http://www.faz.net/-gqz-6qdct

Rezension: Sachbuch : Deutschland

  • Aktualisiert am

          "Franken" von Werner Dettelbacher, Stefan Fröhling und Andreas Reuß. Erschienen in der Reihe "Kunst-Reiseführer". DuMont Buchverlag, Köln 1999. 344 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Karten. Broschiert, 44 Mark. ISBN 3-7701-4186-5.

          Gleich vorneweg signalisieren zwei Sterne die "wichtigsten Orte", die man während eines Franken-Aufenthalts "keinesfalls versäumen" sollte: Bamberg, Bayreuth, Nürnberg, Rothenburg und Würzburg. Was dort kunsthistorisch sehenswert ist, das erklären die drei Autoren, ohne sich langatmig in Details zu verlieren. Ähnlich kompakt werden die anderen Städte und Dörfer mit ihren teils mittelalterlich geprägten Vierteln, barocken Kirchen oder neuzeitlichen Profanbauten beschrieben. Gegenüber der Ausgabe von 1993 wurde dieser überarbeitete Kunst-Reiseführer um etwa hundertfünfzig Seiten gekürzt, trotzdem fehlt keine nennenswerte Besonderheit der nordbayerischen Region. Zudem hat der Band mit den jetzt durchgehend farbigen Abbildungen an Anschaulichkeit gewonnen. Dreizehn Stadtpläne und einige Kartenskizzen helfen bei der Orientierung zwischen Spessart und Fichtelgebirge. Und weil bei so viel Kultur unterwegs der Hunger nicht ausbleiben wird, gibt es im umfangreichen Anhang unter anderem Hinweise auf empfehlenswerte Gasthäuser und fränkische Spezialitäten: etwa Rostbratwürste oder "Meefischli", Bocksbeutelweine oder Bamberger Rauchbier. (-ung)

          Weitere Themen

          Dem Gesetz zum Trotz

          Polnische Bucherfolge : Dem Gesetz zum Trotz

          Polens nationalkonservative Regierung möchte dem Land ein Geschichtsbild verordnen. Bücher von Historikern, die den Antisemitismus nicht als Import aus Deutschland darstellen, werden überraschende Bestseller.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Ein Clash der Systeme

          Beim Apec-Gipfel auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe – und präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung. Beide Länder stehen jedoch vor dem gleichen Problem.
          Leiterin der Dudenredaktion und Mitglied im Rat für deutsche Rechtschreibung: Kathrin Kunkel-Razum

          Zukunft der Rechtschreibung : Genderstern am Himmel?

          Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat sich gegen ein einzelnes Zeichen für alle Geschlechter entschieden. Wie geht es jetzt weiter mit dem Gendern? Die Chefredakteurin des Duden im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.