http://www.faz.net/-gqz-6qdct

Rezension: Sachbuch : Deutschland

  • Aktualisiert am

          "Franken" von Werner Dettelbacher, Stefan Fröhling und Andreas Reuß. Erschienen in der Reihe "Kunst-Reiseführer". DuMont Buchverlag, Köln 1999. 344 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Karten. Broschiert, 44 Mark. ISBN 3-7701-4186-5.

          Gleich vorneweg signalisieren zwei Sterne die "wichtigsten Orte", die man während eines Franken-Aufenthalts "keinesfalls versäumen" sollte: Bamberg, Bayreuth, Nürnberg, Rothenburg und Würzburg. Was dort kunsthistorisch sehenswert ist, das erklären die drei Autoren, ohne sich langatmig in Details zu verlieren. Ähnlich kompakt werden die anderen Städte und Dörfer mit ihren teils mittelalterlich geprägten Vierteln, barocken Kirchen oder neuzeitlichen Profanbauten beschrieben. Gegenüber der Ausgabe von 1993 wurde dieser überarbeitete Kunst-Reiseführer um etwa hundertfünfzig Seiten gekürzt, trotzdem fehlt keine nennenswerte Besonderheit der nordbayerischen Region. Zudem hat der Band mit den jetzt durchgehend farbigen Abbildungen an Anschaulichkeit gewonnen. Dreizehn Stadtpläne und einige Kartenskizzen helfen bei der Orientierung zwischen Spessart und Fichtelgebirge. Und weil bei so viel Kultur unterwegs der Hunger nicht ausbleiben wird, gibt es im umfangreichen Anhang unter anderem Hinweise auf empfehlenswerte Gasthäuser und fränkische Spezialitäten: etwa Rostbratwürste oder "Meefischli", Bocksbeutelweine oder Bamberger Rauchbier. (-ung)

          Franken

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.1999, Nr. 233 / Seite R2

          Weitere Themen

          Explosive Kunst Video-Seite öffnen

          Gun Powder Art : Explosive Kunst

          Dino Tomic hat sich der Schießpulver-Kunst verschrieben. Das eigentliche Kunstwerk entsteht erst, nachdem er es angezündet hat. Danach brennt es sich – im wahrsten Sinne des Wortes – in das Papier oder die Leinwand ein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.