Home
http://www.faz.net/-gt1-6lmpp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Deutsche Hippies Die Blumenkinder gehen in Rente

Vor vierzig Jahren brachen sie als Blumenkinder aus Deutschland auf. In Goa sind inzwischen Pensionäre aus ihnen geworden. Im Paradies von einst stranden heute nur noch die Pauschaltouristen.

© Kelly Ryerson/Getty Images Vergrößern Mancher Hippie, der in den sechziger und siebziger Jahren nach Indien kam, ist hier auf seinem Trip hängengeblieben

Piyush steht in seinem Garten hinter dem weißen Strand von Agonda und schiebt mit einer schweren Harke Erde zusammen. Er baut Wälle um Beete, schafft Holz heran für eine Plattform, auf der er bald Yoga lehren will. „Ein paar Tage noch, und wir haben hier ein Meditationszentrum unter freiem Himmel“, sagt er. Der Garten ist ein schlammiger Platz. An seiner Seite qualmt ein Müllhaufen. Piyushs Körper glänzt vor Schweiß. Aber seine Augen leuchten.

Christoph Hein Folgen:    

„Ich fühle, dass ich mein Potential noch nicht ausgeschöpft habe. Ich will noch etwas anderes“, sagt Piyush. Sein Sanskrit-Name steht für den Liebenswerten, den Nektar. Von seiner bürgerlichen Existenz als Heilpädagoge aus dem Kölner Umland bezieht Peter nur noch eine kleine Monatsrente. Als seine Kinder groß waren, ist er nach Indien gegangen. Als er seinen Guru traf, wurde aus Peter Piyush. In Agonda ist er schließlich hängengeblieben.

Mehr zum Thema

Hängengeblieben in einem Flecken am langen Strand von Goa, im Südwesten Indiens. Uschi Obermaier nahm hier LSD, fing Frösche und ließ sich einen Hammel braten, die Rolling Stones schauten vorbei, die Beatles ließen sich unter dem Banyan-Baum in Chapora fotografieren, Madonna soll bis heute immer mal wieder herkommen, nur Eight-Finger-Eddie hat Goa gerade für immer verlassen. Er war es, der den Strand einst zum Sehnsuchtsziel machte. Damals begannen die Amerikaner gerade, Vietnam zu bombardieren. Woodstock sollte noch vier Jahre auf sich warten lassen. Eddie aber reiste auf dem Hippie-Trail zwischen Athen und Istanbul und Srinagar, Kabul, Katmandu und Teheran. Überall dorthin, wo die Sonne schien, das Essen billig war und Drogen Erleuchtung boten. 1965 kam er nach Goa, gründete den berühmten Hippie-Flohmarkt und blieb. Er wähnte sich im Paradies.

Auf dem Fuße folgten ihm die Suchenden, die Sonnenanbeter, die Hippies. Flowerpower unter Palmen, das Gefühl unendlicher Freiheit, bestimmt nur vom Rhythmus der Wellen des Arabischen Meeres. „Der Strand war rund um die Erde so bekannt, dass die Indienkarten der Touristikmanager in den sechziger Jahren nur Goa zeigten, den Rest des Landes nur als Umriss“, sagt der Journalist Cyril D’Cunha aus der Provinzmetropole Panjim. Natürlich hätten die Nacktheit und Drogen der Beatnicks und Hippies die Inder schockiert. „Aber letztlich lebten die damals ihr eigenes Leben, hatten kaum Berührung mit den Einheimischen.“ Es sei friedvoll zugegangen, ruhig. „Nicht so lasterhaft, so teuflisch wie heute.“

Cleo Odzer, die Mitte der sechziger Jahre per Bus aus Athen bis nach Goa kam, erinnert sich an einen typischen Abend: „Der Strand füllte sich mit Freaks. Ihre langen Haare wehten im Wind, die Männer trugen Lungis, die Frauen lange, wehende Röcke, und viele kamen barbusig. Männer und Frauen hatten Unmengen alten indischen Silberschmucks am Handgelenk, an den Armen, am Hals und um den Bauch. Sie ließen sich im Sand nieder und suchten mit den Augen die Stelle, an der die Sonne im Wasser versinken würde. Der Himmel färbte sich rosa. Violett. Orange. Die Gespräche wurden leiser. Manche flüsterten.“ Damals gab es keine Mopeds, keine Appartementhäuser, nur einen Bus, der einmal täglich über die enge Straße nach Panjim kurvte. Das Leben war leicht, billig, bunt. Voller Wärme und Geborgenheit, umgeben von schönen, jungen Menschen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mark Zuckerberg in Indien Facebook will Internet in mehr Sprachen

600.000 Dörfer sollen ans Netz - darüber will Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit dem indischen Premierminister sprechen. Es geht auch um Analphabetismus. Mehr

09.10.2014, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Amtseinführung von Narendra Modi

Sein Name riss auch am Montag viele Inder zu Begeisterungsstürmen hin: Narendra Modi, neuer Regierungschef in einem der wichtigsten Schwellenländer der Welt, legte in einer öffentlichen Zeremonie in Neu-Delhi seinen Amtseid ab. Mehr

27.05.2014, 12:13 Uhr | Politik
Kailash Satyarthi Kämpfer gegen Kindersklaverei

Seit Jahrzehnten hat sich Kailash Satyarthi dem Kampf gegen Kinderarbeit verschrieben. Längst beschränkt sich sein Engagement nicht mehr auf Indien. Für das Komitee in Stockholm steht der Friedensnobelpreisträger in der Tradition Mahatma Gandhis. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

10.10.2014, 14:14 Uhr | Wissen
Amerikanisches Gesetz bestraft Unschuldige

Nachdem ihr Sohn illegal mit Drogen gehandelt hat, wird das Haus von Chris und Markela Sourovelis in Philadelphia im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania beschlagnahmt, obwohl sie selbst nichts getan haben. Grundlage dafür ist ein Gesetz, das laut Kritikern immer großzügiger von den Behörden ausgelegt wird. Mehr

15.10.2014, 18:03 Uhr | Gesellschaft
Indien und die Not der Frauen Frischer Wind in Rajasthan

Chhavi Rajawat brachte ihrem Dorf in Indien Toiletten - eine Erlösung für die vielen Frauen, die ihre Notdurft des Nachts auf freiem Feld verrichten mussten. Doch mächtige Rivalen hatten etwas dagegen. Mehr Von Friederike Böge, Soda

12.10.2014, 10:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 08:49 Uhr

Platinveredelt?

Von Felix-Emeric Tota

Die Plattenmillionäre sterben aus, die Musikindustrie hat den Blues. Der Mainstream verkauft sich zwar noch, meist aber nur für kleines Geld. Oder es wird gleich umsonst gehört. Schlechte Zeiten also für den Musikerwandschmuck in Platin. Mehr 1