http://www.faz.net/-gqz-2mlo

Rohrpost : Heute stehen die Zeiger auf „Null“

  • Aktualisiert am

Ehemalige Rohrpostanlage in Berlin Bild: dpa

Unter dem Pflaster Berlins stecken die Teile eines alten Rohrpostsystems - einer Technik, von der Verliebte besonders profitierten.

          Im ehemaligen Haupttelegrafenamt in der Berliner Oranienburger Straße stehen seit Oktober 1976 die elektrischen Anzeigen für die Sende- und Empfangszentrale des einst größten Rohrpostnetzes der Welt auf "Null".

          Die technischen Zeitzeugen waren bis 1972 im West- und bis 1976 im Ostteil Berlins in Betrieb. Im Rohrpostnetz, das ab 1919 auf 24 Linien mit einer Gesamtlänge von 292 Kilometern wuchs, wurden Büchsen durch Luftdruck mit bis zu 35 Stundenkilometern befördert.

          Nachdem die Telekom das historische Telegrafenamt im Februar verkauft hat, ist unklar, wer sich künftig um die denkmalgeschützte Rohrpostanlage kümmern wird.

          Kultur-Tipp: Im Museum für Kommunikation in Berlin sind Teile der historischen Stadtrohrpost zu sehen. Leipziger Straße 16, 10 117 Berlin, Tel. 030 202 94 - 0

          Buch-Tipp: Schriftenreihe des Berliner Unterwelten e.V., Band I, Ingmar Arnold, Luft-Züge - Die Geschichte der Rohrpost und anderswo, Verlag: Gesellschaft für Verkehrspolitik und Eisenbahnwesen (GVE), Berlin 2000, ISBN 3-89218-061-X

          Weitere Themen

          50 Küchen, eine Heimat Video-Seite öffnen

          Kulinarisches Korea in Berlin : 50 Küchen, eine Heimat

          Heimweh und das Vermissen des koreanischen Essen brachten die Berlinerin Young-Mi Snowden-Park, dazu ihr Restaurant „Kimchi Preincess“ im Kreuzberger Kiez zu eröffnen. „Bibimbap“ ist da nur eine von vielen Spezialitäten, die direkt am Platz zubereitet werden.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.