http://www.faz.net/-gqz-2mlo

Rohrpost : Heute stehen die Zeiger auf „Null“

  • Aktualisiert am

Ehemalige Rohrpostanlage in Berlin Bild: dpa

Unter dem Pflaster Berlins stecken die Teile eines alten Rohrpostsystems - einer Technik, von der Verliebte besonders profitierten.

          Im ehemaligen Haupttelegrafenamt in der Berliner Oranienburger Straße stehen seit Oktober 1976 die elektrischen Anzeigen für die Sende- und Empfangszentrale des einst größten Rohrpostnetzes der Welt auf "Null".

          Die technischen Zeitzeugen waren bis 1972 im West- und bis 1976 im Ostteil Berlins in Betrieb. Im Rohrpostnetz, das ab 1919 auf 24 Linien mit einer Gesamtlänge von 292 Kilometern wuchs, wurden Büchsen durch Luftdruck mit bis zu 35 Stundenkilometern befördert.

          Nachdem die Telekom das historische Telegrafenamt im Februar verkauft hat, ist unklar, wer sich künftig um die denkmalgeschützte Rohrpostanlage kümmern wird.

          Kultur-Tipp: Im Museum für Kommunikation in Berlin sind Teile der historischen Stadtrohrpost zu sehen. Leipziger Straße 16, 10 117 Berlin, Tel. 030 202 94 - 0

          Buch-Tipp: Schriftenreihe des Berliner Unterwelten e.V., Band I, Ingmar Arnold, Luft-Züge - Die Geschichte der Rohrpost und anderswo, Verlag: Gesellschaft für Verkehrspolitik und Eisenbahnwesen (GVE), Berlin 2000, ISBN 3-89218-061-X

          Quelle: @koe

          Weitere Themen

          Übernimmt jetzt Niki Lauda? Video-Seite öffnen

          Insolvente Airline : Übernimmt jetzt Niki Lauda?

          Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa wird händeringend nach einem Retter für die insolvente Air-Berlin-Tochter „Niki“ gesucht. Übernimmt jetzt Firmengründer und Ex Formel 1- Fahrer Niki Lauda?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kaiser Karl der Große: Das Porträt aus Dürers Werkstatt hat eine bewegende Geschichte hinter sich.

          Nazi-Raubkunst : Kopierte Kaiser in wechselnden Händen

          Das Deutsche Historische Museum folgt den fragwürdigen Wegen von Albrecht Dürers Kaiserbildern im zwanzigsten Jahrhundert. Die Spur führt zu einem bedeutenden Nazi-Kunsträuber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.