http://www.faz.net/-gqz-74b2s
 

Rechtschreibschwäche : Polente

  • -Aktualisiert am

Wie dumm muss man eigentlich genau sein, um dümmer zu sein, als es die Polizei erlaubt? Die Beamten in der Hauptstadt haben dafür nun die Richtschnur gespannt.

          Aus unserer losen Reihe „Sprichworte, ernstgenommen“ möchten wir heute auf die Rede, jemand sei dümmer, als die Polizei erlaubt, zu sprechen kommen. Anlass sind die neuen Dienstwagen der Berliner Polizei, bei denen es sich immer erst einmal um handelsübliche Busse der Marke Volkswagen handelt, bis ihr feines Grau mit einem blauen Streifen versehen ist und sie mit entsprechender Aufschrift dann zum „Polizei“-Auto gemacht werden. An dieser Stelle setzt unsere kleine Untersuchung an, denn als einige der neuen Wagen aus der Beschriftung zurückkamen, waren aus ihnen bedauerlicherweise keine „Polizei“-Autos geworden, dazu fehlte ihnen ein „i“, weswegen man richtigerweise von „Polzei“-Autos sprechen müsste, im Unterschied zu „Polize“-Sicherheitswesten, die in Berlin auch im Einsatz sind.

          Ein „i“ macht nicht nur der Punkt allein

          Nun ist das Unglück über ein fehlendes „i“ ein Schicksal, das die Berliner Polizei nicht nur mit unzähligen Hauptstadtschülern teilt, die bei ihren Diktaten sogar oft mehr als nur ein Wort fehlerfrei schreiben können müssen. Auch der Igel weiß, dass er ohne das „i“ nicht mehr derselbe, sondern etwas ganz anderes wäre. Und wer möchte sich ein Leben vorstellen, das ganz und gar ohne das „i“ auskommen müsste, das es zum Lieben braucht? Es ist auch hier nicht nur der Punkt auf dem „i“, der entscheidet, es ist schon der ganze Buchstabe. Insofern stellt sich natürlich die Frage, wie die Berliner Polizei als „Polzei“ überhaupt weitermachen kann.

          Es wird an jedem Buchstaben gespart

          Für die Befragung von Zeugen, für das Schreiben von Protokollen, auch für Festnahmen wird sich erst einmal nichts weiter ändern. Aber was ist beispielsweise mit der Streife? Fährt sie künftig als „Strefe“ durch die Gegend? Wie soll dann eigentlich „ermttelt“ werden? Was lässt sich mit einer „Pstole“ noch ausrichten, wenn sie nun so klingt, als wolle einer - „Psst“ - sehr höflich um Ruhe bitten? Wo soll das nur enden mit der „Berlner Polze“? Schaut man dazu in die Zeitungen der Hauptstadt, so wird dort im Zusammenhang mit Polizei immer wieder über Sparmaßnahmen gesprochen. Womöglich ist das „i“ also nur das erste Opfer dieser Streichungen geworden, was dafür spräche, dass es sich bei der Aufschrift für die neuen Dienstwagen nicht um eine Dummheit, sondern eine Kürzung handelt. Wer also wissen will, was es heißt, dümmer als die Polizei zu sein, und wie dumm genau man dafür eigentlich sein muss, der hat es nun gewissermaßen amtlich: Nur so dumm, wie die Polizei es sich leisten kann.

          Topmeldungen

          Im Diesel-Skandal durchsuchten Staatsanwälte und Beamte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern Standorte des Autobauers Porsche.

          Diesel-Ermittlungen : Porsche-Manager in Untersuchungshaft

          Nach der Großrazzia bei Porsche gibt es neue Details aus den Ermittlungen: Ein Porsche-Mitarbeiter sitzt in Untersuchungshaft. Nach Informationen von FAZ.NET handelt es sich bei dem Verdächtigen um Motorenchef Jörg Kerner.

          Bundesamt für Flüchtlinge : Verdacht auf Korruption im Bamf

          Eine Bremer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll rund 2000 Asylanträge positiv beschieden haben, obwohl sie dafür gar nicht zuständig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bestechlichkeit.
          Das iPhone X ist das teuerste Handy aus dem Hause Apple.

          Apples Premium-Handy : Gewinnmaschine iPhone X

          Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Ein neuer Vergleich zeigt die unglaubliche Dominanz des Konzens– und auch des neuen „Flop“-Handys.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.