäniens verlorene Jahrzehnte : Mit meinem Land stimmte etwas nicht

  • -Aktualisiert am

Rumänisches Landleben: Hatte man als Kind in früherer Zeit mehr zu lachen, und sei es auch nur, weil man über Galgenhumor verfügte? Bild: Magnum Photos Paris

Rumänien hatte 25 Jahre Ceauşescu und 25 Jahre, um sich davon zu erholen - das macht ein halbes vertanes Jahrhundert. Rück- und Vorausblick eines Kindes von damals.

          Wenn man von Süden in die Stadt Timişoara (Temeswar) einfährt, überquert man eine alte Brücke, die über Bahngleise führt. Die Brücke war gut gemeint, doch rumpelte man so über die Unebenheiten des Straßenpflasters, als würde das Auto stolpern. Als Kind saß ich öfter auf der Rückbank eines alten Dacia, der den rumänischen Sozialismus überstanden hatte und in dem man sich hinten nicht anschnallen musste – weil man es serienmäßig gar nicht konnte. Für eben solche Brücken- und Straßensituationen wurden die Rückbänke dieser alten Dacias gebaut, und man federte geschmeidig und ohne Sicherheitsgurt über das Gerumpel hinweg. Ich habe immer gern aus dem Fenster gesehen.

          Vom Volksmund wird diese Brücke am Rande Temeswars „Elenas Rippen“ genannt, einen offiziellen Namen hat sie, soweit ich weiß, nicht. Namengebende Elena war die Frau und Mitgift Nicolae Ceauşescus, „Wissenschaftlerin von Weltrang“ und der faktisch ebenso verhasste Schatten des rumänischen Diktators. Vor nun bald 25 Jahren, am ersten Weihnachtstag 1989, wurden sie beide durch die rumänische Revolution gestürzt, durch ein Ad-hoc-Gericht des Genozids angeklagt, verurteilt und exekutiert.

          Der Diktator, der Jahrmarktschreier

          Zertretene Jubeltransparente lösten den erzwungenen Enthusiasmus der Versammlung vom 21.Dezember 1989 in Bukarest ab. Ceauşescu wollte das Volk an diesem Tag wegen der vorangegangenen Ausschreitungen in Temeswar besänftigen. Die Menschenmasse wandelte ihre Wut aber in Lautstärke um, sie hatten die hölzern-hohlen Sozialismusphrasen einfach schon zu oft gehört. Der Diktator wirkte auf seinem Balkon wie ein Jahrmarktschreier, dem die Worte ausgingen, und innerhalb einiger Stunden wurde aus der Kundgebung des Regimes ein Volksaufstand. Den Rest kann man überall nachlesen: die Flucht, die Vorgeschichte, die Stürmung des Zentralkomitee-Gebäudes, die Festnahme, die Haft im Panzer, der kurze Prozess, die Exekution.

          Die rumänischen Flaggen, die in den Videoaufnahmen dieser Zeit wehen, haben große Löcher – aus dem blau-gelb-roten Hintergrund wurden die sozialistischen Wappen herausgeschnitten. Es war die erste live im Fernsehen übertragene Revolution, was schon fast zynisch ist, wenn man sich vor Augen führt, mit welch minutiöser Dramaturgie Ceauşescu seine Regierung und vor allem sich selbst all die Jahre in den Medien inszeniert hatte.

          Stroboskop-Propaganda

          Bei den aufwendigen, vom Pathos geblähten Paraden ihm zu Ehren sollte den zwanzig Millionen Betrachtern das Herz bluten, war der stärkste Mechanismus der Propaganda doch sein Personenkult. In den ihm gewidmeten Lyrikbänden wurden ihm Namen wie „Titan der Titanen“, „glorreiche Eiche aus Scorniceşti“ oder „Sohn der Sonne“ gegeben. Auf jeder Zeitungsseite wurde er mindestens vierzigmal erwähnt, im Fernsehen wurde sein Gesicht im Takt eines Stroboskops ausgestrahlt. Meine Mutter musste früher nur an ihn denken, und schon machte sie obszöne Gesten. Heute sagt sie einfach nur: „Wir wurden mit seinem Gesicht und mit seinem Namen vergiftet.“

          Ich wurde am Anfang des Jahres geboren, an dessen Ende Ceauşescu mit seiner Entourage in einem Hubschrauber vor der rumänischen Wut flüchtete. Den meisten Leuten habe ich immer erzählt, dass Rumänien für mich das Land war, an dessen Straßen und auf dessen Feldern ich als kleiner Junge immer an den Maulbeerbäumen gerüttelt habe, bis mir die Früchte auf den Kopf gefallen sind und ich sie dann essen konnte. Nicht erzählt habe ich aber, dass Rumänien, fernab von gängigen Ostblock-Exotismen um fahrendes Volk, Goldzähne oder Karpatenlandschaft, auch immer das Land mit der eigenartigen Stimmung für mich war.

          Weitere Themen

          Vorfreude auf die Fahrerlaubnis Video-Seite öffnen

          Frauen in Saudi-Arabien : Vorfreude auf die Fahrerlaubnis

          Saudi-Arabien war bisher das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Doch König Salman hatte im vergangenen Herbst dafür gesorgt, dass die Gesetze geändert wurden. Und am 24. Juni fällt nun endlich das Fahrverbot für Frauen.

          Für Kind und Kummer

          Online-Beratung von Hebammen : Für Kind und Kummer

          In Deutschland gibt es zu wenige Hebammen. Wer keine findet, steht mit einem Neugeborenen und vielen Unsicherheiten alleine da. Können digitale Angebote den Mangel ausgleichen?

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.