http://www.faz.net/-gqz-w09a

: Neunzehn Ungarn in Berlin

  • Aktualisiert am

Neunzehn ungarische Autoren, die als Gäste des Berliner Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ein Jahr in Berlin verbrachten, bringen in diesem Band in prägnanten Beiträgen und Nachwendeerzählungen ihre Eindrücke, Aphorismen und Gedankensplitter zusammen. Immer wieder wird, ...

          Neunzehn ungarische Autoren, die als Gäste des Berliner Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ein Jahr in Berlin verbrachten, bringen in diesem Band in prägnanten Beiträgen und Nachwendeerzählungen ihre Eindrücke, Aphorismen und Gedankensplitter zusammen. Immer wieder wird, wie im Fall von Imre Kertész, die geschichtsdurchtränkte Gegenwart und ein "Schwindel historischer Absurdität" infolge der zwischen Halbstadt, "Frontstadt" und Weltstadt oszillierenden Identitäten beschrieben. Programmatisch wird der Mythos Berlin, das Bild der "idealen, sirenenstimmigen Traumstadt" (László F. Földényi), von den ungarischen Wahlberlinern mit der angetroffenen Realität abgeglichen. Földényi erkennt die "zentrifugale Wirkung" und die "unbezwingbare Idee Berlins" in "jenem sonst nirgends spürbaren Phänomen, dass man hier das Gefühl hat, auf mehreren Ebenen gleichzeitig zu existieren". Für ihn ist die Mauer "das sichtbar gewordene Wasserzeichen von Berlins rätselhaftem Mythos", während auch Imre Oravecz die These aufstellt, dass Berlin "seinen Zauber allem Widersinn zum Trotz aus seinem Eingeschlossensein und seiner Bedrohtheit gewann". Die "eingeschlossene Weite" Berlins beschwört ebenso László Márton, der in seinem Stück "Berliner Jahreszeiten. Herbst. Die Mauer" in einer Art literarischen Spurensicherung den nunmehr virtuellen Verlauf der einstigen Mauer, "zweifelsohne ein Hirngespinst, eine der Missgeburten kollektiven Wahnsinns unseres Jahrhunderts", rekonstruiert. Mitten hinein in die Ära des Kalten Kriegs führt der Text von György Dalos "Eine Lesung in Westberlin" samt angehängtem Staatssicherheitsbericht. Von den im Buch enthaltenen Wiedervereinigungs- und Nachwendegeschichten überzeugen weniger grenzenlos euphorische Texte wie Zsolt Lángs "Lebewohl - Willkommen" als europakritische Beiträge wie László Végels "Nach Berlin ...". Einen angenehmen Kontrast zu manchen etwas geschichtsbeladenen Texten bilden die eher privaten Berlin-Zugänge und flaneurartigen Wendezeitbeobachtungen in Essays wie "Ein handlaufroter Löwe" von Lajos Parti Nagy, die in den historischen Rudimenten und Sedimenten Berlins das Potential zur Selbstbespiegelung bemerken.

          sg

          "Berlin, meine Liebe. Schließen Sie bitte die Augen. Ungarische Autoren schreiben über Berlin", herausgegeben von Mónika Dózsai, Gabriella Gönczy und Nina Hartl. Mit einem Nachwort von Ilma Rakusa. Matthes & Seitz Berlin Verlag, Berlin 2006. 254 Seiten. Gebunden, 18,80 Euro.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.10.2007, Nr. 230 / Seite R5

          Weitere Themen

          Testbau der Trump-Mauer beginnt Video-Seite öffnen

          Wahlversprechen : Testbau der Trump-Mauer beginnt

          Unterdessen will die amerikanische Regierung Insidern zufolge die Flüchtlings-Obergrenze im kommenden Jahr auf 45.000 festlegen, den niedrigsten Wert seit Inkrafttreten des Gesetzes.

          Wenn ältere Forschung über neuere siegt

          Erster Weltkrieg : Wenn ältere Forschung über neuere siegt

          Die deutsch-russische Historikerkommission beleuchtet mit der Frage nach der Verantwortung für die Auslösung des Ersten Weltkriegs ein Schlüsselproblem, das wiederholt deutsch-russische Kontroversen provozierte, zeigten sich doch beide Seiten immer wieder darum bemüht, die „Hauptschuld“ für die Auslösung des Ersten Weltkriegs dem jeweils anderen Land in die Schuhe zu schieben.

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.