http://www.faz.net/-gqz-8hzsa

Religion im Tierreich : Animal Symbolicum

Man kommt sich näher: Affe und Affe, aber auch Affe und Mensch. Bild: dpa

Gibt es spirituelle Affen? Kannte man bisher nur aus Pierre Boulles „Planet der Affen“. Dann machte eine Forscherin im Urwald von Guinea eine kuriose Entdeckung.

          Die Grenze zwischen Mensch und Tier ist nicht sehr fest. Angesichts von nur wenigen Prozent Unterschied im genetischen Material bezweifeln Vertreter der Human-Animal Studies seit geraumer Zeit, dass sie überhaupt noch länger zu halten ist. Es droht dann jedoch keine unkontrollierte Masseneinwanderung von Eisbären und Säbelzahntigern, denen die Wetterkapriolen in ihren natürlichen Lebensräumen übel mitspielen. Und Integration muss nicht immer scheitern: Im Frankfurter Grüngürtel hat sich ein Heer von Kaninchen prima integriert und hoppelt fröhlich von Höhle zu Höhle.

          Ein Integrationshindernis gibt es im Tierreich nämlich nicht: Tiere haben keine Religion. Letzte Fragen gelten Fortpflanzung und Ernährung. Kein Schwein hat bisher die Frage nach der Einheit hinter den Gegensätzen oder dem unbewegten Beweger gestellt. Das Gürteltier zeigt Allah die schuppige Schulter. So meinte man bisher. Dann geschah dies: Im Urwald von Guinea wurde eine Forschergruppe um die Geographin Laura Kehoe von der Berliner Humboldt-Universität eher zufällig auf ein höchst eigenartiges Phänomen aufmerksam (inzwischen im Fachmagazin „Nature“ publiziert).

          Ausdruck von Spiritualität?

          In einer schattigen Urwaldlichtung hob ein Schimpanse einen schweren Gesteinsbrocken vom Boden und schmetterte ihn mit ordentlichem Kawumm gegen einen hohlen Baum. Das Zirpen und Zwitschern verstummte. War hier ein einsamer Aggressor am Werk, der mit seinen Tagen nichts anzufangen weiß, ein Wut-Affe, der seine Affekte an einem Baum ausließ? Nein! Der Affe kam wieder und legte den Stein in stiller Andacht in den hohlen Strunk. Artgenossen kamen und taten ihm gleich. Die Lichtung wuchs zu einem Urwald-Stonehenge von mehr als sechzig Stelen.

          Nun ist der steinewerfende Schimpanse keine wissenschaftliche Neuheit, aber diese hier schleuderten und schichteten ohne erkennbaren Zweck. Die Forscher fragten: Hat der Affe Sinn für das Spirituelle? Bietet sich hier Einblick in die Frühgeschichte der Magie? Der Liturgie? Oder handelt es sich nur um ein profanes Kommunikationsritual mit ungelöstem Sinn? Laura Kehoe will das Rätsel nicht lösen. Den spirituellen Affen weiter auf den Leib zu rücken hieße, sie zu sehr mit dem Menschen vertraut zu machen und sie in falschem Glauben an das Humane den Wilderern auszuliefern. So viel Respekt vor den Rätseln der Natur ist nur zu bewundern. Das Numinosum siegt.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.