http://www.faz.net/-gqz-8hzsa

Religion im Tierreich : Animal Symbolicum

Man kommt sich näher: Affe und Affe, aber auch Affe und Mensch. Bild: dpa

Gibt es spirituelle Affen? Kannte man bisher nur aus Pierre Boulles „Planet der Affen“. Dann machte eine Forscherin im Urwald von Guinea eine kuriose Entdeckung.

          Die Grenze zwischen Mensch und Tier ist nicht sehr fest. Angesichts von nur wenigen Prozent Unterschied im genetischen Material bezweifeln Vertreter der Human-Animal Studies seit geraumer Zeit, dass sie überhaupt noch länger zu halten ist. Es droht dann jedoch keine unkontrollierte Masseneinwanderung von Eisbären und Säbelzahntigern, denen die Wetterkapriolen in ihren natürlichen Lebensräumen übel mitspielen. Und Integration muss nicht immer scheitern: Im Frankfurter Grüngürtel hat sich ein Heer von Kaninchen prima integriert und hoppelt fröhlich von Höhle zu Höhle.

          Ein Integrationshindernis gibt es im Tierreich nämlich nicht: Tiere haben keine Religion. Letzte Fragen gelten Fortpflanzung und Ernährung. Kein Schwein hat bisher die Frage nach der Einheit hinter den Gegensätzen oder dem unbewegten Beweger gestellt. Das Gürteltier zeigt Allah die schuppige Schulter. So meinte man bisher. Dann geschah dies: Im Urwald von Guinea wurde eine Forschergruppe um die Geographin Laura Kehoe von der Berliner Humboldt-Universität eher zufällig auf ein höchst eigenartiges Phänomen aufmerksam (inzwischen im Fachmagazin „Nature“ publiziert).

          Ausdruck von Spiritualität?

          In einer schattigen Urwaldlichtung hob ein Schimpanse einen schweren Gesteinsbrocken vom Boden und schmetterte ihn mit ordentlichem Kawumm gegen einen hohlen Baum. Das Zirpen und Zwitschern verstummte. War hier ein einsamer Aggressor am Werk, der mit seinen Tagen nichts anzufangen weiß, ein Wut-Affe, der seine Affekte an einem Baum ausließ? Nein! Der Affe kam wieder und legte den Stein in stiller Andacht in den hohlen Strunk. Artgenossen kamen und taten ihm gleich. Die Lichtung wuchs zu einem Urwald-Stonehenge von mehr als sechzig Stelen.

          Nun ist der steinewerfende Schimpanse keine wissenschaftliche Neuheit, aber diese hier schleuderten und schichteten ohne erkennbaren Zweck. Die Forscher fragten: Hat der Affe Sinn für das Spirituelle? Bietet sich hier Einblick in die Frühgeschichte der Magie? Der Liturgie? Oder handelt es sich nur um ein profanes Kommunikationsritual mit ungelöstem Sinn? Laura Kehoe will das Rätsel nicht lösen. Den spirituellen Affen weiter auf den Leib zu rücken hieße, sie zu sehr mit dem Menschen vertraut zu machen und sie in falschem Glauben an das Humane den Wilderern auszuliefern. So viel Respekt vor den Rätseln der Natur ist nur zu bewundern. Das Numinosum siegt.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Ein entschiedenes Ja, aber

          Judenhass von Muslimen : Ein entschiedenes Ja, aber

          David Ranan hat mit 70 jungen Muslimen Interviews über muslimischen Antisemitismus geführt. Dabei hat sich eine Frage gestellt: Ist er vor allem durch den Palästina-Konflikt gespeist?

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Ende des „Echo“ : Späte Schadensbegrenzung

          Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. Ein Kommentar.

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

          Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.