http://www.faz.net/-gqz-6kpam

: Debatten über die Kunst

  • Aktualisiert am

Paris, die am meisten besuchte Stadt der Welt, individuell entdecken - wer wollte das nicht? Auf knapp einem Dutzend Touren durch die Stadt versucht Katja Retieb dem im Titel ihres Reiseführers formulierten Anspruch gerecht zu werden. Dass die auch an der Sorbonne studierte Literarturwissenschaftlerin ...

          Paris, die am meisten besuchte Stadt der Welt, individuell entdecken - wer wollte das nicht? Auf knapp einem Dutzend Touren durch die Stadt versucht Katja Retieb dem im Titel ihres Reiseführers formulierten Anspruch gerecht zu werden. Dass die auch an der Sorbonne studierte Literarturwissenschaftlerin gern auf die Hilfe von pariserfahrenen Schriftstellern zurückgreift, darf nicht verwundern. Es geht mit Sartre und Oscar Wilde durch Saint-Germain-des-Prés, mit Amélie Nothomb und Houellebecq durch Montparnasse, mit Heine und Balzac in den feinen Westen. Mit keinen ganz Unbekannten also, sondern Schriftstellern, deren Werke einem großen Publikum vertraut und deren Pariser Bleiben in der Liste der Besucherattraktionen fest verankert sind. Bliebe die Frage nach der versprochenen individuellen Entdeckung. Die jeder Tour hinzugefügten "Redaktionstipps" helfen nicht wirklich weiter, klappern eher das Abc der Sehenswürdigkeiten und altgediente Restaurant- oder Caféadressen ab. Zweiter Versuch: Von einem Kapitel mit der Überschrift "Mit Yasmina Reza um die Madeleine" erwartet man persönliche Tipps der gefeierten Theaterautorin. Fehlanzeige. Zwar wird dem Leser deren zentrales Werk "Kunst" kenntnisreich nahegebracht, doch die Erwartung, die berühmte Kirche mit den Augen von Yasmina Reza zu besichtigen, wird enttäuscht. Mehr als ein paar allseits bekannte Boutiquen rund um die Madeleine werden nicht genannt - für eine individuelle Entdeckung reicht es wohl nicht. Selbiges gilt auch für die den Touren etwas ungeschickt, weil zwar nach Vierteln unterteilt, jedoch en bloc vorangestellten Tipps für Übernachtung, Einkaufen, Essengehen. Weniger wäre mehr, und ein paar wirklich taufrische Empfehlungen täten dem Buch gut. Das Buch bezieht seine Stärke eher aus den vielen, en passant eingestreuten literarischen Essays und schriftstellerischen Werdegängen. Ein Wort noch zu den Ausflügen ins Umland. Neben Klassikern wie den Schlössern von Versailles und Vincennes stehen das Haus von Zola in Médan und die vorübergehende Bleibe des belgischen Nobelpreisträgers Maurice Maeterlinck im selben Ort auf dem Programm. Es sind endlich ungewohnte Ziele für Parisreisende, ebenso wie die Auberge Ravoux in Auvers-sur-Oise, in der Vincent van Gogh seine letzten Tage verbrachte.

          ksi

          "Paris & Umgebung. Tipps für individuelle Entdecker" von Katja Retieb. Reisebuchverlag Iwanowski, Dormagen 2010. 318 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Pläne. Broschiert, 14,95 Euro.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.2010, Nr. 227 / Seite R8

          Weitere Themen

          Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius Video-Seite öffnen

          Härtere Strafe : Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius

          Das oberste Berufungsgericht Südafrikas hat den früheren Spitzensportler Oscar Pistorius wegen Totschlags zu 13 Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt. Der 31 Jahre alte ehemalige Sportler hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp getötet. Die Staatsanwaltschaft hatte die im Juli 2016 verhängte Haftstrafe als zu milde bezeichnet.

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.