Home
http://www.faz.net/-gqz-11bqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Römisches Schlachtfeld entdeckt Die Germanen in den Sumpf treiben

Am Harzhorn haben Archäologen ein römisches Schlachtfeld aus dem dritten Jahrhundert entdeckt. Der einzigartige Fund spricht dafür, dass sich die Römer nach der Niederlage in der Varus-Schlacht nicht völlig aus Germanien zurückzogen.

© ddp Vergrößern Zwei rund 1800 Jahre alte Fundstücke

Dass die Römer im dritten Jahrhundert gegen die Germanen kämpften, ist keine Sensation - dass man eines dieser Schlachtfelder gefunden hat, schon. Noch ist das Fundmaterial für eine „Schlacht“ vergleichsweise mager, stehen die Ausgrabungen erst am Anfang, aber so viel ist klar: In der Gemarkung Oldenrode bei Kalefeld im Landkreis Northeim haben sich Römer und Germanen ein erbittertes Gefecht geliefert. Ein offenbar von Nord nach Süd marschierender römischer Verband geriet am sogenannten Harzhorn, einem von Ost nach West ziehenden Höhenrücken, in einen germanischen Hinterhalt und musste sich darauf den Weg freikämpfen.

Wie er das tat, beweist, dass es sich wirklich um römische Truppen handelte. Denn die geborgenen Stücke sind Geschosspfeile und Katapultbolzen, wie sie nur von der imperialen Feldartillerie verschossen wurden, beispielsweise vom Typ Scorpio, einem Torsionsgeschütz. Es war leicht transportierbar, einfach zu bedienen und durchschlug auf mehrere hundert Meter jeden Schild und jede Rüstung. Im Gelände haben die Archäologen mit auf Stöcken aufgesteckten Tennisbällen markiert, wo die Salven einschlugen. Unterstützt wurde der Angriff von orientalischen Bogenschützen. Ihre charakteristischen dreikantigen Pfeile fanden sich ebenfalls. Dem Beschuss mit Fernwaffen folgte ein Infanterieangriff. Ihn gegen den von Germanen besetzten Hang vorzutragen war sicherlich Schwerstarbeit. Seine Stoßrichtung bis hinauf auf die Kammhöhe lässt sich an den verlorenen Eisennägeln der Sandalen verfolgen, der klassischen Fußbekleidung der Legionäre.

Mehr zum Thema

Kein Hinweis auf den germanischen Gegner

Mit aller Vorsicht schätzt die Kreisarchäologin Petra Lönne die Stärke der Römer auf eine Abteilung von vielleicht tausend Mann. Sie führte auch einen Tross mit sich. Ein schön gearbeitetes Stück einer Wagenaufhängung, Radnaben, eine Pionieraxt und ein Zelthering belegen es, dazu auch ein eiserner Pferdeschuh, eine Steighilfe, die man für Transportmaultiere in schwerem Gelände einsetzte, da Hufeisen noch nicht in Gebrauch waren.

schlacht 04 © dpa Vergrößern Der Schlachtplatz aus der Vogelperspektive: der Höhenzug über dem Nettetal

Die Römer siegten. Jene verräterischen Kleinteile, die beim Fleddern der Toten von Rüstungen, Helmen und Kleidung abreißen und die zu Hunderten auf dem wahrscheinlichen Varusschlachtfeld von Kalkriese geborgen wurden, fehlen. Bislang gibt es außer ein paar Speerspitzen keine Hinweise auf die germanischen Gegner. Ebenfalls zu klären bleibt, warum die an Metall immer interessierten Stammeskrieger die römischen Geschosse liegen ließen. Vielleicht, vermutet der Archäologe Achim Rost, weil sie sich zu tief in den Boden eingebohrt hatten.

Entlang einer klassischen Route

Wann hat sich das Gefecht abgespielt? Der einzigen gefundenen Münze mit dem Porträt des Kaisers Commodus (180-192) - die ja nicht unbedingt mit dem Kamp im Zusammenhang stehen muss - springt eine Schwertscheidenverzierung zur Seite, deren Ornamentik sich eindeutig der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts zuordnen lässt. Endgültige Bestätigung dieser Zeitstellung lieferte eine C14-Datierung aus den Holzresten eines Geschützpfeils.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Max-Planck-Institut Die DNA der Geschichte

Die Max-Planck-Gesellschaft hat ein Institut für Geschichte und Naturwissenschaften gegründet. Dort soll es um die Anwendbarkeit biologischer Modelle in der Geschichtswisssenschaft gehen. Eine epochale Herausforderung. Mehr Von Jörg Feuchter

13.11.2014, 21:52 Uhr | Feuilleton
Doppelausstellung in Ingelheim Karl der Große wohnt hier nicht mehr

Auch nach 1200 Jahren Pfalzgeschichte geht von Karl dem Großen eine besondere Faszination aus. Eine wundersame Zeitreise zum Prachtort einer karolingischen Pfalz in zwei Ingelheimer Ausstellungen. Mehr Von Michael Siebler

11.11.2014, 21:47 Uhr | Feuilleton
Terror in Syrien und im Irak Wenn Kulturgut zur Schießscheibe wird

An der Wiege unserer Zivilisation, in Syrien und im Irak, werden uralte Religionsgemeinschaften und das künstlerische Welterbe durch die Kämpfer des Islamischen Staates gezielt vernichtet. Wie konnte es dazu kommen? Mehr Von Margarete van Ess

12.11.2014, 12:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2008, 10:37 Uhr

Grenzen für Google

Von Michael Hanfeld

Das Europäische Parlament macht sich Gedanken zur Marktmacht von Suchmaschinen. Von einer „Zerschlagung von Google“ zu reden, wäre wohl verfrüht. Die netzpolitische Naivität der Union ist dagegen weiter grenzenlos. Mehr 2