http://www.faz.net/-gqz-yek1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.04.2011, 06:20 Uhr

Rolf Hochhuth wird achtzig Zorro, der Rächer der Recherchierten

Die Wirkung dieses Dramatikers ist beispiellos. Und Rolf Hochhuth braucht dazu auch gar keine Dramen. Dokumente, Thesen und seitenlange Regieanweisungen tun es auch.

von
© dapd Der Coup-Dramatiker schlechthin: Rolf Hochhuth

Er ist in der deutschen Theaterlandschaft eine der seltsamsten, aber auch rührendsten Figuren. Wenn er sich auf dem Fahrrad, in Anzug, verwegen umgehängtem Mantel und der immergleichen immergrünen Krawatte dem Berliner Ensemble nähert, könnte er jedes Mal laut rufen: "Das gehört alles mir!" Tatsächlich besitzt eine Stiftung, die Rolf Hochhuth eigens zu diesem Zweck gegründet hat, die Eigentumsrechte an der Immobilie des Theaters - ohne dass er im Theater selber etwas zu sagen hätte. Für einen Dramatiker eigentlich eine kuriose Situation. Aber es war einer der größten Theater-Coups der neunziger Jahre, den Rolf Hochhuth da landete: die Erben der einstmals jüdischen Besitzerfamilie des Theaters am Schiffbauerdamm für sich zu gewinnen. So dass das Haus, nicht aber dessen Betrieb ihm gehört, den er aber zu dulden bereit ist, wenn sie dort jedes Jahr zum Gedenken an die aus Berlin, der Hauptstadt der Vernichtung, in den Tod transportierten Juden ein paarmal seinen "Stellvertreter" spielen.

Dabei hatte Rolf Hochhuth in seinem langen Autorenleben eigentlich lauter Coups gelandet. Er ist der Coup-Dramatiker schlechthin. Wobei seine Coups nie mit den dann ausgeführten Dramen, immer aber mit deren Themen zu tun hatten. Das ist seine Crux wie sein Wesen als Dramatiker. Keiner hat gewaltigere, brisantere Stoffe - keiner aber macht daraus derartige Nicht-Stücke. Keiner hat größere Wirkungen - keiner aber so wenig Grund, sie im Dramatischen zu suchen. Ihm wurde sogar die Ehre zuteil, dass sich ein deutscher Bundeskanzler im Vatikan für den "Stellvertreter" fremdgeschämt und förmlich entschuldigt hat, eine Politikerfrechheit, die einem demokratischen, kunstfreiheitlichen Staatswesen so schlecht anstand, dass sich der Künstler, dem sie galt, wohl märtyrerhaft geschmeichelt fühlen durfte.

Mehr zum Thema

Raschelndes Thesentheater

Was auch insofern eine hübsche Pointe ist, als Hochhuth im "Stellvertreter" ganz entschieden ein Märtyrertum einklagt. Mit diesem Stück wurde der gelernte Buchhändler aus Eschwege 1963 schlagartig weltberühmt. Hochhuth stellte damals die Frage, die eine ganze geistige und geistliche Welt erhitzte und teilweise noch bis heute bewegt - es war wie ein Riss in einem bis dahin ehrfürchtig geschlossen gehaltenen Vorhang: Hätte Papst Pius XII. die Judenvernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten in den Todeslagern an- beziehungsweise aufhalten können, wenn er mutig bis hin zum massenhaften Märtyrertum im Namen von eineinhalb Milliarden Katholiken dagegen laut protestiert hätte? Dass Pius dies aus wohlerwogenen Gründen nicht tat, wirft ihm Hochhuth vor und schickt in seinem Stück einen wahren Stellvertreter Gottes, den Pater Riccardo, der am Papst und an seiner Kirche verzweifelt, in den Feuerofen des Konzentrationslagers.

Dass man das Pontifikat dieses Papstes fast ausschließlich durch den Filter eines Theaterstücks zu sehen sich angewöhnt hat, dass man den zwölften Pius ohne den Erstling Hochhuths gar nicht mehr denken kann, ist ein toller Wirkungstreppenwitz der Dramengeschichte. Denn "Der Stellvertreter" ist kein Drama, sondern ein Wust aus Leitartikeln, Dokumenten, Archivmaterialien, Recherche-Ergebnissen, die mühsam zu Dialogen und seitenlangen Regieanweisungen zusammengebastelt wurden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Franziskus Papst erwägt Zulassung von Frauen zum Diakonat

Papst Franziskus will eine Kommission einsetzen, die prüfen soll, ob Frauen in der katholischen Kirche ein Diakonenamt ausüben oder zur Diakonin geweiht werden können. Mehr

12.05.2016, 17:17 Uhr | Politik
Filmfestival Ken Loach gewinnt die Goldene Palme in Cannes

Der britische Regisseur Ken Loach hat beim Filmfestival in Cannes die Goldene Palme gewonnen. Sein Drama I, Daniel Blake überzeugte die Jury. Es zeigt einen arbeitslosen Zimmermann und eine alleinerziehenden Mutter in ihrem Ringen um staatliche Unterstützung, das Abgleiten in die Armut und den Kampf in absichtlich aufgesetzten, bürokratischen Mühlen. Mehr

23.05.2016, 09:18 Uhr | Feuilleton
Filmfestival in Cannes Goldene Palme für Sozialdrama von Ken Loach

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das Sozialdrama I, Daniel Blake des Briten Ken Loach. Eine Enttäuschung erlebt die deutsche Regisseurin Maren Ade. Mehr

22.05.2016, 20:32 Uhr | Feuilleton
Moskau Pony bricht vor Bolschoi-Theater aus

Eigentlich herrschte vor dem Bolschoi-Theater in Moskau himmlische Idylle. Die Attraktion: Biblische Figuren aus Styropor und ein Pony als Esel getarnt. Sinnbild für Gewaltlosigkeit und Bescheidenheit. Bis das Pony durchdreht und flieht. Ein Balletttänzer des Bolschoi-Theaters filmt die Szenerie. Mehr

01.05.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Gleichstellung in der Kirche Wie der Papst die Rolle der Frau stärkt

Mit seinen offenen Überlegungen über das Diakonat der Frau hat Papst Franziskus eine lang zurückreichende Debatte neu angestoßen. Sein Anliegen trifft die Kirche aber an einem wundem Punkt. Mehr Von Jörg Bremer, Rom und Daniel Deckers

14.05.2016, 16:54 Uhr | Politik
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“